Externe Effektwege - Vorteile?

von Trestor, 03.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Trestor

    Trestor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.16
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    439
    Erstellt: 03.11.16   #1
    Hallo,
    bei meiner Suche nach dem (für mich) perfekten Verstärker bin ich auf ne Menge Verstärker mit externen Effektwegen (fx-loops) gestoßen.

    Was ist der Vorteil dieses Features gegenüber der Einbindung von Effekten direkt zwischen Instrument und Verstärker?

    Gibt es auch Nachteile?
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.608
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.309
    Kekse:
    218.379
    Erstellt: 03.11.16   #2
    Es gibt Effekte, die man besser einschleift (zwischen Vor- und Endstufe) weil sie da besser klingen bzw. besser klanglich passen.
    Dazu gehören u.a. Chorus, Reverb, Delay - also Modulationseffekte.

    Effekte wie Verzerrer, Overdrives, Wah-Wah schaltet man besser vor die Vorstufe, also zwischen Gitarre und Amp.

    Der Vorteil des Einschleifens ist, dass man die Vorstufenzerre nutzen kann, die nachgeschalteten Effekte aber dennoch clean klingen.
    Ein verzerrtes Delay- oder Reverbsignal ist schon sehr Geschmackssache.
     
  3. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.163
    Zustimmungen:
    733
    Kekse:
    4.396
    Erstellt: 03.11.16   #3
    Hi,
    den einzigen Vorteil eines Einschleifwegs sehe ich darin, dass Du die Verzerrung in der Vorstufe des Verstärkers nutzen kannst und dabei Modulationseffekte nutzen kannst, die vor der Verzerrung einfach nur schlecht klingen.
    In meinen Augen überwiegen die Nachteile:
    Erhöhter Verkabelungsaufwand (Hin- und Rückweg zum Board) oder sogar 4 Kabelmethode
    Oft wird die Endstufe wegen nicht zuammenpassender Pegel übersteuert, oder kann nicht voll ausgesteuert werden.

    Ich mag meine Effekte daher lieber zwischen Gitarre und Amp, was vielleicht auch daran liegt, dass ich etwas "oldschool" bin.

    Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.326
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.118
    Erstellt: 03.11.16   #4
    Es ist kein Nachteil, wenn ein Effektweg vorhnden ist. Man muss ihn ja nicht nutzen. ;)
    Ich finde es sehr angenehm, meinen Reverb hinter der Klangregelung zu betreiben.
     
  5. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.608
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.309
    Kekse:
    218.379
    Erstellt: 03.11.16   #5
    Ich hab mir vor Jahren einen dieser kleinen 1W-Marshalls angeschafft ... den JVM-1, weil der einen Einschleifweg hat.
    Amps ohne Reverb oder die Möglichkeit, welchen einzuschleifen machen mir keinen Spaß, wenn ich die Vorstufe übersteuern möchte.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.107
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    2.593
    Kekse:
    11.567
    Erstellt: 04.11.16   #6
    So ist es, Effekte wie Hall, Delay z.B. klingen vor einer ( verzerrten) Vorstufe schlichtweg schrecklich. Dafür ist der Effektweg gedacht und auch sehr sinnvoll. Natürlich gibt es auch schlecht konzipierte Effektwege, bei denen man Pegelprobleme hat. Da muss man dann sehen , welche Effekte qualitativ zu passen.
     
  7. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    11.369
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.775
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 04.11.16   #7
    Na, pauschal stimmt das nicht. Delay nutze ich mittlerweile vor der Endstufe meines JVM, und da macht sich das zu 85% so wie vorher, der Unterschied ist vernachlässigbar.
    Bei Reverb wird's verwaschener, aber je nach Stil geht das auch super.
    N Chorus oder Flanger nutze ich deutlich lieber vor der Vorstufe, da ich den Sound sonst zu krass finde.

    Allerdings hatte ich auch noch nie Pegelprobleme in meinen Loops...
     
  8. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    6.547
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    10.498
    Kekse:
    12.635
    Erstellt: 04.11.16   #8
    ich tue mein Wah in den Loop, anders geht nicht
    vor dem verzerrten Amp verliert er seine Wirkung, im Loop funz wie er soll
    also alles irgendwie Geschmackssache
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    1.158
    Kekse:
    3.671
    Erstellt: 04.11.16   #9
    Ich glaube mit Vor- oder Nachteil lässt sich das nicht abtun. Da sind einfach zu viele Kriterien zu beachten, wie z.B.
    was für ein Amp,
    was für Musik wird gemacht,
    was für ein Effektweg,
    was für Effekte,
    um mal die vlt. wichtigsten zu nennen.
    Es gibt da schon einige " Regeln ", DIE Effekte vor den Amp und DIE in den Loop, aber wie immer gibt es für jede Regel auch Ausnahmen, also gilt, was gefällt ist richtig.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Rostl

    Rostl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.11
    Beiträge:
    6.547
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    10.498
    Kekse:
    12.635
    Erstellt: 04.11.16   #10
    und damit wurde auch alles gesagt :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping