Equalizer vor den Preamp ins Rack?

von guitardoc, 15.08.06.

  1. guitardoc

    guitardoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    1.654
    Ort:
    In der Nähe der ehemaligen Olympiastadt Leipzig
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    3.099
    Erstellt: 15.08.06   #1
    Moinmoin!

    Heute mal eine prinzipielle Frage: Was haltet ihr von der Variante, einen Equalizer vor den Preamp ins Rack zu bauen?

    Grüße,

    Mirko
     
  2. matze44

    matze44 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    1.310
    Erstellt: 15.08.06   #2
    Hi,

    Nichts! Die Wahrscheinlichkeit das Du mehr versaust als das es was bringt ist ziemlich hoch. Was willste denn machen?

    ciao Matze
     
  3. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 15.08.06   #3
    Wieso soll das denn bitte nix bringen?

    Er formt eben "global" den reinen Klang der Gitarre vor einem Preamp.
    Dir zufolge könnte man ja dann auch sagen, dass ein Master-EQ vor der Endstufe keinen Sinn hätte.

    Natürlich besteht bei vielen EQs/Filtern im Signalweg immer die Gefahr der Verschlimmbesserung, aber erlaubt ist was gefällt und funktioniert ;)
     
  4. guitardoc

    guitardoc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    1.654
    Ort:
    In der Nähe der ehemaligen Olympiastadt Leipzig
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    3.099
    Erstellt: 15.08.06   #4
    Hmm, das wird ja eine kontroverse Diskussion... ;)

    Was für EQ wäre denn zu empfehlen? Grafisch damit man gleich sieht was man macht oder parametrisch um per Midi Soundveränderungen schalten zu können?

    Und welches Gerät wäre empfehlenswert?
     
  5. Hoagie

    Hoagie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Rottweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 15.08.06   #5
    Du siehst auch bei einem Parametrischen sofort was er macht, wenn du richtig darin eingearbeitet bist, ebenso gibt es auch grafische Eqs, die per Midi steuerbar sind.

    Du solltest einfach mal in ein Musikgeschäft gehen, und dir die verschiedenen Geräte vorführen und erklären lassen. Je nachdem was dir besser liegt, kannst du ja dann das Gerät kaufen ;)

    Mfg Hoagie
     
  6. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 15.08.06   #6
    ...oder fangen wir einfach mal an der Wurzel des ganzen an ;):

    Was versprichst du dir von diesem EQ, also was möchtest du am Sound ändern? Du musst dir bewusst machen: der EQ vor dem Preamp beeinflusst ALLE Einstellung des selbigen. Und ein EQ Setting vor der Verzerrung zB. wirkt sich auch ganz anders aus als dahinter.
    Die weitere Frage: was hast du am Preamp selbst für Möglichkeiten?

    Ich will nur darauf hinaus, das man schon eine gewisse Vorstellung vom Ziel und von den Möglichkeiten haben sollte, sonst kann es schnell laufen wie von Matze prophezeit ;)
     
  7. guitardoc

    guitardoc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.06
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    1.654
    Ort:
    In der Nähe der ehemaligen Olympiastadt Leipzig
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    3.099
    Erstellt: 15.08.06   #7
    Nun, ich will einfach den charakteristischen Klang des Instruments verstärken, also sprich bei der Paula den typischen fetten bassreichen voluminösen Klang oder bei der Tele die typischen Mitten bzw. bei der Strat die klaren Höhen. Dachte mir mit einem EQ vor dem Preamp lässt sich da noch was rauskitzeln... ;) Das war die Grundidee. Scheint aber eure Erfahrungen sprechen da eher dagegen?
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 15.08.06   #8
    Ich denke, Du hast meine Vorredner/-schreiber falsch verstanden. Natürlich macht es Sinn, einen EQ vor den Amp, Preamp wasauchimmer zu hängen. Man denke nur mal an die Bodentreter-EQs...

    Wenn Du mal den Selbstversuch startest (immer gut!) und vor dem verzerrenden Preamp per EQ sagenwirmal die Ecke 800Hz kräftig boostest, ändert sich der Klang enorm und die Pfanne singt. Die gleiche EQ-Einstellung nach dem Preamp geschaltet wird nicht das selbe Ergebnis bringen. Wovor v.a. Kfir warnt, ist die Gefahr sich mit zwei programmierbaren EQs vor/nach dem Preamp irgendwo zu verzetteln, denn die Möglichkeiten den Klang mit extremen Einstellungen total zu verhunzen nehmen damit enorm zu. ;)

    der onk
     
  9. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 16.08.06   #9
    ich selbst bin eher befürworter des eqs nach dem pre. der charakteristische sound einer gitarre ist entweder da oder er fehlt. ihn noch weiter zu betonen ist genausogut nach dem pre möglich und dort kann man sogar noch den sound des pres mitbearbeiten.

    prinzipiell gilt aber wie immer: gut ist was gefällt. also vielleicht einfach mal rumprobieren, wenn du einen eq hast.
     
  10. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 16.08.06   #10

    Dito, wesentlicher Punkt. Ich merke das schon bei meinem Rocktron Chameleon Preamp: insgesamt drei (!) EQs, davon zwei im Grunde vollparametrisch.
    Ein "Pre EQ" vor der Ampsim quasi, dann einer dahinter. Und alleine das lässt die Möglichkeiten ins unendliche wachsen. Dazu kommt noch in der Ampsektion ("High/Low Gain") ein einfacherer EQ für Bässe und Mitten, der nimmt auch noch mal Einfluss...
     
  11. maccaldres

    maccaldres Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    520
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.659
    Erstellt: 17.08.06   #11
    naja der vorteil eines EQ vor allen geräten ist, das du die charakteristik deiner gitarre ändern und somit auf gitarrenwechsel auf grund eines anderen sounds verzichten könntest
     
  12. kizm

    kizm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    17.09.10
    Beiträge:
    405
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    49
    Erstellt: 17.08.06   #12
    naja, du kannst zwar das frequenzspektrum ändern, aber mit einem eq machst du aus einer strat nie eine paula oder vice versa.

    zum sound einer gitarre gehören einfach viel mehr komponenten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping