Erfahrungsbericht Fender Frontman 15 G

von EpiphoneSG, 10.08.05.

  1. EpiphoneSG

    EpiphoneSG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 10.08.05   #1
    Review Fender Frontman 15 G

    Als mein Marshall MG 30 DFX ( hier ein Review dazu ) mir vor einer Woche abrauchte, brachte ich ihn in zur Reparatur in meinen Gitarrenladen. Als Ersatz stellten sie mir dort einen Fender Frontman 15 G zur Verfügung - zunächst hielt ich nicht viel davon...

    Ich habe den Verstärker wieder an meiner Epiphone SG-400 an einem Planet Waves Kabel getestet.

    Um leichter ein Urteil über den Verstärker fällen zu können, habe ich bei Kumpels vergleichbare Amps zusammengesucht : Einen Peavey Rage 158, einen Ken Rose XL-15 R,
    einen Laney LC 15 R und schließlich noch meinen Marshall MG 15 CDR

    Auf den ersten Blick war der Verstärker nichts besonderes. Ordentlich verarbeitet, ein Allerweltsamp wie mir schien. Am Preisschild stand 79.- Euro, also erwartete ich nichts besonderes. Objektiv betrachtet sah ich halt die saubere Verarbeitung, die Gummifüßchen, die hier vorhanden waren, aber bei den kleinen Amps leider oft fehlen, den robusten Tragegriff. Der Verstärker hatte solide Buchsen und gerade Potiachsen.
    Auf den ersten Blick konnte ich nichts über die Verarbeitung innen sagen, der Verstärker hatte nämlich eine geschlossene Rückwand, was ich weder als Vor-, noch als Nachteil betrachte. Trotzdem : Verarbeitung => hochwertig.

    Von Anfang an dachte ich daran, über den Amp ein Review zu schreiben und deshalb besorgte ich mir rechtzeitig die oben genannten Vergleichamps. Ich stellte sie alle in mein Zimmer und schloss sie an, alle mit derselben Gitarre ( natürlich nicht gleichzeitig:D) .
    Der Cleansound des Fenders ist der Hammer. Den anderen Amps klar überlegen, er lässt sie echt alt aussehen. Clean ist der Verstärker unglaublich klar und sauber, dagegen ist auch der Cleansound meines MGs Schrott, obwohl der wegen der höheren Leistung eigentlich sauberer klingen müsste...
    Clean klingen alle Töne sehr schön perlend und - ich muss es nochmal betonen - kristallklar, dagegen rauschen und knarzen die anderen total.
    An den Laney kam es nicht ganz heran ( der ist Vollröhre ), vom Klang her schon, aber der Laney klang etwas runder, wärmer und voller, aber nicht unbedingt sauberer. Auch mit ihm kann der Fender clean mithalten.

    Im Overdrive-Kanal ist der Fender ebenfalls besser als die Konkurrenz, obwohl der nicht so gut klingt wie der Clean-Kanal. Trotzdem recht gut für diese Preisklasse. Auch hier fiel mir sofort der klare, saubere Ton auf, während die anderen neben ihm matschten. Nur der Laney klang so sauber wie der Fender, aber klanglich war der Laney natürlich besser, klar. Ich bemerkte, dass der Fender verzerrt einen recht dünnen, metallisch scharfen Klang hatte, nicht fett wie der Laney. Trotzdem besser als Peavey und Ken Rose.
    Bei meinem MG ist der verzerrte Klang immer etwas knarzend und kratzig, das fällt beim Fender hier komplett weg - super.

    Auch bei hohen Lautstärken gab es nie ein Scheppern und es klang auch nie blechern.
    Der Amp scheint recht gut abgeschirmt zu sein, auch in der Nähe von Neonröhren und anderen Störfaktoren rauschte er nie.

    Der Frontman bietet einen Kopfhöreranschluss, heute natürlich Standard bei den Übungsamps. Dieser klingt sehr natürlich, genau wie der Amp normal, nur ein wenig trockener. Das kann man von den anderen Amps nicht sagen, dort klang der Kopfhöreranschluss immer unnatürlich und kratzig-blechern. Also : Kopfhöreranschluss => besser als bei den anderen Amps.
    Außerdem gibt es noch einen Aux In, auch praktisch zum Üben, ich habe ihn nicht verwendet. Dieser Anschluss ist auch Standard bei den normalen Übungsamps.
    Fender hat diesem Verstärker einen abnehmbaren Stromstecker verpasst, was ich sehr praktisch finde. So kann z.B. beim Transport das Kabel nicht abgeknickt und beschädigt werden. Die anderen Amps haben alle ein festes Stromkabel.

    Vom Gewicht her war der Fender gegenüber den anderen recht schwer, nur der Laney war schwerer. Klar, es ist nur ein 15-Watter und immer noch problemlos tragbar ( sogar Angus Young müsste ihn, wenn auch mit viel Mühe, tragen können:D)
    Der Amp hatte einen recht sicheren Stand und er fiel nicht so leicht um.
    Was mir auffiel war die komische Verteilung des Sounds an den Reglern :
    Nehmen wir zum Beispiel mal den Gain-Regler : Position 1 = kaum bis ganz leicht verzerrt; Position 2 = plötzlich stark verzerrt; Position 3 = kaum Veränderung zu 2.
    Ebenso verhält es sich bei den Volume- und anderen Reglern.
    Ich habe aber schon gelesen, dass das bei Fender Amps öfter vorkommt und ich sehe es auch nicht als Nachteil, weil man ja seinen Sound trotzdem noch gut einstellen kann.
    Was auch komisch war : dreht man am EQ einen Regler ganz runter ( egal welchen ) wird der Sound dumpf.

    FAZIT :
    Der Fender Frontman 15 G ist ein wirklich guter Übungsamp und bietet sehr viel für sein Geld. Er war, obwohl der Billigste, eindeutig besser als seine Konkurrenten ( Peavey : 85.- ; Ken Rose : 150.- ; Marshall : 109.- ) und konnte teilweise sogar mit dem Röhrenverstärker mithalten. Dieser Verstärker ist vor allem für die gut geeignet, die sehr viel clean spielen, da er da eindeutig seine Stärken hat. Wenn ich noch einen Übungsamp bräuchte, würde ich ihn mir kaufen, zumal er wirklich sehr günstig ist - 79 Euro ist er wirlich wert.

    Weitere Fragen zu diesem Verstärker, die hier nicht beantwortet wurden ?? Postet sie einfach in diesen Thread, ich werde ihn noch öfters besuchen.
    Kritik oder Ergänzungen ebenfalls gerne.
     
  2. azzy

    azzy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.14
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.05   #2
    Hi!

    Ich habe auch diesen AMP und bin eigentlich recht zufrieden. Kann deinen Vergleich mit den anderen AMPS nur bestätigen. Welche Einstellungen hast du am Fender benutzt und welchen Sound rausbekommen? Irgendwelche Tipps?
     
  3. EpiphoneSG

    EpiphoneSG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 07.09.05   #3
    Inzwischen habe ich den Amp zwar nicht mehr, aber ich habe immer probiert,
    einen AC/DC-bis Guns´n´Roses-artigen Sound hinzubekommen, also Gain nur zwischen 1 und 2. Clean habe ich eher bass- und mittenlastige Sounds gespielt, weils so einfach am wärmsten klingt.
    Tipps naja, hab ich wohl keine, es ist ein ganz normaler Übungsverstärker, da muss man nichts besonderes beachten...außer vielleicht zum Transport das Kabel hinten rausziehen, damit es nicht abknicken kann. Und wem die Zerre nicht gefällt, der soll ein Overdrive-Pedal vor den Amp schalten.
     
  4. Calm like a Bomb

    Calm like a Bomb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    5.08.14
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Emmerich am Rhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    118
    Erstellt: 02.07.06   #4
    nabend
    ich hab den verstärker beim kumpel mal "probe" gespielt und war nicht so begeistert.
    der clean kanal ist zwar recht überzeugend, allerding empfand ich den distortion kanal als eher zu dumpf und matschig.
    habe mehrere einstellungen "durchprobiert" und nicht alzu viele gescheite sounds aus dem verzerrten kanal gekriegt....
    gröetjes
     
  5. EpiphoneSG

    EpiphoneSG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    5.02.08
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 09.07.06   #5
    jop clean ist sicher die stärke dieses amps...aber als dumpf hab ich ihn nicht in Erinnerung...
     
  6. Jimmy365

    Jimmy365 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    19.11.13
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Schwerin, Germany
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 24.09.06   #6
    Hab ihn auch und bin auch sehr begeistert bietet wirklich viel fürs geld
     
  7. Flo.O

    Flo.O Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.06
    Zuletzt hier:
    25.01.09
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 24.09.06   #7
    habe ebenfalls den kleinen Fenderwürfel und bin voll und ganz mit ihm zufrieden.
    Es ist mein bisher erster Amp, daher habe ich nicht die Vergleichmöglichkeiten zu anderen Amps, aber für 80€ kann man da nichts falsch machen, der is sein Geld definitiv wert.
    Freunde lästern zwar immer über ihn, und meinen das er scheisse wäre, aber selber haben sie die grössten dreckskisten an der Gitte angeschlossen, die einfach nur lauter sind =D Da muss man halt abwägen was man haben will: Guten Klang oder Lautstärke...
     
  8. Jimmy365

    Jimmy365 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    19.11.13
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Schwerin, Germany
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 24.09.06   #8
    da wär ich doch ehr für guten klang sowohl im cleanen bereich als auch beim zerrer :D
     
  9. x1200

    x1200 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.12.08   #9
    hallo,
    hört sich ja echt super an das urteil über den "Fender Frontman 15 G".
    ich habe den "Marshall MG 15 DFX" für meine Sohn gekauft, leider sind wir gar nicht mit den effekten zufrieden :(.
    jetzt hab ich mal ein bischen umgeschaut und werde mit morgen beim händler mal den "Fender FM 25 DSP" anschaun.

    könnt ihr zu dem gerät was sagen?
    sollte doch etwas über dem "Fender Frontman 15 G" stehen, oder?

    danke und gruss
    x1200
     
  10. Brigde

    Brigde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    814
    Erstellt: 28.12.08   #10
    Die DSP-Version halte ich für wesentlich gelungener. Über den kleineren 15er-DSP habe ich mal ausführlicher geschrieben (siehe Signatur).

    Gruß Brigde
     
  11. cboon

    cboon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    18.06.09
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 28.12.08   #11
    Allerdings würd ich in dem Preisbereich den Vox VT15 empfehlen. Den find ich noch ein ganzes Stück besser. Wär meine 1.Wahl als Übungsverstärker.

    Die Ampmodels klingen echt toll und organisch und die Effekte sind spitze.Damit wird dein Sohn auch als Fortgeschrittener zufrieden sein
     
  12. eddiewagner

    eddiewagner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.12
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.01.09   #12
    habe mir gerade einen für 59 euronen bei thomann geordert. das ding sieht zu cool aus, wie meine fetten fenders, nur schön klein.
     
  13. Opranius

    Opranius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Reinbek
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 08.05.10   #13
    Hi, der kleine Fender war mein erster Amp, mit ihm hab ich quasi "angefangen".

    Wenn ihr einen guten verzerrten Sound haben wollt, Bass und Middle relativ weit hochdrehen, Gain hab ich ganz hoch. So geht dieser "Trötenklang" verloren und es klingt gar nicht schlecht. Für höhere, verzerrte Töne ist er jetzt aber nicht so perfekt.

    Der Cleansound klingt dagegen echt hübsch, für den Preis phäonmenal!

    edit: Kann cboon nur zustimmen, der Vox ist mein zweiter Amp :D Genialer Cleansound und zahlreiche Effekte und Amps!
    Die Vox-Amps sind meiner Meinung nach eine der besten in der Preisklasse.
     
  14. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 10.05.10   #14
    Clean hab ich ihn öfter schon noch am Start.

    War auch mein erster Verstärker. Für die Band reicht er nicht aber um ihn mal mitzunehmen auf ne Freizeit oder so ist das Teil wunderbar und man kann sich nicht beklagen=)

    Optisch auch genial, und die Verarbeitung muss ich nicht verstecken außer ungleichmäßig regelnden Potis, aber das is fast überall so.
     
Die Seite wird geladen...

mapping