Erfahrung mit dem Edirol M16dx?

von Thommes, 13.02.08.

  1. Thommes

    Thommes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.07
    Zuletzt hier:
    23.03.13
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.08   #1
    Hi,

    nach der Diskussion über die Motu Interfaces in der Plauderecke, die hier teilweise als Submixer eingesetzt werden, habe ich mich auch ein wenig damit befasst und den Edirol M16dx entdeckt:
    Ein digitaler 16 Kanal-Mixer, der als Submixer mehr als ausreichend ist (4 Mic-Eingänge, 4x Stereo In) und einen EQ mit semiparam Höhen und Bass und vollparam. Mitten pro Kanal und einen 16-Band EQ im Master - dann noch div Effekte für die ersten 2 Mic-Kanäle
    Zudem funktioniert der auch als 18! In/2 Out USB Audio-Interface und das für 400€

    Vorteile:
    -Audio-Interface für Studio- und Probenmitschnitte
    -im Gegensatz zu den 828 "analoges" Bedienfeld für schnellen Zugriff aus alles
    -getrennte Steuereinheit und I/O Einheit
    -gute und flexible EQs
    -stereo Monitorsignal für Inear

    Nachteile:
    -kein 19"
    -evtl etwas "sperrig" im Rack, da die Eingänge am I/O-Modul an der Vorder- und Rückseite sind

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Teil? Mich würde interessieren, wie zuverlässig der arbeitet, wie die (USB-)Audioqualität ist und auch die Verarbeitung, da der ja live im Rack eingesetzt werden soll. Kann es live evtl zu Latenzzeiten durch die AD/DA Wandlung kommen?

    Gruß
    Thommes

    Ich hoffe ich hab die richtige Ecke erwischt, ansonsten bitte verschieben.
     
  2. ToS

    ToS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    2.776
    Erstellt: 10.11.10   #2
    Ich hol den Thread mal wieder hervor.
    Was haltet ihr vom M16DX als Keysubmixer? Ein bisschen Bedenken hab ich da nämlich auch wegen der AD/DA Wandlung in Bezug auf Latenz (also vor allem wenn durch Klangerzeuger und ein weiteres digitales Effektgerät noch Latenzen hinzukommen), Klang und Zuverlässigkeit.
     
  3. FantomXS

    FantomXS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Sindelfingen
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.486
    Erstellt: 12.11.10   #3
    Also - ich hatt den Mal, die Latenz war nicht das Problem. Aber der Mixer war an sich einfach nicht gut:

    - Trotz digitaler Verarbeitung war ein Grundrauschen da
    - Trotz digitaler Verarbeitung hat es einen hörbaren Signalverkust gegeben

    Das digitale hat mich damals gereizt, mittlerweile bin ich geheilt und habe einen analogen Submixer. Der einzige gute Digitalmicer ist tatslich eine Soundkarte - die Motus haben teilweise Mixerfunktionen und sind 100% astrein im Sound und ohne irgendwelche Verzögerungen.
     
  4. ToS

    ToS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    2.776
    Erstellt: 15.11.10   #4
    Hmm das klingt ja nich so toll. Was genau meinst du mit Signalverlust?
     
  5. FantomXS

    FantomXS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Sindelfingen
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.486
    Erstellt: 16.11.10   #5
    Die Wärme ging irgendwie verloren, schwer zu beschreiben...
     
Die Seite wird geladen...

mapping