EQ zum Stagepiano

von Froce, 29.10.06.

  1. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 29.10.06   #1
    Hallo.

    Ich wollte Fragen inwiefern es Sinn macht, nach dem Stagepiano noch einen EQ zu setzen.
    Ich spiele mit dem Gedanken mir ein Doepfer Masterkeyboard zu kaufen + Kurzweil Micro Ensemble.

    Wenn das Sinn macht, würde da der Presonus EQ 3b passen/ ausreichen, oder sollte da was mit mehr Frequenzbändern her?
     
  2. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 29.10.06   #2
    Bei mir funktioniert der Link leider nicht und ich finde das Gerät auch nicht bei Thomann.
    Grundsätzlich ist es sinnvoll, einen EQ zu benutzen, sofern nicht sowieso eine im SP drin ist (was nicht heißt, dass ich deine Wahl Doepfer+KME schlecht finde - im Gegenteil :great:). Wichtig ist aber, dass er wenigstens semiparametrische Mitten hat, besser noch vollparametrisch ist. Aber aus der Linkadresse deines Vorsclags rate ich mal, dass dieser Presonus schon vollparametrisch ist. Ein parametrischer EQ macht m.E. für ein SP auch viel mehr sinn als ein 31-Band-EQ o.ä.
    Fazit: Ich habe von der Marke Presomus noch nichts gehört und kenne das Teil nicht, aber grundsätzlich ist es eine gute Idee, einen EQ zu benutzen.

    EDIT: Habe das Teil gerade doch noch gefunden. Hat aber meine Meinung nicht geändert:D. - Außer dass ich das Gerät glaube ich aufgrund seines Aussehens nicht kaufen würde.

    EDIT 2: Dir muss aber klar sein, dass du von dem Presonus zwei brauchst, der ist mono. Ich rate eher zu nem Stereo-EQ.
     
  3. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 29.10.06   #3
    z.B. den Behringer PEQ 2200?
     
  4. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 30.10.06   #4
    Mit 'preisgünstigen' Equalizern wäre ich sehr vorsichtig. Möglicherweise kaufst Du Dir damit einen Rauschgenerator ein.

    Das mag im Proberaum unbedenklich sein, kann sich aber 'live' schon störend bemerkbar machen. Und für halbwegs anspruchsvolle Aufnahmen halte ich die Teile für unbrauchbar.
     
  5. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 30.10.06   #5
    Hi,
    den Behringer würde ich auch nciht nehmen. Nicht bei dem Preis. Gerade bei Behringer ist das mit dem Rauschen ein Problem: Deren Geräte sind oft anfangs in Ordnung, fangen aber nach einiger Zeit an zu rauschen.

    Sehr empfehlenswert, aber auch sehr teuer ist die Firma SPL. Da kommt es drauf an, wie viel du ausgeben willst.
     
  6. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 30.10.06   #6
    Wir haben uns für einen Terzband-EQ mittlerer Art und Güte in einer mittleren Preislage entschieden: BSS FCS 966 2-Kanal Grafik Equaliz Das Leben besteht halt aus Kompromissen.
     
  7. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 30.10.06   #7
    Oh, dann lass ich das wohl erstmal. Muss dann halt so reichen. 1400€+x für das Doepfer+Ständer+Kabel+Expander und dazu noch einen EQ für so eine Stange Geld, das ist einfach nicht drin im Moment.
    Ich dachte da gäbs, wie bei den Gitarren (z.B. Boss Fußpedal etc.) brauchbare Sachen im unteren Preisbereich.
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 31.10.06   #8
    Bei einem Kurzweil Microensemble ist es m.E. auch überhaupt kein Problem, ohne einen EQ zu arbeiten. Der Klang ist eigentlich gut genug.;)
    Und bei den Gitarristen... da brummt und rauscht ja auch oft alles:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping