Equipmenttransport per Anhänger

von jazzz, 20.01.06.

  1. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 20.01.06   #1
    Grüzinger!

    @Mods: wenns hier nicht herpasst, bitte verschieben, weiß aber nicht wo ich's sonst hintun soll

    Wir haben folgendes Problem:
    Bei unserer neuen Band stehen in naher Zukunft einige Konzerte rund um Österreich und ein Studioaufenthalt im Ausland an. Da wir nicht immer mit 2 Autos fahren wollen und kein Geld für einen Bandbus haben, dachten wir daran ob es nicht auch genügen würde das Equipment im Anhänger mitzunehmen.
    Im Sommer könnte ich mir das schon vorstellen (obwohl ich nicht weiß wie das eigentlich mit den Erschütterungen so aussieht), wenn man einen dichten Anhänger mit Deckel hat, aber was ist im Winter? Bei solchen Temperaturen wie in letzter Zeit bei uns vorgeherrscht haben (immer so um die -10 bis -18 °C) kann das für das Equipment doch nicht gesund sein? Oder ist das egal??

    Primär geht es wohl um Verstärker und Boxen, denn das Schlagzeug (Holzkessel) und die Gitarren werden es wohl nicht so danken, wenn man sie im unbeheizten/unbelüfteten Anhänger transportiert...


    Ich würde ganz gerne eure Meinungen und Erfahrungen dazu hören, danke!



    greetz
    jazzz
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 20.01.06   #2
    Hallo jazzz,

    die Temperatur ist das kleinere Problem. Mehr Sorgen solltest Du Dir um die daraus resultierende Feuchtigkeit machen, die in die Geräte eindringt. Bei geringen Temperaturen ist das Wasser in der Luft sehr flüchtig und selbst wenn etwas in einem Karton verpackt ist, dringt Wasser ein und man sollte das Gerät erstmal "trocknen" lassen bevor man es in Betrieb nimmt.
    Ich hatte schon oft Lieferungen (in Originalverpackung!), die bei Frost regelrecht Nass geworden sind. Kurzschlussgefahr besteht in soeinem Fall und bei teuren Anlagen wäre das sehr schade.

    Darum würde ich die Anlagen immer in etwas Wasserabweisendes einpacken, Folie oder ähnliches. Die Temperatur selber schadet den Geräten nicht, solange die Lötstellen alle okay sind und keine mechanischen Teile mit im Spiel sind deren Funktionalität durch Frost beeinträchtigt werden könnte.
    Bei Selbstbauten oder Geräten niedriger Qualität kommt es vor, dass sich Lötstellen lösen wenn es große Temperatur-Schwankungen gibt (Teilchentheorie - bei Kälte ziehen sich Stoffe zusammen und bei Wärme dehnen sie sich aus), das ist aber in der Praxis eher die Ausnahme.

    mfg. Jens
     
  3. jazzz

    jazzz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 20.01.06   #3
    Danke Jens!

    Heißt das jetzt, falls ich das Equipment im Anhänger transportieren will, muss ich alles in Zellofan und Plastiksackerl verpacken?

    Manche haben mir auch schon erzählt, dass durch den Transport die Lautsprechermembranen erheblichen Schaden nehmen sollen :confused:


    greetz
    jazzz
     
  4. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 20.01.06   #4
    Hi jazzz,

    pauschal beantworten kann ich das jetzt nicht. Es können sich jedoch richtige Tropfen am Gehäuse bilden die nach innen wandern und die Elektronik zerstören können. Bei einem AMP würde ich nicht an Verpackung sparen, bei Lautsprechern...nun, muss man abschätzen - die würde ich auf jeden Fall gut zudecken, eventuell mit einer Decke die saugfähig ist. Salzkissen (zum Absorbieren der Feuchtigkeit) bringen nur bei geringen Mengen und über längeren Zeitraum etwas.

    Die Lautsprechermembran kann in der Tat empfindlich reagieren, aber das ist doch eigentlich bei allem aus dem Musik-Bereich so. Sonst müssten die Roadys die Stage mit Gummihandstuhen und AntiStatic-Kleidung aufbauen :). Einen Transport im Anhänger sollten sie auf jeden Fall überstehen, solange Du kein Rennen fährst...

    mfg. Jens
     
  5. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 20.01.06   #5
    Wir transportieren unser Zeuchs auch des oefteren im Anhaenger und hatten noch nie Probleme egal was fuer ein Wetter. Morgen wird die P.A. auch wieder imAnhaenger angekarrt udn ich denk der wuerde das nicht machen wenn er Angst haette das was dabei kaputt geht. ;)
     
  6. zion

    zion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 20.01.06   #6
    waere allerdings gut das der Anhaenger abschliessbar oder bewacht ist, damit euer Equipment nicht abhanden kommt.
     
  7. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 20.01.06   #7
    Vor allem Versicherung on Tour. z. B. über www.vdmv.de

    Ein geschlossener Kofferanhänger mit Schloß ist quasi ein Muß, Vermieter haben die sicherlich, ein einfacher Planenhänger taugt dafür nicht viel
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 21.01.06   #8
    Hallo, auch mal noch meine Meinung/Erfahrung zu dem Thema:

    Kälte: Ist kaum ein Problem, ein Trailor ist ja auch nicht beheizt, was wichtig ist ist das aklimatisieren imm venue. nach dem load auspacken, alles erstmal ein bisschen offen stehen lassen bevor es Mechanisch beansprucht wird. Amps &Co erst nach einer Aufwärmphase an den Strom bringen, ebenso Instrumente vor allem Saiten&Drums erst stehen lassen damit sie arbeiten können dann sauber stimmen.

    Verpackung: Wenn in einem Hänger transportiert wird, gerade über einen längeren Zeitraum dann sollte alles unbedingt sauber gecased werden sonst werdet ihr einiges an Schäden beim Laden, Bremsen etc zusammenbekommen.

    Feuchtigkeit: Ist IMHO ein größeres Problem im Winter, bewährt hat sich hier das Silika Gel. Ist das Zeug das oft in so kleinen Stoffpäckchen in Paketen ist wenn man was geschickt bekommt. Das gibts auch in großen Packen zu kaufen, zum einfüllen machen sich alte Strümpfe super (wenns billig sein soll). davon eine Ladung in jedes Feuchtigkeitsanfällige Case und gut ist.

    Versicherung allgemein: Wurde ja schon erwähnt unbedingt vorher informieren. Achtung Sonderanhänger wie z.b. Pferdeanhänger&Co sind u.u. nur für den Einsatz als selbige zugelassen und versichert, das kann ins Auge gehen..

    Hänger allgemein: Sollte einen festen Aufbau haben keine Plane, So kann beim Laden sauber an die Wände gestapelt werden und das Ding wird euch nicht einfach aufgeschnitten.. Außerdem wie schon erwähnt wurde sollte er Abschließbar sein und auch die 2te Tür sollte einzeln Verriegelbar sein.Wenn möglich sollte er halbwegs vernünftig gefedert sein, das schont das Material erheblich. Licht im Hänger macht sich auch toll, wenn keins drin ist nehmt so ne wasserfeste Neonstableuchte ausm KFZ Bereich und ne Kabeltrommel mit.


    Laden allgemein:Im Hänger ist die Sicherung der Ladung extrem wichtig, diese Türen und Schlösser halten nicht viel auf also ne Ladung Ratschengurte mitnehmen. Eine feste Ladeordnung ist empfehlenswert, dann läuft das ganze nach dem 2,3 mal deutlich schneller wie jeden Abend neues Tetris. Wenn möglich ne kleine Rampe mitnehmen, die Cases jeden Tag aus dem Hänger lüpfen kann ganz schön mühsam sein. und mit der Rampe lassen sich dann auch prima Stufen im Club überbrücken und auf die Bühne laden.

    Und ne Dose Gaffa Ex mitnehmen. Leider ist es in manchen Clubs bei den Kids immer noch cool nach dem Gig im Suff die Anhänger und Liner zu sprayen, und am schnellsten gehts ab wenn mans gleich macht. Kommt natürlich auf euer zu erwartendes Publikum an ;)

    Viel Spaß auf eurer Reise

    Locker bleiben :great:
    Tobse
     
  9. jazzz

    jazzz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 23.01.06   #9
    WOW! Danke für die Antworten und die tollen Tipps!!


    greetz
    jazzz
     
  10. blindermaulwurf1

    blindermaulwurf1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    19.04.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 02.02.06   #10
    Hallo,

    von Anfang an, benutzen wir einen Anhänger für Boxen, Cases, Licht und den ganzen Hardware-"Schrott". Für Licht und Hardware sind gute alte NVA-Armeeplanen einfach genial.
    Bei kaltem Wetter sollten dem Equipment unbedingt die Möglichkeit der klimatischen Raumanpassung gegeben werden. Kondenswasser verdunstet relativ schnell. Ich habe beruflich mit teurer Fernsehtechnik zu tun und selbst die wird im Transporter nicht beheizt und kann Temperaturen bis -40 Grad sehr gut vertragen.
    ABER -> unbedingt aklimatisieren lassen !!!
    Falls es interessiert habe ich nachfolgend noch ein unseren Anhänger etwas näher erläutert.
    Wir haben mal ein Sonderangebot von "OBI" genutzt [Komplettanhänger für 350.00 Ögen].
    Nun nennt sich unsere kleine Band aber eben nicht "OBI" und genau diese Werbung ist auf der Plane 3 x vorhanden. In einer Aktion von ca. 30 Minuten wurde die Plane gewendet, alle Verschlüsse aufgebohrt und mit einer Blind-Nieten-Zange wieder befestigt.
    Somit war das visuelle Problem "OBI" aus der Welt geschafft. Aus Kantholz, Sperrholz und Metalltreibschrauben wurde der Anhänger faktisch mit einem "Innenausbau" versehen. Dazu kommt noch eine einhängbare Sperrholzplatte für das Heck und schon fällt nix mehr raus und man kann Cases ordentlich stapeln, verzurren usw.
    Funktioniert jetzt seit mehreren Monaten richtig gut und hat alles in allem knappe 500.oo Euro (inkl. Anhänger) gekostet.
    Natürlich ist der Anhänger gut gesichert untergestellt. Und lediglich die Hardware verbleibt, gelegentlich zwischen zwei Gigs, im Hänger.

    Grüße aus Thüringen,
    Sven
     
  11. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 02.02.06   #11
    Wir haben jahrelang mit einem Anhänger "getourt", d.h. jedesWE 2-3 Auftritte. Das war einfach genial alles hatte seinen Platz, war gut gesichert und zu Hause einfach den Anhänger abgehängt und in die Garage geschoben. Somit war das Material auch die ganze Woche aufgeräumt. Porbleme gabs nie.

    Die Sache mit dem Kondenswasser wurde ja schon besprochen.

    Also Daumen hoch für einen (vernünftigen) Anhänger:great:

    Micha
     
  12. jazzz

    jazzz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 02.02.06   #12
    Danke für die wirklich guten Tipps etc. :great:


    ...werde bei der nächsten Probe mal mit den Jungs darüber sprechen :D




    greetz
    jazzz
     
Die Seite wird geladen...