Entscheidungshilfe

von Coen, 20.01.06.

  1. Coen

    Coen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.09
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.06   #1
    Guten Tag zusammen,

    ich bin absoluter Neuling in Sachen Gitarre bzw. E-Gitarre und möchte mir zu Beginn meiner Musikerkarriere *g* ein E-Gitarrenset bis EUR 200,-- zulegen. Da ich nicht weiß ob ich mich für das Gitarrespielen überhaupt eigne möchte ich vorerst nicht mehr ausgeben. Ich habe das Forum ausreichend durchforstet und es wurden immer wieder die Namen Yamaha, Ibanez und Roland Microcube erwähnt.

    Nun habe ich bei Thomann 2 Gitarrensets entdeckt welche für mich preislich sehr interessant wären, ich aber nicht weiß welches besser bzw. geeigneter für mich wäre

    https://www.thomann.de/thomann_hamaril_gitarren_set_1_prodinfo.html?sn=85b149872d7c394df2042ca8ade0e162

    Hier ist ein oft angepriesener Roland Microcube dabei ....

    oder

    https://www.thomann.de/ibanez_grx40jubkn_prodinfo.html?sn=85b149872d7c394df2042ca8ade0e162

    Bei diesem Set ist wohl die Gitarre besser dafür der Amp eher mäßig ?!?

    Der Preisunterschied liegt bei EUR 30,--

    Was haltet ihr von diesen beiden Sets (ich weiß, jetzt wirds schön langsam langweilig *g*) - ich finde, eine Kombination wäre idealer aber das würde meinen Budgetrahmen überschreiten.

    Danke für eure Hilfe

    Coen
     
  2. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 20.01.06   #2
    Halte von beiden nix! Was willst Du denn mit einem Batterie Amp und 2 Watt.
    In der Preisklaase würde ich mir nach was Gebrauchtem umsehen. Und unbedingt anspielen. (Nimm einen Kumpel mit, der schon spielen kann!) Vielleicht hast Du auch eine Musikschule/-lehrer in der Nähe, wo man sowas evtl. ausleihen kann, bis man weiss, ob man dabeibleiben will oder nicht.
    Bei so Billigschrott besteht auch die Gefahr, dass das ganze gnadenlos brummt. Dann kannst Du erstmal die Klampfe schirmen -> Aufwand.
    Also jedenfalls erst drauf spielen. Bei Thomann hast Du aber 14 Tage Rückgaberecht.
    Also wenn's unbedingt eines der beiden Sets sein soll - bestellen, ggf. zurückschicken und das andere bestellen. Wobei ich dann erst das zweite (199 Euro) bestellen würde.
     
  3. Kehrblech

    Kehrblech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 20.01.06   #3
    Hast du ihn denn schon mal angespielt?? Ich glaube nicht, solltest du aber vielleicht mal tun. Erstens würdest du dann nämlich merken, dass dieser "Batterie Amp" tatsächlich gut klingt und zweitens würdest du dir dann in Zukunft vielleicht so voreilige Kommentare sparen... sorry:)

    Zum Thema: Ich würde dir ebenfalls eher zu einer Kombi aus beiden raten, also die Ibanezklampfe und den Microcube. Da dies aber ja nicht möglich ist würde ich eher die Microcubekombi nehmen... einfach deshalb weil auch ne schlechtere Gitarre über nen passablen Amp ganz ordentlich klingen kann, ne supergeile Gitarre über nen scheiß Amp aber trotzdem immer nur scheiße klingen wird. Außerdem ist es billiger...
    Und falls du weitermachen willst und dir was größeres anschaffen möchtest, dann wirst du den Microcube auf jeden Fall leichter los als irgendeinen schlechten Übungsamp. Die Harley Benton Klampfe musst du halt in Kauf nehmen... aber ein guter Gitarrist kann imo auch mit einer schlechten Gitarre ordentlich spielen.

    Basti
     
  4. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 20.01.06   #4
    HI

    Da sieht man wieder mal, wie vorurteilsfrei manche Zeitgenossen an die Sache rangehen, denn rein objektiv können 2 Watt und potentieller batteriebetrieb ja nichts taugen ;) *NARF* Vorinformieren vor Meckern, bitte.

    Ich würde auch keines der beiden Sets nehmen, da beide arge Nachteile haben. Ich pack mir auch an den Kopf, da bastelt ein Händler endlich mal ein Set mit dem Microcube, und dann legt der so ne Klampfe dabei. Eine Ibanez GSA60 oder Gax30, oder Yamaha Pac 112 wär doch dabei das ideale Set, dazu viel sparen an sonstigem Zubehör und man könnte das sicher für 320€ verkaufen, oder noch drunter, wenns so ein Massenabfertigugnsladen wie Thomann anbietet. Und hier ist sicher nicht das einzige Board, wo der Microcube super wegkommt, denn er ist laut genug, um die ganze Bude zu beschallen, hat die wichtigsten Effekte an board, unterschiedliche Verstäkersimulationen, und bietet die Möglichkeit, den doch sicher viel besseren Klang als den des Ibanez-Amps mit anch draußen zu nehmen im Sommer. Ein Klasse Amp, der ja allein schon 100€ kostet. Wenn du dann mal rechnest, wie viel Geld dann noch für Gitarre und Zubehör übrig ist, kann man sich ja ausmalen, welche überqualität da drinsteckt.

    Allgemein ist Harley-Benton sehr polarisierend, es gibt welche, die empfinden die als reinen Schrott, andere dagegen mögen die Gitarre, und sagen, dass es für den winzigen Preis nirgends so viel Gitarre gibt. Naja, zum üben wird sie reichen.

    Wichtig wär, welche Musikrichtung du machen willst, wenn du überwiegend harten Metal machen willst, wär das Cube-Set suboptimal, da die Strat nur 3 Singlecoils besitzt, da wird es schwer eine amtliche Metalzerre hinzubekommen. Ich hatte mal ne Strat mit 3 SCs auf Drop B glaub ich gestimmt (für slipknot - wait and bleed, kann aber auch ne andere sehr tiefe stimmung gewesen sein), und das klang trotz guten amps nur noch beschissen, da wäre ein Humbucker angesagt, wie ihn die Ibanez bietet.

    Bei Ibanez bekommst du grad im unteren Preissegment sehr viel Gitarre fürs Geld, und sie sollte klanglich und spielerisch besser sein, als die Benton. Dumm nur, dass der Ibanez-Amp nicht viel taugt, das heißt, dass dein Sound so oder so "schlecht" sein wird, wenn dir der sound von dem amp nicht wider erwarten absolut zusagt.

    Für den Anfang ist das durchaus in Ordnung, wobei ich auch immer dazu rate, lieber etwas zu sparen, und dann für 300 - 350€ etwas ordenltiches zu kaufen, weil es einfach mehr Spaß macht, wenn man gleich tolles Soundpotential hat, als wenn man spielt und spielt, vielleicht sogar schon gut und richtig spielt, aber der Sound einfach durch Gitarre oder Amp grundsätzlich schlecht ist. Wer billig kauft, kauft halt doppelt, hat mir meine Phrasenkiste heute morgen verraten ;)

    Es ist ungeschriebenes Gitarristengesetz, dass, wenn du dabei bleiben wirst, du weiteres Equipment kaufen wirst. Ich würde die Entscheidung einfach ausrechnen:
    Thomann-Set: 169€, später zuerst gebraucht: Neue Gitarre
    Ibanez-Set: 199€, später zuerst gebraucht: Neuer Amp

    Wenns im "Anfänger-Sektor" bleiben soll:
    Thomann-Set: Yamaha Pac 112, 229€, -79€ Verkauf der Benton = 150€
    Ibanez-Set: Roland Microcube, 99€, -39€ Verkauf des Amps = 60€

    Ergebnis:
    Investition in die Zukunft: Beim Thomann-Set zahlst du für Zufriedenheit 90€ drauf im Vergleich zum Ibanez-set, ziehen wir die 30€ Ersparnis von vorher ab, bleiben immer noch 60€, das sind 6 Kisten Bier, 15 Satz Saiten, oder n Effektpedal. Aus logischen Gründen würde ich also das Ibanez-Set nehmen, und wenn du beim Gitarre spielen bleibst, vercheckste den Amp für n paar Euro, und kaufst dir für 99€ den Microcube, das ist wohl so ziemlich der beste Übungsamp, der derzeit auf dem Markt zu finden ist, in der Preisklasse.

    Zudem ist das Ibanez-Set von der Gitarre her eigenltich recht hochwertig, und dank Humbucker an der Bridge auch gut für härtere Gangarten zu gebrauchen. Mit den günstigen Ibanez-Modellen hab ich bisher auch gute Erfahrungen gemacht :)
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    12.009
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 20.01.06   #5
    :great:

    Ist definitiv auch mein Tipp!!!!
    Du weißt nicht, ob´s Dich wirklich interessiert. Deshalb willst Du wenig Kohle ausgeben.
    Damit ist die Gefahr groß, dass Du Dir ins Knie schießt:
    A. Wenn Du feststellst, es ist nicht dein Ding, hast Du 200 € rausgeschmissen (auch wenn D´s danach verkauft kriegst, etwa 50% ist weg). Zudem hast Du den Effekt, dass es nicht wirklich gut klingt und Du deshalb denkst, es sei nicht dein Ding.
    B. Wenn Du feststellst, es ist Dein Ding, willst Du in kürzester Zeit was vernünftiges. Folge für Deinen Geldbeutel: siehe A.

    Also: Kennst Du ein paar gitarreros, die Dir mal ein paar Probestunden geben können und Dich mal auf ihre Klampfe lassen?
    Schau mal bei ner Musikschule rein! Nimm einen Kurs und organisiere Dir ne Möglichkeit zu üben.
    Nur so kommst Du auf vernünftige und finanzierbare Weise zu einer fundierten Entscheidung.

    Denk mal drübrer nach,

    x-Riff :cool:
     
  6. Coen

    Coen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    28.02.09
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.06   #6
    Vielen Dank für eure Antworten, ich werde mich wohl (danke Fliege) für das Ibanez-Set entscheiden und zuerst mal ein paar Akkorde lernen und mir danach irgendwann nen neuen Amp zulegen.

    grüße aus Salzburg

    Chris
     
  7. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 23.01.06   #7
    Ihr werdet es kaum glauben - ich besitze selbst einen Micro Cube. Ist eine feine Sache, wenn man auch noch andere hat. Wunderbar zum Üben.
    Mit Billigschrott hab ich mehr die Gitarre gemeint.
     
Die Seite wird geladen...

mapping