Erste Anhaltspunkte bez. Audio-PC

von Pitch, 11.01.05.

  1. Pitch

    Pitch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    22.03.09
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 11.01.05   #1
    Hallo Leute,

    da ich meinen ersten Audio-PC zusammentragen möchte, habe ich mir erste Anhaltspunkte zusammengewürfelt über das was wichtig seien könnte. Wichtig: Mein Analogpult (Tascam M-2524) möchte ich weiterhin mitverwenden können, da ich mit meinen Hardware-Sounderzeugern auf etwa 40 analog-outputs komme. Kompetente Kritik/Anregungen/Verbesserungen willkommen. (und entschuldigt bitte das chaos)

    Die Performance von Windows hängt sehr stark von der größe des verwendeten Speichers (RAM) ab; gut ist 1 GB oder mehr (möchte in Cubase SL ca.8-12 Audiospuren verwenden) + MIDI-Spuren, Wavelab (genügt da das Essential ?) zum mastern sollte auch mit drauf sein.

    Beim Motherboard sollte man darauf achten, dass es möglichst viele PCI-Steckplätze und einen AGP-Port (für Grafikkarte) besitzt, falls man später weitere Karten (vor allem DSPs einbauen will.

    Beim Board sollte man auch nicht unbedingt das billigste nehmen sondern auf Markenware achten (zB. Asus).

    Evtl. Grafikkarte ohne Lüfterkühlung.

    Jeder Lüfter ist eine elektrische Spule. Diese kann unter Umständen ein Brummen verursachen, da hier in der Regel nicht viel wert auf Abschirmung gelegt wird.

    Für zweiten Monitor: sogenannte Dualhead-Karten

    Hat man das nötige Kleingeld, empfiehlt es sich zwei Festplatten anzuschaffen: Eine für System, Programme und Audiodateien und eine für Samples, je nachPriorität Bei der Systemplatte, kann man vor allem auf ein günstigeres Modell zurückgreifen.(Habt ihr HD-Empfehlung?)

    Recording-Karten: 24 bit und 96 KHz (der Standart für Recording)

    Bei der Karte ist lediglich darauf zu achten, dass der ASIO-Standart unterstützt wird und dass mindestens auf acht (je nach Bedarf) Kanälen gleichzeitig aufgenommen werden kann.

    Noch besser ist, wenn das Interface ausgelagert wird und die Wandlung extern geschieht (besser gegen Störgeräusche) evtl.M-Audio, Delta 66 (4in 4Out +S/PDIF) (habt ihr eine empfehlung mit ca. 4in 4out analog ohne Midi-interface,da ich ja zu MIDEX8 tendiere, Mikro-vorstufe muß auch nicht sein, da ja mein Tascam-mixer genug hat.

    Was bedeutet folgender Wortlaut bitte: Die Aufnahmen mit der Midiman-Soundkarte liefen, bis auf das obligatorische Quantisierungsrauschen, nebengeräuschfrei ab.

    gesichtet bei: http://www.keys.de/SystemCheck/sych0204.htm Bezieht sich das auf Midiman-Hardware oder allgemein auf Soundkarten?

    Auf Netzteile achten, die oft zu schwach ausgelegt sind. 300 Watt ist hier eher die Untergrenze besser ist 350 oder 400W. Nichts ist ärgerlicher als ein zerschossenes Netzteil während einer Recording-Session

    Interessant kann auch ein ZIP-Laufwerk sein, um schnell Daten zwischen zwei Computern austauschen zu können. NaiveFrage: Kann man auch zwischen 2 PCs per USB-Kabel-Verbindung Daten direkt austauschen? zB. mp3-Datei von PC1 nach PC2 ?


    Da heute die Recording-Programme oft einen USB-Dongle benötigen sollte man darauf achten, dass genügend Ports, oder ein Hub vorhanden sind, falls man noch weitere USB-Geräte anschließen möchte

    MIDI-Interface: wegen meinen vielen Hardware-Expandern dachte ich an Midex8 (Steinberg)in verbindung mit Cubase SL.

    Diskettenlaufwerk: um meine Atari-Disketten (MIDI-Files zu übertragen), TFT-Monitor

    LG Pitch
     
Die Seite wird geladen...

mapping