Equipment von Wolfgang Muthspiel

von Apu@Frame, 16.04.06.

  1. Apu@Frame

    Apu@Frame Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    7.05.07
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 16.04.06   #1
    hallo

    kennt jemand von euch wolfgang muthspiels equipment?
    die geräte hat er, ich weiß aber nicht was für welche das (genau) sind:
    1 gerät zum octavieren
    1 für distortion
    1 für delay
    1 loop-station

    zur loop-station: ich mein nicht die rc-20 von boss sondern eine kleinere, die nur one-shot funktion hat (auch keine over-dubs).

    ich hab ein paar vermutungen

    es könnte sich um..
    boss:
    oc-2 (octave)
    oc-20g (distortion)
    und dd-6 (delay)
    handeln - bin mir aber nicht ganz sicher.
    wer kann meine vermutungen bestätigen?
    bei der loop-station hab ich keine ahnung...

    hier ein bild, um die sache einfacher zu machen:
    http://www.apus-invasion.de/Musicroom.jpg

    wisst ihr was das für di-boxen sind?
     
  2. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.955
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    14.344
    Erstellt: 17.04.06   #2
    wow, noch jemand kennt hier wolfgang muthspiel :)

    also auf dem bild ist das doch eh der boss rc-20, oder was meinst du?
    hab mal bei nem konzert seine treter auf der bühne angeguckt, und dort war er auch dabei.

    das weisse kastl ist sicher ein delay von boss, könnte sowohl DD-3, DD-5 oder DD-6 sein.
    live hat er allerdings, wenn ich mich recht erinnere, das boss giga delay benutzt.

    der octaver ist der boss OC-2.

    es gibt von boss übrigens eine neue mega loop-station:

    http://www.bossus.com/index.asp?pg=1&tmp=155

    wie ich das gesehen habe, hab ich mir gedacht: "der muthspiel wird sich das sicher bald zulegen". :D
     
  3. Apu@Frame

    Apu@Frame Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    7.05.07
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 17.04.06   #3
    joa ich hab befürchtet keine antwort zu bekommen, aber anscheinend gibts doch noch ein paar andere hier außer mir.. ^^

    die loop-station auf dem pic kenn ich und hab ich ;)
    ich hab auch noch die rc-20xl und verwend die rc-20 nur noch für one-shot aufnahmen
    allerdings gibts bei mir da immer probleme mit der lautstärke - sobald beide loop-stations aufgedreht sind ist das verhältnis von gitarre zu loop nicht mehr optimal (die gitarre ist viel zu laut)
    wolfgang hat noch eine (oder 2?) kleine loop-stations mit (ich glaub) nur einem treter - mit denen kann man eben nicht overdubben oder so

    also das dd-3 kanns nicht sein - man sieht, dass das gerät links und rechts 2 klinken-stecker hat (das dd-3 hat links nur 1) also doch wahrscheinlich das dd-6

    die neue loop-station hab ich gestern auch entdeckt, als ich mich auf die suche gemacht hab ^^ wenn du mich fragst: kompletter schrott/blödsinn..
    das ist viel zu übertrieben - wolfgang hat mir immer geraten so wenig wie möglich mit loops zu machen, da wird er sich sicher nicht so n ding kaufen.. das ist einfach übertrieben -.-

    ich bin grad draufgekommen, dass man die oc-20g nur mit dem gk-2ah pick-up spielen kann - und den hat er auf der heritage sicher nicht drauf. also verwendet er die nur mit der frame. hast du ne ahnung was an für distortion für die heritage verwendet?

    ach misst - ich hätt beim letzten konzert aufpassen sollen -.- bin eh an den geräten vorbeigegangen - aber da hatte ich noch nicht den plan mir die zuzulegen ;)

    falls ich von ihm selber oder von frank krocker oder so rausbekommen sollte, was er genau verwenedet und es dich oder jemand anderen auch interessiert post ichs gern ^^
     
  4. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.955
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    14.344
    Erstellt: 17.04.06   #4
    ja, also die neue loop-station finde ich auch extrem übertrieben.
    ist ja noch dazu so groß wie das komplette effektboard von so mach andrem :eek:

    ich weiß zwar nicht, was man damit alles anstellen kann, aber ich bezweifle mal stark, dass das jemand wirklich voll ausnutzen kann.
    der preis dürfte ja auch ziemlich gesalzen sein, gibts das ding schon irgendwo zu kaufen?

    hm, das weiß ich leider nicht. vielleicht eh nur die zerre vom mesa boogie?
    ehrlich gesagt haben mir seine verzerrten sounds weniger gefallen.

    kennst ihn also persönlich?
    und grade er rät sowas, wo kaum jemand mehr mit loops arbeitet, als er?
    vielleicht will er nur, dass das auch so bleibt :D

    ja klar interessierts mich, nur her damit :rolleyes:
     
  5. Apu@Frame

    Apu@Frame Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    7.05.07
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 17.04.06   #5
    bei thomann.de gibts das schon - 500 € ;)

    der verzerrte sound + octave gefällt mir sehr bei der neuen cd - werd mal 5-6 sekunden sample uppen

    ich kenn ihn eben vom frank krocker (hab auch ne frame) und hab halt schon 2-3 nachm konzert mit ihm zusammen gesessen - per mail is er leider schwer zu erreichen.
    die wichtgsten 2 dinge, die er mir nahezu jedes mal rät sind
    + viel mit anderen zusammen spielen (ich hab jetzt sehr lang nur solo gespielt also..)
    + alles innerlich mitsingen
    er meint eben, falls man eine solo-karriere im auge hat, soll man vorerst viel mit anderen spielen und erfahrungen sammeln und eben da auf die loops verzichten, wenn möglich.
    es stimmt; man komponiert anders, wenn man zu viele loops verwendet:
    man lässt sich dazu verleiten eine begleitung ohne melodie zu erstellen und dann erst über den loop die melodie zu spielen - kann man ja hin und wieder machen, aber ein wichtiger teil geht so verloren
    das hat schon seinen sinn, was er sagt ;)
    übrigends würd ich nicht sagen, dass er am meisten mit loops macht ^^ etwa gleich viel wie alle andere (thomas wallisch etc) oder sogar weniger (pedro tagliani) - bloß die kennt man alle nicht, im vergleich zu ihm ;)

    also wenn ich mehr rausfind geb ich bescheid

    hier die samples:

    http://www.apus-invasion.de/dis1.mp3
    http://www.apus-invasion.de/dis2.mp3
    http://www.apus-invasion.de/dis3.mp3
     
  6. Reflex

    Reflex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Beiträge:
    3.955
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.023
    Kekse:
    14.344
    Erstellt: 18.04.06   #6
    hast recht, ich hätte sagen sollen: er verwendet am meisten loops, von den gitarristen, die ich kenne :rolleyes:

    das zusammenspiel mit anderen bringt einem sicher viel mehr als zu hause loops zu basteln, das stimmt.

    wobei ich es eigentlich gut finde, wenn jemand mal nur eine begleitung spielen lernt, und die melodie extra, denn das ist viel band-dienlicher.
    wie viele instrumentalisten können z.b. keinen sänger begleiten, weil sie einfach viel zu viel machen ... sage ich aus eigener erfahrung als sänger :o

    er hat natürlich einen anderen zugang dazu...im trio muß er ja meistens die melodie + harmonien gleichzeitig spielen.

    danke für die samples, aber sein zerr-sound sagt mir immer noch nicht zu :cool:
    irgendwie zu kraft- und saftlos für eine zerre...vielleicht ist einfach auch die heritage nicht das richtige dafür.
     
  7. Apu@Frame

    Apu@Frame Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    7.05.07
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 18.04.06   #7
    nein an der heritage liegts glaub ich nicht - klar kommt die in sachen rock nicht an ne paula ran, aber den sound will er ja nicht
    gerade bei den ersten beiden samples: was will er da mit nem agressiven verzerrer?
    beim dritten is eh ein bisschen mehr druck dahinter - für meinen geschmack setzt ers genau richtig ein

    wahrscheinlich hat er nen anderen zugang ja - allerdings hat er ja auch mir den tip gegeben und ich gerate ja genau nach ihm.. ;)

    aber der zweite wichtige aspekt, neben dem, dass man die loops nicht zu stark einbinden soll, ist, auf die anderen hören zu lernen. und wenn man das tut, wird man ja schließlich auch ein guter begleiter - z.b. für einen sänger ;)
    ganz davon zu schweigen, was man selbst davon profitieren kann, wenn man mit besseren musikern zusammen arbeitet
    kennst du thomas wallisch? er hat mir geraten "such dir eine band und versucht der schlechteste von allen zu sein" ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping