Equipment via Ebay...

von schmunda, 30.01.06.

  1. schmunda

    schmunda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Liberty Hill
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    342
    Erstellt: 30.01.06   #1
    Warum haben eigentlich recht viele Leute hier solche Berührungsängste mit Ebay, wenns um Gitarren, Amps etc. geht?
    Es kann zwar passieren, dass man die Katze im Sack kauft aber die Gefahr relativiert sich doch recht schnell wieder, wenn man im Auge behält, dass man fast alles zum nahezu selben Preis wieder los werden kann?
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 30.01.06   #2
    also so wie ich das sehe haben leute generell bammel vorm großen internet-autionshaus, unabhängig davon ob sie nu auf musikalien bieten oder auf etwas vollkommen anderes. die möglichkeit im internet übers ohr gehaun zu werden ist halt doch recht groß - insbesondere weil es bei einem solchen kauf meist nicht möglich ist das gerät oder instrument vorher anzutesten. ich persönlich habe zwar schon viele ebaygeschäfte getätigt, aber nicht alle verliefen reibungslos.

    zum beispiel habe ich von einem user ein boss-bodenpedal gekauft, das als neuwertig angeboten wurde, am ende aber defekt bei mir ankam. der verkäufer machte mich dafür verantwortlich, weil ich doch angeblich einen bedienungsfehler gemacht hätte (wie bitte?). ich war da anderer meinung und beklagte mich auch gleich mal bei ebay, aber die hielten es nicht für nötig mir zu helfen. am ende ging ich mehr oder weniger leer aus, verkaufte das gerät als "defekt" wieder über ebay, und bekam immerhin noch die hälfte des kaufpreises zurück.

    natürlich kann man davon ausgehen dass man nicht immer derartig verarscht wird. aber ausschließen kann man es eben doch nicht. seither überlege ich es mir drei mal bevor ich auf einen artikel biete...
     
  3. Schäfle

    Schäfle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    5.05.11
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Menden, Nähe Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 30.01.06   #3
    Ich hab da nicht wikrlich Angst o.Ä. vor. Ich kaufe mein Equipment überwiegend gebraucht per Ebay, da billiger. Allerdings achte ich auch beim Kauf immer auf die Bewertungen des Verkäufers. Aber bei meinem Drumset für 1400€, was ich bei Ebay ersteigert habe, war ich vorsichtig... Hinterher krieg ich noch 'nen Sack Kartoffeln. Das habe ich dann abgeholt und bar bezahlt, hätte ich bei dem netten Menschen aber auch anders machen können...
    Die Versandkosten wären eh höher als die Spritkosten.
    Bei Usern mit 0 Bewertungen kaufe ich allerdings nicht ein.
    Gibt es nicht irgendwie so eine Ebay Versicherung bis 500€? Ich meine, ich hätte da was drüber gelesen...

    Gruß Schaf
     
  4. jakobcf

    jakobcf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.05
    Zuletzt hier:
    18.10.14
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.06   #4
    Ich habe erst einmal etwas bei E-Bay bestellt und das ging gleich in die Hose! Voerst!
    Ich hatte mir nen Verstärker (irgendson Marshall Transistor) für 180€ ersteigert, zu dem in der Beschreibung stand, dass er einen super Klange habe, nur im Wohnzimmer gespielt worden sei ...
    Als das Teil dann aber bei mir ankam, lief gar nichts - es kam nichts aus den Boxen, egal was man machte! Durch längeres Anlassen lief er dann irgendwann - das heißt es kamen Geräusche aus den Boxen wenn ich eine Saite anschlug - aber halt ganz un gar nicht mit einem "super Sound", wie in der Beschreibung in e-Bay geschrieben worden war!

    Also hab ich erstmal den Verkäufer angerufen und auf persönliche Art und Weise versucht das Ganze zu klären, da lief aber nichts, da der meinte er hätte keine Ahnung von Verstärkern und habe ihn nur für seine Freundin als Cello-Verstärker gekauft! Die Diskussion haben wir dann über die Nachrichtenfunktion von e-Bay (!!wichtig) weitergeführt! Ich habe entgegnet, dann hätte er nicht schreiben dürfen, der Verstärker hätte einen guten Sound usw.

    Das half auch nichts und dann habe ich nach 90 (oder so) Tagen den Kaüferschutz von e-Bay beantragt! Der sich immer dann einschalten lässt, wenn die Ware nicht gesendet wurde oder stark von der Beschreibung abweicht! Bei mir wiech der Zustand der Ware stark von der Beschreibung ab und die Folge war - ich bekam 150€-170€ (weiß net mehr genau) erstattet und durfte den Verstärker behalten! Die Boxen (2 Celestion) waren noch komplett in Ordnung und für 10€ sind die mit Gehäuse ziemlich billig!

    Also geht man eigentlich kein Risiko ein, wenn man sich 1. die Beschreibung gaaaanz genau durchliest 2. evtl. Diskussionen immer über die Nachrichtenfunktion von e-Bay abhält und sich 3. mal die rechtlichen Regeln von e-Bay anschaut! - ne Menge Ärger ist es natürlich trotzdem! Am Besten einfach antesten - wenn möglich! Naja ich hab jetzt meine 2x12" Box für 10€ und bestell glaub ich trotzdem nicht mehr bei e-Bay!

    Edit: Jetzt erst gesehen! Siehe oben bei Schaf! Diese Versicherung bis 500€ ist dieser Käuferschutz!
    Link: http://pages.ebay.de/help/tp/esppp-coverage-eligibility.html
     
  5. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.705
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 30.01.06   #5
    Bei Größeren Wertobjekten würde ich Diese vorrangig über Treu-Hand-Käufe erledigen;
    d.h. dass bei dem Angebot eine 3. Person (juristisch gesehen) mit einbezogen wird. Diese Person übernimmt den Geschäftsablauf. Hier liegt imo doppelte Sicherheit vor:
    - Der Kunde bekommt sein Ersteigertes erst dann, wenn er die Bezahlung getätigt hat.
    - Das Geld wird erst dem Verkäufer übermittelt, wenn dieser die Ware übersendet hat.
    Ob dem Ganzen eine untere Betragsgrenze gesetzt worden ist, kann ich jedoch leider nicht sagen.
    Und im Fall von Streitigkeiten zwischen den "Transaktionisten" kann die Treu-Hand-Firma als Zeuge herbeigezogen werden.


    Gruß - Löwe :)

    [PS: Verdächtig ist es (imo) auch immer, wenn die Käufer/Bieterliste nicht eingesehen werden können]