Extrem günstige Gitarrenware ... wie geht denn das?

von Randy02, 04.11.07.

  1. Randy02

    Randy02 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    13.12.10
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.07   #1
    Hallo,
    ich habe mal eine Frage. Beim Informieren über Gitarren und Preise und so ist mir klar geworden, dass für eine Solidbody 100,- und für eine Semi so ungefähr 200,- die Billigklasse darstellt und dass diese, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen, auch wirklich billig sind und sich wenig zum bespielen eignen.

    Nun habe ich bei e-bay da so eine Firma entdeckt, die diese Priese nochmal halbieren! Wie kann das denn gehen? Eine Strat für unter 50€? Was ist denn das für ein Zeug?
    Hier mal ein Link ,http://m6n.ebay.de/Musikinstrumente_Gitarren__alba_W0QQ_nkwZalbaQQ_npmvZ3

    Was meint ihr denn zu sowas?

    Gruß Magnus
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.190
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.974
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 04.11.07   #2
  3. Darkeminence

    Darkeminence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 04.11.07   #3
    also ich würde sagen, dass sie nix taugen, denn es kommt oft vor, das diese teile ne saitenlage haben, die so hoch ist, das ein güterzug drunter durchpasst:D.

    genauso ist holz nicht gleich holz, manches ist echt nicht schön verarbeitet oder sogar pressspan, genauso ist ein tremolo nicht gleich ein tremolo(vibrato), denn es ist gut möglich, dass sich dieses schnell verstimmt & damit unbrauchbar ist.:mad:

    diese gitarren würrd ich schon deswegen nicht kaufen weil man keine möglichkeit hat sie anzuspielen und das ist wichtig! ich kenn keinen musikladen der ne alba schon mal hatte...:rolleyes:

    die tonabnehmer können ebenso schlecht sein(kein ordentlicher output etc.)

    usw. usw.

    es muss nicht so sein, liegt bei dem preisen aber nahe...

    nebenbei, ne lustige art auf den bildern, mit all ihren gitarren zu werben, hehe:D

    sry fürs kleinschreiben...war zu faul für's "shiften"

    *edit* hab auch grad auf den anderen links gelesen das die ncht bundrein gewesen sein sollen, und nicht bundreine gitarren sind wertlos, sowas kannste gleich wegschmeißen...
     
  4. Havege

    Havege Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 04.11.07   #4
    Ich hab eine Alba (hab ich vor 4 Jahren als ich Angefangen hab geschenkt bekommen), und kann jedes negative Vorurteil das man haben kann nur bestätigen :D Hätte wegen dem Instrument fast das Gitarrenspielen aufgegeben.
    Obwohl........ das Material vom Sattel ist ganz ordentlich ;)
     
  5. Ganty

    Ganty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Fürstentum Lippe
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    11.912
    Erstellt: 04.11.07   #5
    Ich habe mir einen ALBA-Bass zum Basteln geholt und werde die Tage einen Testbericht einstellen.
    Soviel vorweg: Das Teil ist nicht eingestellt und für absolute Anfänger so nicht spielbar!
    Nach den erforderlichen Einstellungsarbeiten (Saitenlage, Halskrümmung, Oktavreinheit, Neubesaitung, Sattelkerben verändern) lässt sich das Teil ganz ordentlich bespielen.
     
  6. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 04.11.07   #6
    Ja, was Ganty sagt, kann ich in der "Billigklasse" nur bestätigen. Meine erste E-Gitarre, Carreer Retrosonic (für knapp 150,- Euro), mußte ich auch erst in der Saitenlage, Halskrümmung und Oktavenreinheit einstellen. Zum Glück ist mir das durch das Lesen von Internet-Berichten und die Ratschläge eines erfahrenen Gitarristen gelungen.

    Das zweite Problem, welches sich immer wieder bei Billigproduktionen zeigt, ist die Tatsache, dass innerhalb der Serienproduktion große Schwankungen in der Verarbeitungsqualität auftauchen. Um den Verkaufspreis zu drücken, müssen auch die fehlerhaften Gitarren in den Handel.

    Vergessen sollte man auch nicht, dass es in Fernost immer noch Kinderarbeit und die gnadenlose Ausbeutung der Arbeitnehmer gibt. Markenprodukte achten auf Image (z.B. Ibanez, Squier, Yamaha), d.h. hier ist ein Minimum an sozialer Gerechtigkeit eher vorhanden.

    Gruß

    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping