Entspanntheit beim zocken

von surthr, 03.05.08.

  1. surthr

    surthr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    31.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.08   #1
    Moin
    Ich hätt mal ne Frage: Mein Gitarrenlehrer meint immer, dass ich mit meiner Greifhand(in meinem Fall die linke) entspannter spieln soll. Das Problem ist jetzt aber, dass ich es einfach nicht hinkriege, immer entspannt zu zocken, will heissen, die Hand bzw Finger verkrampfen einfach nach ner Zeit. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage(wieder gekonnt drumrumgeredet:D) : Gibt es spezielle Übungen, die di eEntspanntheit beim Spielen fördern? Und wenn ja, wie sehn die aus?
    Für Antworten thx im Vorraus.
    Gruß
     
  2. Brigde

    Brigde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    814
    Erstellt: 03.05.08   #2
    Da ich davon ausgehe, dass dir dein Gitarrenlehrer die richtige Handhaltung beigebracht hat, kann es eigentlich nur daran liegen:

    Die Entspanntheit kommt aus dem Kopf, die Verkrampfung auch.

    ...also innerlich schön locker bleiben und Spaß haben.

    Gruß
    Brigde
     
  3. Spatz

    Spatz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    514
    Ort:
    BaWü - Landkreis Reutlingen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 03.05.08   #3
    Ich könnte jetzt auch viele Sätze dazu schreiben, aber um es kurz zu machen: Nicht wirklich!

    Entspanntes Spielen kommt von selbst, wenn die Bewegung automatisiert wurden.
    Die Muskulatur muss ausreichend Kraftausdauer aufgebaut haben, da die Bewegungen ansonsten nach einiger Zeit nur noch mit der Hilfe anderer Muskelaktivitäten ausgeführt werden kann (und dabei verändert sich die Bewegungsqualität eben).
    Das wird also mit der Zeit besser und ist anfangs ganz normal.

    Also, keinen Kopf machen und Üben, Üben, Üben. Der Rest kommt von alleine.
     
  4. Brigde

    Brigde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    814
    Erstellt: 03.05.08   #4
    Ich auch:rolleyes:

    Da ich mal davon ausgehe, dass ein Gitarrenlehrer seinen Schülern nur solche Übungen gibt, die sie auf ihrer Niveaustufe auch ohne Krampf bewältigen können und ihnen zudem eine vernünftige Übungspraxis erklärt, bleibt für mich die oft anzutreffende Verkrampftheit bei Anfängern eine mögliche Erklärung. Viele setzen sich einem hohem Druck aus, sich selbst gegenüber, aber auch dem Lehrer wollen sie gerecht werden...da werden die Saiten dann mit solcher Kraft niedergedrückt, bis der Arzt kommt...die äußere Verkrampfung ist dann das Spiegelbild der inneren.

    Gruß
    Brigde
     
  5. Djangoausberlin

    Djangoausberlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.07
    Zuletzt hier:
    9.01.12
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 03.05.08   #5
    Was hilft ist den Kiefer hängen zu lassen, weil man dadurch auch eine Entspannung des ganzen Körpers erreicht. Klingt etwas doof hilft aber wirklich. Es guckt ja niemand beim üben zu, also keine Hemmungen.

    Es grüßt
    Django
     
  6. the_priest

    the_priest Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.06
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    998
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.537
    Erstellt: 03.05.08   #6
    mmh, entspanntheit beim zocken?!:cool:
    pass auf: du lehnst dich zurück in deinen sessel, legst die hand ganz entspannt um den mausballen und bewegst nur noch den zeige- und mittelfinger, mehr braucht man doch beim zocken gar nicht.
    entschuldigt, aber gitarre zockt man nicht, sondern spielt sie.:evil: oder zockt ihr auch, wenn ihr mit eurer freundin sex habt:rolleyes:;)

    ansonsten schließe ich mich spatz an und empfehle dir, wenn es weh tut oder krampft, hör erstmal mit spielen auf und lockere einfach die hand. ansonsten solltest du vielleicht noch ein paar kräftigungsübungen für den daumen machen.

    gruß
    und bitte: zocken könnt ihr am pc, gitarre spielt man und das mit verstand, gefühl und herz.
     
  7. surthr

    surthr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    31.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.05.08   #7
    Erstmal danke für die Antworten, werd eure Vorschläge beherzigen:)
    @the priest: Gut, du hast natürlich recht mit dem was du sagst(besonders im letzten satz) aber ich hab mir das wort zocken einfach angewöhnt...
     
  8. zypsilon

    zypsilon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.13
    Beiträge:
    204
    Ort:
    Raum Zürich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 03.05.08   #8
    Ich hab nen Tip, der bei mir wirklich funktioniert hat, allerdings vor allem bei Fingerpicking-Stücken, wo ich zu schnell verspannt war wegen den Barrés.

    Also: statt die Saiten runterzudrücken, habe ich sie nur noch berührt, aber der Rest bleibt dasselbe, also etwa im Tempo, und die Schlag/Zupfhand hat auch weiter gemacht. Es klingt alles natürlich nur nach 'Tupf-Tupf' :D aber es hat wirklich funktioniert, ich gehe den Stücken lockerer an.

    Von der Geige kenne ich noch eine Übung (von violinmasterclass.com): eine Saite abdrücken und SOFORT wieder anheben, allerdings ohne den Kontakt zu verlieren, bis die Saite in der Luft ist, man bleibt aber immer dran mit dem Finger, sodass man am Ende die Saite wie beim Flageolett/Harmonics eben nur berührt. Weiss nicht, ob das hilft, aber immerhin üben sie das am Konservatorium...

    Sonst: allgemein _langsamer_ spielen, bewusst weniger Kraft aufwenden. Nicht zu weite Streckung benutzen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping