Endstufensättigung ertricksen....

von lcicco, 30.08.06.

  1. lcicco

    lcicco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.06   #1
    Hallo Leute!

    Gestern hab ich mal im Proberaum herumexperimentiert. Ich war alleine und durfte mal
    lautstärkemässig die Sau rauslassen. Da hab ich folgenden simplen Test gemacht, der jedoch nur funktioniert, wenn man mit Preamp/Modeller und Edstufe --> Box spielt.

    Ich dachte mir, warum nicht einfach die Lautstärke beim Preamp (bei mir Boss GT8-[​IMG] mal voll runterschalten und das Mastervolume am Amp voll hochschrauben.

    Ich muss an dieser Stelle sagen, dass dies natürlich nur funktioniert, wenn man mit dem Preamp direkt in das Return IN beim Amp und somit DIREKT in die Endstufe geht.

    Und siehe da : PERFEKT!

    Kein Rauschen, kein Brummen, einfach TONE PURE !

    Als wird das dann mit dem Marschall JCM900 verglichen haben, der "normal" läuft, ohne
    Modeller oder Preamp im engeren SInne, und ohne voll aufzudrehen (schon 50 Watt voll offen machen jeden taub), mussten wir diesem Gear ohne wenn und aber den Vorzug
    geben.

    Da Frage ich:

    Wozu 100 Watt wenn man nicht in einem Stadion spielt?

    Wazu all dieses POWER Brake und Tube Amo Doctor Zeugs welches in
    die 100e Euronen geht?

    Also, probierts!

    Gruss

    Jamrs
    _________________
    GUITARS :
    - Fender Stratocaster ,USA, 1994er 40th anniversary Model
    - Epiphone Les Paul Classic Vintage Sunburst mit Seymour Duncan Alnico II pro Pickups
    AMP:
    RANDALL TUBE TC50 (50 Watt Röhre mit Celestion Seventy 80 Speakern) meist jeoch an Dynacord 4x12 Box
    Preamping/Efx:
    - BOSS GT-8 !
     
  2. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 30.08.06   #2
    Du bist gewaltig auf dem Holzweg...
    Endsufensättigung erreichst Du nur durch hohe Aussteuerung der Endstufe sprich unmaschnlich Lautstärken. Dan kannste den Master soweit runterregeln wie Du willst, Du wirst se nie sättigen. Nur wenn Du wirklich laut machst. Und danach noch was zu deichseln ist schon ne Powerbrake wert, weil die Impendanzen ja auch stimmen müssen.
    Klaro klingt ein Amp anders wenn man die Kanäle zurückregelt und den Master mehr aussteuert oder den Master zurückdreht und die Kanäle voll auffährt.
    Aber das liegt an der Klangregelung und nicht an der Endstufensättigung...
     
  3. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 30.08.06   #3
    Nur zur Info...
    Der Master Regler ist immer noch Teil der Vorstufe und nicht der Endstufe...
    Alle Drehknöpfe (sagen wir mal meistens) sind Bedienelemente der Klangregelung und somit in der Vorstufe angesiedelt.
    OK es gibt manchmal irgendwelche Taster oder Potis, die nen Kondensator oder sonstwas in die Endstufe reindrehen um sie anders klingend zu machen aber der Maste ist vor den Endröhren...
    nach den Ednröhren kommz nur noch der Ausgangsübertrager und danach der laustsprecher...
     
  4. lcicco

    lcicco Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.06   #4
    aaaaalssssoo:

    1. meinte mit Master das Endvolume. Bei meinem Amp kann ich das Volume der
    Endstufe vorne regulieren

    2. Wenn du meinen Beitrag genau liest, siehst du, dass ich nicht das übliche
    Vorstufe (im Amp) runter und Endstufe rauf- Zeugs propagiere.

    3. nochmals anschauen, dann kommentieren..
     
  5. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 30.08.06   #5
    Ralph hat schon recht. Die Enstufenzerre entsteht einmal im Phasendreher und dann in den Enstufenröhren. Da bei den meisten Amps das Master Volume vor dem Phsendreher sitzt, kann da nix verzerren ohne daß die Lautstärke sehr hoch ist. Sitzt das Master Volume hinter dem Phasendreher, dann kann man immerhin noch den Phasendreher überfahren und trotzdem leise spielen. Das klingt aber bei den meisten Schaltungen nicht so toll, ist eher was für puristische Amps ohne Master Voume wie z.B. einen Plexi. Die Endstufenröhren zerren erst, wenn sie entsprechend Leistung abgeben. Und zwischen Endröhren und Box sitzt kein Volume Regler mehr.

    Wenn es so besser klingt dann ist doch gut, aber mit Endstufenzerre hat das ganze halt nichts zu tun.
     
  6. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 30.08.06   #6
    Mit Master meinst du Master!

    Und das regelt eben wie hoch der Pegel an der Endstufe ankommt, es sei denn du hättest eine eingebaute Load-Box, aber das hat der JCM900 nicht.

    doch tust du. Nur verwendest du nicht die Vorstufe des Amps, sondern dein Multieffekt als Vorstufe... so what? Ist die selbe Kiste

    nochmals informieren und erst dann anderen Unverständniss vorwerfen :p

    nee, ich glaub dir ja das das gut klingt, nur Endstufensättigung erreichst du so eben nicht
     
  7. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    683
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 30.08.06   #7
    Du regelst damit nur den Eingangspegel der Endstufe. Endstufen selber kann man nicht regeln, sie verstärken den Eingangspegel nur immer um einen bestimmten Faktor.
    Wenn dein Master tatsächlich hinter der Endstufe liegen sollte, dann wäre es auch nichts anderes als eine eingebaute Powerbrake, die die Leistung über einen Widerstand vernichtet.
    Du kannst dir die Volumenregler als Ventile vorstellen. Ventil1 sitzt im Boss, Ventil2 im Amp. Du drehst 1 fast zu und 2 fast auf. Damit kommt an der Enstufe auch nur so viel an, wie 1 durchlässt. Wenn du in die Endstufenzerre willst, musst du beide voll öffen, damit alles durch kommt, mal bildlich gesprochen.
    Es will dir hier übrigens keiner sagen, dass das falsch ist, was du machst. Wenn dir der Sound gefällt, ist es wunderbar. Nur eben keine Endstufenzerre.
    Edit: mann bin ich langsam
     
  8. Kramerama

    Kramerama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    462
    Erstellt: 30.08.06   #8
    Du bist Deutschland...;)
    aaaaalssssoo:
    nochmal zum mitschreiben.
    zwischen den Endröhren und dem AÜ liegt kein Lautstärkeregler, weil die ausgangsimpendanz der Röhren der Eingangsimpendanz des AÜ-Trafos gemätscht ist.
    Um dort ne Lautstärkeregelung zu verbauen brauchste schon n bissel geschick im Engineering und mit herkömmlichen mitteln geht da nichts. Es würde theoretisch nach dem AÜ gehen mit einer obengenannten Loadbox was das gleiche ist wie eine Power Soak (nurnandererName)
    Endstufensättigung bedeutet wie der Name ja schon sagt n Endstufe in Sättigung zu fahren - und jetzt kommst du und willst mir (Ampbastler seitnpaarjahren) erzählen daß das auch ohne Signal geht? Gut - liefer du mir ne Elektronische Erklärung dafür oder zumindest ne Herleitung die bissel Logik enthält und wir diskutieren das nochmal durch.
    Das klingt wie:
    Ein Porsche ohne einen Tropfen Sprit im Tank schafft auch die 0 auf Hundert in 5 sekunden... ok tut er... im Freien Fall.
    vielleicht sollte ich das miteinbedenken...
    Oder besser - Sex ohne Partner macht auch Schwanger...
    oder Bier ohne Alkohol macht auch blöd
    oder schnittlauch kiffen macht Fahruntüchtig und lässt den THC gehalt im Blut steigen
    oder Metal ohne Eier ist auch cool...
     
Die Seite wird geladen...

mapping