(Fast) alle Musikrichtungen spielen

von Organist, 15.08.05.

  1. Organist

    Organist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.05   #1
    Guten Abend,
    Ich spiele schon seit über 11 Jahre Klavier, bisher nur klassische Stücke und von Noten. Nun möchte ich aber gerne auswendig spielen und nicht an Noten gebunden sein. Könnt ihr mir bitte die Standards nennen, welche in den folgenden Kategorien/Musikrichtungen am meisten bekannt sind?? Blues, Jazz, Pop, Ragtime, Country, Walzer, Nationalhymnen, Gospel, Tango, Rumba, Swing, Soul, Rock'n'Roll, Spirituals, Rock, Dank-Lieder, Hallo-Lieder, Tschüss-Lieder
    Danke,
    der Organist :great:
     
  2. willow

    willow Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.852
    Erstellt: 15.08.05   #2
    Hui, du hast dir ja einiges vorgenommen:)

    Mir gefallen die Sachen von Ray Charles und Cat Stevens ganz gut;wäre dann
    Blues/Jazz und Poprock würde ich sagen.
    Hau rein
    willow
     
  3. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.08.05   #3
    "Hello, Goodbye" von den Beatles ist definitiv ein Hallo-Tschüss-Lied! :cool:


    (also im ragtime gibts ja wohl nur einen standard: scott choplin und sein entertainer oder der maple leaf rag.... naja, und seine anderen werke halt)
     
  4. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 15.08.05   #4
    Wow, Respekt, du hast Ehrgeiz! :great:

    Jazz ist viel zu groß, um das mit ein zwei Standards abzudecken. Ein Jazz-Pianist, der mir gut gefällt, ist etwa Thelonious Monk, da könntest du reinhören; z.B. Blue Bolivar Blues oder, was ich auch ziemlich witzig finde, Raise Four.
    Ein toller Boogie Woogie-Pianist ist Vince Weber.
    Für Soul wurde ja schon Ray Charles genannt. Ich glaub, Stevie Wonder darf man da auch einreihen, auch wenn's teilweise schon Pop ist.
    Im Rock'n'Roll ist Jerry Lee Lewis ein ganz, ganz großer Pianist (und davon abgesehen auch ein irrer Entertainer). "Great balls of fire" kennst du garantiert.
    Im Pop, wenn's auch etwas alternativ sein darf, ist Tori Amos sehr empfehlenswert.

    So, mehr mag mir momentan nicht einfallen.
     
  5. reteep

    reteep Web Geek

    Im Board seit:
    04.08.03
    Zuletzt hier:
    25.10.16
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    12.068
    Erstellt: 15.08.05   #5
    Also wenn ich mich zurück erinnere, hab ich im Jazz Sektor mit dem Blue Bossa Standard angefangen. Nettes Stück für den Einstieg :great:
     
  6. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.08.05   #6
    ansonsten fällt mir noch dave brubeck ein... take five :cool:
     
  7. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 16.08.05   #7
    Es gibt gute lehrbächer für improvisation, darum geht es dir doch im grunde. Stilistisch musst du halt deinen weg finden, alles geht nicht, was für ein misch-masch! Jeder stil hat seine eigenheiten, hm-ta-ta ist nicht umpta-umpta oder da-dit-dit-da-dit-dit da-dit, für einen boogie brauchst du eine flinke linke hand, gut, wenn du dezimen greifen kannst.
    Kannst du dir klarmachen, was du willst und was dir liegt, damit man man dir weiterhelfen kann?
     
  8. Organist

    Organist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.05   #8
    Hallo,
    In Ordnung, alles ist vielleicht übertrieben. Ich will gerne Blues, Jazz, Swing lernen bzw. improvisieren können. Könnt ihr mir gute Improvisations-Lehrbücher für diese Musikrichtungen nennen?? Vielen Dank :great:
     
  9. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 16.08.05   #9
    Ich bin spätestens übermorgen in meiner musikbibliothek (gibt es so etwas in deiner nähe?) und schaue mich um. Wie steht es mit vorkenntnissen, kadenzen in allen tonarten, harmonische grundlagen? Da gibt es viel im internet, schau dich um, benutze die suchfunktion im "board". Was spielst du nach noten, wie ist dein technischer stand?

    Leider gehen viele lehrbücher etwas schematisch vor, da muss man finden, was einem liegt. Vom zuhören hat man nicht viel, aber am rande nützt es auch.
     
  10. Organist

    Organist Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.05   #10
    Nein in meiner Nähe gibt es keine Musikbibliothek. Ich mache seit ca. einem Jahr eine kirchenmusikalische Ausbildung (C-Kurs). Bisher hatte ich jede Woche regelmäßigen musiktheoretischen Unterricht. Ich denke ich habe schon relativ gute Grundkentnisse. Im Moment spiele ich auf dem Klavier d-Moll Sonate von Scarlatti, Sonate von Mozart KV 312, und aus dem wohltemperierten Klavier Präl. + Fuga 10 in e-Moll
    So, das dürfte fürs erste genügen.