Erfahrungsbericht 4x12" Behringer <-> Framus Dragon

von Ad-Rock, 15.07.05.

  1. Ad-Rock

    Ad-Rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.03
    Zuletzt hier:
    24.02.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Shangri La
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    508
    Erstellt: 15.07.05   #1
    Hi,

    ich wollte mal kurz darüber berichten, dass ich von einer Behringer BG-412H auf ein Framus Dragon Cab mit Celestion V30 umgestiegen bin. Mein übriges Set-Up: Yamaha Pacifica mit Seymour Duncan SH-6 Bridge-Pickup, Engl 530 Preamp, Yamaha FX770 Multieffekt und Peavey Classic 60/60 Röhrenendstufe (siehe auch Sig. :) )

    Ich hatte mit der Behringer Box wirklich Probleme "meinen" Sound zu finden. Bei Musik Produktiv hatte ich sowohl den Engl als auch die Dragon Box angetestet und für meine akustischen Vorstellungen als hervorragend eingestuft. Trotzdem habe ich zu dem Zeitpunkt nur den Engl mitgenommen, mein Konto ließ den Combi-Kauf in dem Moment nicht zu! :rolleyes:

    Im Proberaum dann die erste Ernüchterung: selbst mit nur zu 1/4 aufgedrehtem Bass-Poti ließ die Behringer Box in Verbindung mit dem E530 die Hosenbeine flattern... zugegebenermaßen bei einer hohen Lautstärke. Das ging sogar soweit, dass meine Kaffeetasse bei der anschließenden Probe von der Box fiel... und mein Yamaha Midi-Pedal versaut hat! :evil:
    Zudem wurden die Höhen und Mitten immer relativ "metallisch" und "klirrend" wiedergegeben, was grade bei unsere Musikrichtung (Rock/Hard Rock) sehr störte. Einen (leider :cool: ) nicht durchsetzungsfähigen Metall-Sound konnte ich mit der Behinger immer gut und schnell erzeugen... Bass rein, Mitten etwas raus, Höhen rein und Gain auf 3/4... Hörte sich solo wirklich heftig an, aber im Bandgefüge schon wegen des Musikstils nicht passend!

    Jetzt habe ich die Box also gegen das Framus Dragon Cab mit den Celestion V30 ausgetauscht, und jetzt ist tatsächlich alles besser! :great: Ich habe es endlich geschafft, aus dem Engl einen klasse Rock-Sound herauszuholen und genieße vor allem die knackigen Mitten, die ich bei der Behringer so vermisst habe! Jetzt freu ich mich zumindest auf die nächste Aufnahme-Session!

    Damit das keiner hier falsch versteht-> ich hab diesen kurzen Text nicht geschrieben, um die Behringer Boxen schlecht zu machen... ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie in Verbindung mit anderen Amps und bei entsprechender Musikrichtung einigen Gitarren-Spielern gefallen, doch bei mir war es eben nicht der Fall. Die Behringer-Box hat sich bei mir eher als "Bremsklotz" auf der Suche nach meinem Sound erwiesen...

    Was ich damit eigentlich sagen will: die Auswirkung einer hochwertigen oder eben einfach einer anderen Box auf den Gitarren-Sound sollte nicht unterschätzt werden. Wer also ähnliche Probleme mit dem Sound hat bzw. hatte wie ich, schiebt die Schuld nicht gleich auf die Gitarre oder den Amp, sondern testet ruhig auch mal ne andere Box an! Eventuell lohnt es sich dann wie für mich... ;)

    Greets,

    Pilly
     
Die Seite wird geladen...

mapping