Endstufenröhren 6L6 GC STR - Unterschiedliche Typen

von AndyR, 12.09.05.

  1. AndyR

    AndyR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    14.04.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    235
    Erstellt: 12.09.05   #1
    Ich habe zwar schon die Sufu bemüht aber nichts wirklich passendes hierzu gefunden.

    An meinem Mesa Boogie DC 5 gibt es in der schon mal seit einiger Zeit kleinere Aussetzer (wobei nicht sicher ist, dass es wirklich der Verstärker ist, kann auch an der aktiven Elektronik der Gitarre liegen, die braucht Strom, dass man besser ne Autobatterie dran anschließen sollte), jedenfalls will ich - zumindest auf Vorrat - mal Ersatzendstufenröhren kaufen. Die alten sind inzwischen auch ca. 10 Jahre alt.

    Zur Zeit befinden sich im Verstärker zwei Mesa Boogie 6L6 GC STR 420.

    Beim Durchstöbern von Online-Katalogen ist mir aufgefallen, dass es STR 420 anscheinend überhaupt nicht mehr gibt. Stattdessen gibt es verschiedene 6L6 STR wie z.B. 430 rot, 430 grau, 425 / 5881 und 440 (...)

    Laut zumeist recht mickriger Beschreibungen scheinen die unterschiedliche Klangeigenschaften zu haben.

    Kann jemand etwas zu den Unterschieden sagen? Ich gehe mal davon aus, dass ich alle Typen prinzipiell nehmen könnte (d.h. gleicher Sockel etc.), sicher bin ich mir dabei aber nicht.

    Wäre ja interessant, wenn sich durch Auswahl eines bestimmten Typs auch klanglich noch was positiv verändern ließe, was natürlich immer individuelle (Geschmacks-)Sache ist. Clean ist der Sound im Moment absolut perfekt. High-Gain-Sounds könnten noch ein wenig komprimierer / aggresiver sein. 6L6-Röhren sollten es aber auf jeden Fall bleiben, Umrüsten auf EL 34 (wenn das überhaupt geht), kommt nicht in Frage.
     
  2. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 12.09.05   #2
    Die Unterschiede liegen an der Verlustleistung der Röhren. Da der Mesa einen Fixed Bias hat werden die Röhren so ausgewählt, daß es Pärchen oder Quartette gibt die dann bei diesem Bias eine entweder heiße oder kalte oder mittlere Einstellung haben. Die Röhren sind eigentlich die gleichen, nur verschieden gematcht. Also Weich ist Heiß und hart ist Kalt.
    So kannste zumindest etwas am Sound deichseln.
    Die 5881er sind andere Röhren - die klingen tatsächlich etwas anders. Hab die mal in meinem Marshall 6100 dringehabt und sie dann rausgeschmissen weil sie zu brav waren.
    EL34er machen das Ding schon aggressiver und mittiger aber wurscht.
    Also wenns dann Aggressiver sein soll, dann hau mal die hart rein.
    Zum Thema Compression - das macht deinen Sound nicht unbedingt aggressiver sondern nur breiter. Es gibt bei den meisten Amps möglichkeiten nachträglich ein Biaspoti einzubauen, damit lässt sich dann der Arbeitspunkt der Tubes dorthin verschieben wo du ihn haben willst und kannst rumprobieren ohne neue Röhren zu kaufen (und nachjustieren wenn sie das "laufen" anfangen)
    10 Jahre Endröhren!!!!:eek: :eek: :screwy: :screwy:
    Besser sofort wechseln.
    also das ist schon heftig!
    Meine fliegen spätestens nach 2Jahren raus.
     
  3. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 12.09.05   #3
    also nach 10 jahren würde ich auch sofort alle wechseln!

    ich habe einmal zulange gewartet mit dem röhrenwechsel und da wurde es dann teuer!!!
    warum? weil mir eine endröhre hopps gegangen ist und den ausgangstrafo gleich noch mit in die ewigen jagdgründe geschickt hat.

    seit dem werden die gewechselt, sobald ich einen "unangenehme" veränderung merke.
     
  4. AndyR

    AndyR Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    14.04.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    235
    Erstellt: 12.09.05   #4
    Danke für die schnelle Antwort.

    Das mit dem Fixed-Bias habe ich eben auch schon in der Bedienungsanleitung gelesen. Dort stand recht deutlich, dass es nach Mesa-Ansicht meistens zu schlechten Ergebnissen kommt, wenn man mit der Bias-Einstellung an anderen Verstärkern "rumspielt". Deshalb beim DC ein Fixed-Bias.

    10 Jahre alte Röhren ist tatsächlich etwas heftig, bislang haben sie aber noch nie Ärger gemacht. Das Teil ist eben ein Boogie (nicht nur reines Werbe-Geschwafel).

    Trotzdem noch eine Frage: Welches sind den die "harten". Thomann-Online-Katalog widerspricht sich hier in der Produktbeschreibung (Details anders als in der Übersicht):

    https://www.thomann.de/thotrn_mesa_boogie_list.html
     
  5. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 12.09.05   #5
Die Seite wird geladen...

mapping