Feder zwischen Reiter und Brücke ausgebaut- muss ich mit Nachteilen rechen ?

von Illinäus, 24.05.08.

  1. Illinäus

    Illinäus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    16.06.10
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 24.05.08   #1
    Moin,

    Um bei der Einstellung der effektiven Saitenlänge etwas mehr Spielraum nach hinten zu haben, habe ich an der E-Saite, die Feder zwischen Reiter und Brücke, welche die Schraube umgibt herausgenommen. Beim Spielen danach ist mir nichts besonderes aufgefallen. Dennoch irgendeinen Zweck muss die Feder ja haben, sonst wäre sie ja nicht da, muss ich also mit irgendwelchen Nachteilen rechnen ?

    Mein Bass ist ein Ibanez SDGR, hilft euch vielleicht vorzustellen wie die Brückenkonstruktion aussieht.
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 24.05.08   #2
    Hallo Illinäus,

    ich nehme ja mal an, die Brücke sieht ähnlich aus wie die von Fender Bässen.

    Höchstwahrscheinlich ist es egal. Das wird sich nur bemerkbar machen, wenn Du die Saiten wechselst. Sobald die Saite entspannt ist, wir der Reiter nicht mehr in seiner Position gehalten.
    Der Anpressdruck der Saite auf den Reiter und die Madenschrauben dürfte so groß sein, dass sich die Position auch ohne Feder nicht bewegt. Die Federn sind ja eh sehr schwach und nutzen im Grunde nur dazu, dass der Reiter auch ohne Saite nach vorne geschoben wird.

    Mich wundert etwas, dass der Reiter so weit nach hinten muss. Muss das sein, damit er oktavrein ist? Okay; kann passieren ...

    Gruß
    Andreas
     
  3. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    398
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 24.05.08   #3
    Joa hatte ich selber schonmal und im Forum gibts ach einige "leidensgenossen".
    Kommt demnach sogar relativ oft vor...
     
  4. Illinäus

    Illinäus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    16.06.10
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 24.05.08   #4
    Danke für die Antwort, ja der Eingriff ist auch bei mir nötig um den Bass oktavrein zu bekommen.
     
  5. spud

    spud Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    18.11.15
    Beiträge:
    222
    Ort:
    NBG
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.024
    Erstellt: 25.05.08   #5
    Zur Not kannst du doch die Feder einfach ein wenig kürzen und danach wieder einbauen, falls du wirklich negative Folgen (also z.B. nach jedem Saitenwechsel die Oktavreinheit neu einstellen zu müssen) bemerken solltest.

    spud
     
  6. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 25.05.08   #6
    :wink: hier ist auch ein Leidensgenosse...

    Selbst, nachdem ich bei anderen Saiten nicht die Feder erneut eingebaut habe, hab ich KEINE negativen Veränderungen meiner E-Saite (ohne Feder) zu vermelden.

    Grüße Cello und Bass
     
  7. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.252
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.991
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 25.05.08   #7
    Hi all,

    nicht nur bei Bässen, auch bei Gitarren kommt das vor. Bei meiner 74er Stratocaster musste ich auch i-wann mal die Feder der tiefen E-Saite entfernen, weil sich die Oktavreinheit sonst nicht exakt einstellen liess. Die gute Strat spielt jetzt schon über 30 ohne tiefe-E-Saite-Feder - problemlos.

    Greetz :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping