Erst Instrumental/dann Text-Wie macht Ihr das?

von sweetlizzard, 01.02.08.

  1. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    132
    Kekse:
    338
    Erstellt: 01.02.08   #1
    Greetz-
    hab' da 'n kleines Problem das mich schon länger beschäftigt:
    Da ich kein Instrument wirklich gut genug spiele um eigenständig Songs in unserer Musikrichtung komponieren zu können(Metal/Power-Metal...)läufts bei uns irgendwie immer andersrum:
    Die Jungs(meist die Gitareros;))machen nen Song im Rohbau fertig-davon krieg ich ne Aufnahme und ICH(Gesang) muß mir dann dazu was einfallen lassen.
    Das klappt manchmal ganz gut-manchmal isses enorm schwierig:(

    Wenn ich da eigenständig rangehen könnte würden mir 1000 Sachen einfallen- so fühl ich mich immer wie in nem Korsett:(
    Dabei soll das Ding ja dann noch die Stimmung des Instrumentals wiederspiegeln, ne gescheite Hookline haben und auch noch SINGBAR sein(ich mein jetzt Phrasierungen, Klang der Worte>Vokale/Konsonanten.....)und KLINGEN...
    Ich kriege das zwar irgendwie immer hin .....aber ob's GUT is steht auf nem anderen Blatt.....
    Kennt Ihr sowas und wie geht Ihr damit um?

    EDIT:
    @Xeonadus
    Was Du beschrieben hast is etwa mein derzeitiger WEG;)
    Ich nehms mit und hör's so viel wie möglich an-fühl mich in die Stmmung bis es irgendwann KLICK macht und ich ne Idee hab- dann vom Thema aus(mit etwas Glück ists 'n Ansatz zur Hookline....) weiter bis ich das Ding zusammenhabe.
    Dabei muß ich allerdings sehr auf Rhythmik achten weil ziemlich Rifflastig das Ganze und auch Harmonisch oft reichlich Stolperfallen drinne;)
    Ziemlich mühselig weil man einfach seinen Gefühlen gar nicht freien Lauf lassen kann.....
    Und direkt von Anfang an mit den Gitarreros zusammen bringt auch nix- weil die eigentlich auch nur alleine ihren "Songwriting-Flow" finden-zusammen funzt dat nich:)
    Trotzdem schonmal danke;)
     
  2. Xeonadus

    Xeonadus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.07
    Zuletzt hier:
    26.08.11
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 01.02.08   #2
    Ich habe sowas zwar nie gemacht (Bin kein großes Gesangstalent ;-) ), aber ich würde deinen Bandkollegen einfach mal mit einbeziehen, d.h. sie sollen dir aufschreiben, woran sie beim Song denken müssen. Dann hast du schon mal ein Thema. Anschließend würde ich mir das ganze Anhören und so mit "la"s gucken, wie viele Silben in eine Zeile ungefähr reinpassen. Dann musst du beides nur noch kombinieren und schon hast du einen Text. Kann sein, dass ich mir das jetzt viel zu einfach vorstelle, aber ich habs noch nie gemacht.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen.
    Xeonadus

    PS: Im Workshop findest du sicherlich auch die passende Hilfe :)
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 02.02.08   #3
    Der von Dir beschriebene Weg ist der bei Bandarbeit gängige. Du stehst da also nicht allein da.


    Statt einer Aufnahme wäre es vielleicht besser, Ihr probiert das gleich direkt im Proberaum aus. Der Gitarrist/Bassist stellt sein Riff/sein Line vor und singst direkt was drauf. Dann kannst Du direkt bei der Entstehung des Songs teilhaben und noch bevor der Song fertig ist, Wünsche und Vorschläge außern.

    Ansonsten hilft die bestimmt der Workshop Lyrics hier im Forum.

    ....

    EDIT: sehe gerade, dass Du bereits geschrieben hast, dass das auch nicht geht.

    Dann sehe für Dich keine andere Möglichkeit außer

    1) selbst zu lernen Songs zu schreiben. Mit einem guten Gefühl für Meldodie, Rhythmus und Phrasierung kann man das auch, ohne ein Instrument zu spielen. Ob der Bassist nun mit einer Idee für eine Basslinie ankommt oder Du mit einer Idee für eine Gesangslinie - wo ist da der Unterschied?

    2) am bereits vorhandenen Weg zu arbeiten, um ihn zu perfektionen. Vielleicht wird es irgendwann routinierter.
     
  4. sweetlizzard

    sweetlizzard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    132
    Kekse:
    338
    Erstellt: 02.02.08   #4
    Danke;)Genau daran hab' ich auch schon gedacht......mir geht es vor allem auch DARUM beim Songwriting etwas mehr Einfluß auf die Gesangslinie zu bekommen...das hab ich nämlich vergessen zu erwähnen....die ist auch noch NICHT vorhanden!
    D.h. ich bekomm' ein Instrumental- mal nur Gitarre und Metronom- (in der letzten Zeit bin ich sogar dazu übergegangen daß ich die Jungs dann erstmal ziemlich weit hab machen lassen) und dann erst auf den fast fertigen Track schreibe ich Text und Vocallinie.....
    das schränkt mich allerdings kreativ und besonders stimmlich(weil auch nicht 100%auf "meine Stimme" geschrieben...Harmonien/Tonart...etc...) extrem ein....ich meine ich hab da immer das Gefühl "hinterherzuhinken" wobei doch dann im fertigen Song die Vocals das Ding dominieren sollten...weiß net wie ich das besser erklären soll....:confused:
    Eigentlich fängt bei MIR ein guter Song mit ner guten GESANGSLINIE an-rein Gefühlsmäßig...
    Hab überlegt über Rhythmik und Phrasierungen mit den "Grundharmonien"(und da muß ich dann wohl DOCH an die Harmonielehre weil die Jungs es sich da net so einfach machen:D)mal zu schreiben und dann dürfen die Herren Gitarristen sich mal die Zähne ausbeißen dazu gescheite Riffs zu bringen:D
    Die Sachen gemeinsam im Proberaum zu entwickeln-dazu sind se zu komplex-bin da auch net so schnell im Texten und irgendwie kommt da nix gescheites bei raus bei 5 Mann.....eher mal so zu zweit mit EINEM der Gitarreros;)
    Ist ne "Gitarrenband(d.h. Drum,Bass,2x Guit. und Vox) was natürlich auch die Harmonien stark beeinflusst!;)
    Das Thema is irgendwie recht komplex.....
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 02.02.08   #5
    Naja - das liegt dann aber an Dir selbst, das zu ändern.

    So wie Du es hier beschreibst:
    ...klingt es so, als würdest genau das tun: Einfluss auf die Gesangslinie nehmen, denn die kommt ja scheinbar von Dir.


    Wenn das bei DIR so ist, dann musst DU damit anfangen. Ansonsten gibt es da keine Vorgaben.

    Lautmalerei,,, KAuderwelsch singen.. Pseudo-Englisch. Zweite Möglichkeit auch gut... triff Dich mal so mit einem GItarristen und arbeitet was aus.

    Das hängt von den Fähigkeiten der Gitarristen ab... es gibt keine Harmonie, die man nicht auch auf einer Gitarre spielen könnte.

    Eigentlich nicht. Ich hab eher das Gefühl, dass Du Dich und Deine Ideen einfach in der Band
    noch nicht durchsetzt und Dich untergebuttert fühlst. Denn Du lässt sie machen, wie sie wollen und wirkst dabei dennoch resigniert. Wenn Du der Meinung bist, ein Song fängt mit einer Gesangslinie an, dann stell Ihnen eine vor. Wenn Dir momantan noch die Fähigkeit oder die Durchsetzungskraft dazu fehlt, dann sei froh, dass Deine Kollegen wenigstens mit Grund-Ideen kommen. Sonst hättet Ihr gar keine Songs ...

    Ich denke, dass ist eher ein persönliches Thema, was Du mit Dir und Deiner Band klären musst.

    ...
     
  6. sweetlizzard

    sweetlizzard Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    132
    Kekse:
    338
    Erstellt: 02.02.08   #6
    Hi antipasti-danke für die schnelleAntwort:)

    Klar-nur sind doch ziemlich Grenzen vorgegeben....

    Hmmmm-ich spiel selber ein BISSCHEN Gitarre- grundsätzlich stimmt das ja schon- aber was ist mit dem Argument. daß einfach bestimmte "offene" Harmonien druckvoller klingen und nen anderen Sound ergeben?Krieg ich so in der Form etwa öfters zu hören daß da halt zwar alles "spielbar" wäre aber aus diversen Gründen halt nich gerne gemachtwird...weilsden Gesamtsound beeinflußt...:confused:
    Wenn dann 'ne Vorlage erstmal fertig ist hat sichs mit dem transponieren eh erledigt-ein Riff läßt sich nunmal nicht so eben "verlegen" in 'ne andere Tonart....

    So hab' ich's bisher auch immer gesehen:D Würde es aber gerne besser machen weil ich immer den Eindruck habe da fehlt irgendwie noch was....

    Das GRUNDPROBLEM ja!Da muß ich dann wohl einfach mal "Eier "zeigen:D und was eigenständiges bringen......
    Die Geschichte mit erst Instrumental und dann Vocals/Texte, da hat's mich schon interessiert wie andere da rangehen....

    EDIT:
    Ach je- wie BLIND muß man eigentlich sein.....:bang:
    habs voll verpeilt mit dem Workshop- sorry bin noch neu hier....
    hab die ganze Zeit HIER gesucht und nix geblickt weil ziemlich chaotisch.....
    https://www.musiker-board.de/vb/songs-texte/124678-workshop-kreatives-schreiben.html

    dabei hätt ich ja HIER
    https://www.musiker-board.de/vb/f280-workshop-lyrics/


    schauen müssen-OK-Danke-damit beantworten sich grade VIIIIELE Fragen.........:great:
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 02.02.08   #7
    Das ist richtig. Bei Riff-orientierter Gitarrenmusik wird der Charakter des Riffs beim Transpieren verändert bzw lässt sich nur noch schwer oder mit Umstimmung spielen. Wenn zum Beipiel unbedingt leere Saiten mitgespielt werden oder wenn unbedingt Powerchords in tiefen Lagen gespielt werden sollen, weils geiler klingt. Das hat allerdings nichts mit einem harmonischen Problem zu tun, eher mit einem bestimmten Sound, den man haben will.

    ...

    Du musst aber bei einem vorgegebenen Riff nicht unbedingt in höchsten Lagen singen, denn Das Riff bestimmt zwar die Tonart, aber nicht die Tonhöhe, die Du singen musst. Setz die Melodie so an, dass sie Deinem Stimmumfang entspricht.

    ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping