Erfahrungen Lakewood Custom Shop?

von Holzauge, 10.04.19.

  1. Holzauge

    Holzauge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    19.04.19
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    242
    Erstellt: 10.04.19   #1
    Hallo,
    ich fange mal vorsichtig an:
    Ich hatte vor einigen Tagen in Hamburg eine Lakewood Gitarre etwas ausgiebig getestet, und bin nach einiger
    Zeit zu dem Entschluss gekommen, das es so ein Instrument sein soll.

    Da ich aber leider etwas zu grosse Griffel habe, sollte ein Instrument in der Preislage nicht nur 90, sondern 100%ig zu mir passen,
    d.h. ich möchte gerne so eine Gitarre mit einem etwas breiteren Griffbrett haben..... So weit so Gut....

    Idealerweise bietet Lakewood einen Customshop an, wo ich meine Individuellen Wünsche erfüllt bekomme.
    Mich würden doch einige Erfahrungen mit dem Custom Shop interessieren.
    Vorrangig, ob die Preise die in dem Lakewood Konfigurator nachher wirklich die Preise sind, die auch der Händler aufrufen wird.
    ... Jetzt bitte keine Hasskommentare auf die ewige Preisfrage, mir ist absolut klar, das jeder Hersteller den Preis nehmen kann, den
    ein Kunde bereit ist zu Zahlen.
    Mir ist auch die Wertigkeit der Verarbeitung bewusst, und die bin ich auch bereit zu Zahlen. So!

    Ich habe in diesem Fall das Instrument "von der Stange" mit einigen Veränderungen aus dem Design Programm verglichen,
    bin aber ohne (bis auf eine Extravaganz) teure Abweichungen auf einen Preis +20% des Standardmodells gekommen,
    obwohl ich dort Aufpreis kostende Features, wie Koffer (ich spiele eh nur zu Hause), Cutaway oder Tonabnehmersystem verzichtet habe.

    Mir geht es hier nicht bewusst um irgendwelche Preisfeilschereien, darum ob das Instrument zu 99 oder 100% meinen Wünschen entspricht, oder
    warum die eine Holzsorte an der Decke oder an der Schallochverzierung x Euro mehr kostet.
    Warm geworden bin ich mit dem getesteten Modell schon.

    Ich kann natürlich auch den Händler erst einmal stumpf um ein Angebot bitten, aber ich bin noch in der "Findungsphase",
    da muss sich der Händler nicht erst einmal darum bemühen das X-te mal irgend ein Angebot zu erstellen.
    Und vielleicht hilft eine angeregte Diskussion ja auch anderen...

    Andreas
     
  2. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    26.898
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.134
    Kekse:
    283.239
    Erstellt: 10.04.19   #2
    Ich war letztes Jahr bei Lakewood zu Besuch und habe folgenden Bericht mitgebracht ... https://www.musiker-board.de/thread...ucht-die-gitarrenbauer-in-deutschland.680792/

    zu deiner Frage ... mit den großen Händen, hast du überhaupt schon mal was angespielt, was dir mehr Platz gibt? Oder ist das nur eine Vermutung?

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.865
    Zustimmungen:
    1.885
    Kekse:
    17.942
    Erstellt: 10.04.19   #3
    Ich kann auch nur darauf hinweisen, dass die Breite nur eine - zugegebenermaßen wichtige, aber nicht allein(!) entscheidende - Stellschraube ist. Die Bedeutung des Halsprofils wird dagegen oft unterschätzt.

    Drum prüfe, wer sich ewig bindet...

    Der Preisvergleich beruht vermutlich auf einer Empfehlung von Lakewood. Was Dein Händler konkret verlangt, musst Du mit ihm abklären. Vielleicht hat er einen guten Tag ;)
     
  4. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    16.07.19
    Beiträge:
    1.814
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.621
    Kekse:
    9.012
    Erstellt: 11.04.19   #4
    Hey,

    bin seit Jahren Händler und arbeite mit Lakewood zusammen. Aus meiner Beratung heraus und der Beteiligung von Martin Seeliger sind in dieser Zeit gut 15 Custom Shop Gitarren für Kunden entstanden. Insgesamt ist das Ganze eine absolute Erfolgsgeschichte-ich hatte noch nie einen Kunden in der Sache der nicht mindestens hochzufrieden war, so einige davon wurden auf Grund ihrer Erfahrungen damit zu "Wiederholungstätern", ein Kunde von mir hat gleich 3 Customs zusammen mit mir und Martin für sich erarbeitet.
    Welche Meinung ist also wohl darüber angebracht...:D!?

    Natürlich schreibt ein Hersteller keine Preise für den Handel vor, jedoch gibt er Empfehlungen. UVP und Streetpreis sind hier die Schlagworte.
    Haben "normale" Lakewoods immer "Streetpreise" so ist dieser bei Customshop Orders nicht vorgesehen, da hier ein deutliches Maß an Mehraufwand bez. Planung und Ausführung für den Hersteller und Händler, sowie ein erhöhtes Risiko für den Händler besteht.

    Ich finde das gerechtfertigt, da ich weiß, dass bei Lakewood sehr gewissenhaft mit den Custom Orders umgegangen wird. Erscheint ein Detail einer so erstellten Gitarre dort sehr speziell oder im Zusammenhang mit anderen Details heikel in der Kombi gibt es sofort klärende Rückfragen-es wird dort nicht einfach drauf los gebaut...

    Gruss,
    Bernie
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    60.426
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    17.685
    Kekse:
    232.622
    Erstellt: 11.04.19   #5
    Danke für deine Erfahrungsberichte, aber bitte bremse deine "Werbung" bzgl. Händler etc. etwas ein ...

    Siehe dazu auch bitte die Boardregel #7 ...
     
  6. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    17.07.19
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 11.04.19   #6
    Hi

    ich habe auch mehrere "Custom-Gitarren" (1 Lakewood, 3 BSG)
    alle über jeden Zweifel erhaben und, nach Verhandlung, auch nicht teurer als Showroom-Modelle
    (Customs sind ja quasi schon verkauft, also keine weiteren Kosten für den Händler)
    Allerdings kauft man immer etw. die Katze im Sack.
    Das sollte aber bei Lakewood passen, obwohl ich von den BSG Customs mehr überzeugt bin als von der Lakewood
    was aber nicht unbedingt die Regel sein muss.

    *flo*
     
  7. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    16.07.19
    Beiträge:
    1.814
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.621
    Kekse:
    9.012
    Erstellt: 12.04.19   #7
    ....tut mir leid Peter, war nicht meine Absicht, es ging mir nur um meine Erfahrung damit...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Holzauge

    Holzauge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.09
    Zuletzt hier:
    19.04.19
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    242
    Erstellt: 12.04.19   #8
    Hallo,
    Dieses ist jetzt zugegeben erst einmal eine Vermutung, wobei ich in dieser Preislage dieses vorher ausgiebig testen werde.
    Für mich stellte sich halt die Frage, das Instrument aus dem Geschäft kaufen, oder für mehr Geld auf Ausstattungen verzichten, die für mich nicht im
    Vordergrund stehen, aber ein "nice to have" wären.
    Sicherlich kauft man bei einer Gitarre aus dem Baukasten ein wenig die Katze im Sack, aber ich bin zum einen mit einem anderen Instrument welches ich unbedingt
    haben wollte (warum auch immer), erst nach 1-2Monaten beim Spielen so richtig warm geworden, und diese Gitarre würde ich jetzt um nichts in der Welt
    wieder hergeben wollen, und zum zweiten denke ich, das so eine Gitarre sich im laufe der Zeit, je häufiger sie gespielt wird noch ein wenig vom Klang her entwickelt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping