fender fat strat

von still-cry, 07.10.04.

  1. still-cry

    still-cry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    10.10.04
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #1
    muss ich bei der fender fat strat darauf achten ob der korpus aus pappel oder erle ist? bei mir im musikgeschäft sind alle aus erle, aber ich will die gitarre im netz bestellen, da sie da billiger sind und die sind zumeist aus pappel, warum auch immer. bekommt man auch mit pappel den typischen "strat-sound" hin?
    gibts klangunterschiede?
    und noch ne frage für den dummen leien ;o)! muss man eine gitarre einstellen bzw einstellen lassen bei neukauf?
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 07.10.04   #2
    Pappel war das billigere Korpusholz bei Fender Mexico. Ich glaube seit 2002 oder 2003 werden auch die Mexicos NUR mehr mit Erle gebaut. Es handelt sich bei einem Pappelkorpus also um Gebrauchtware oder ältere Restposten.
     
  3. ja_ja_wunderbar

    ja_ja_wunderbar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    2.01.15
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Nähe Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #3
    Hi, ich habe auch eine "ältere" mex Strat von ca. 1997 (Pappel). Der Klang gefällt mir sehr gut. In der aktuellen Guitar-Sonderausgabe zur Strat kann man den Einfluss des Holzes auf den Klang nachlesen. Es macht aber meiner Meinung nach keinen imensen Unterschied aus, den machen eher andere Komponenten, wie Tonabnehmer, Hals, Saiten... . Beste Grüße, .math;as
     
  4. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 07.10.04   #4
    also ob papperl oder erle...wenn du sie bekommst hast du generell ja ein rückgaberecht (bei kauf vom händler..egal ob übers netz oder im laden)..und wenn dir der sound nicht gefällt...dann ab zurpck mit dem dingen.
    gilt fürs einstellen ebenso..wenn sie gut eingestellt ist und du gut drauf spielen kannst..dann ok..

    ich würd sie nach erhalt erstmal ausgiebig testen und ann weitersehen.. :rock:

    ps: hab übrigens auch ne mexico deluxe strat und das einzige was ich machen musste war die pickups tauschen, aber jetzt...*freudestrahl*..bin ich rundum sehr zufrieden...
     
  5. still-cry

    still-cry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    10.10.04
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #5
    ok, thx!
     
  6. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.394
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    4.464
    Kekse:
    35.620
    Erstellt: 07.10.04   #6
    Also meines Wissens gilt das, was Hoss gesagt hat, nur für die Mexico Classic Serie, die Standards werden weiterhin aus Pappel gefertigt. Wie bei jeder Holzart (Mahagoniefreaks aufgepasst!) gibts auch hier Unterschiede in der jeweiligen Holzart, man könnte fast sagen, jeder Baum klingt anders. Die Jackson USA Dave Mustaine (V) und Marty Friedman (Kelly) Modelle waren auch aus Pappel gefertigt, also muss es nicht unbedingt ein "Billigholz" sein. Und wer den klanglichen Unterschied verschieder Hölzer nicht kennt und auch nicht hört, dem sollte es ja eh egal sein, welches Holz es nun ist.
     
  7. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 07.10.04   #7
    Body: Alder

    http://www.fender.com/products/show.php?op=3&partno=0134600
     
  8. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.394
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    4.464
    Kekse:
    35.620
    Erstellt: 07.10.04   #8
    Hmm scheint tatsächlich so zu sein, wenn die Information denn richtig ist. Es gab aber vor ein paar Jährchen auch Mexico Classics mit Pappelkorpus, die jetzt alle aus Erle gefertigt werden...
     
  9. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 07.10.04   #9
    Interessantwerweise weiss da bei Fender wieder mal die linke Hand nicht, was die rechte macht.

    Alle drei Tage lese ich da was anderes. Grade auch zu den Mexico Classics. Und der Fender-Vertreter hat neulich auch wieder was anderes gesagt. So von wegen "je nach Verfügbarkeit halten wir uns Veränderungen offen...."

    Unterm Strich isses eh wurscht.


    Pappel kam Mitte der 90er auf, sogar bei US-Standards (was die wenigsten wissen, die auf Pappel spielen), weil das Holz einfacher zu kriegen war. Nicht, weils schlechter wär. Aber bei der Erle gabs Probleme in den USA von wegen Umweltschutzrichtlinien, zu grosser Holzabbau bla bla etc.pp.

    Als später wieder genug Erle da war und die Pappel sogar teurer wurde, gings wieder zurück. Im Moment ist Pappel afaik wieder billiger. auf und ab....


    Preise haben nur selten was mit der Qualität zu tun (INNERHALB einer Holzart natürlich schon). Ob ein Material als Klangholz taugt, hat nix mit dem Preis zu tun, der sich ja viel mehr nach Verfügbarkeit und Vorkommen richtet. (Ein Body komplett aus Eisenholz wäre sicher teuer, aber nicht, weil das für ne Strat so ein tolles Holz wäre....)

    Oder Extrembeispiel: ein Body komplett aus Gold. Sicher teuer, aber nicht, weil Gold soooooooo toll ist. Nur halt selten.....


    PS: Einige der besten Signatures sind aus Pappel. James Burton Tele, die Original Rhandy Roads, die Steve Morse.....



    Der eine Chefentwickler der American Standard hat das beste dazu gesagt: 1 A Holz, aber die Masse will halt den Klischee-Klassiker, und das ist bei der Strat Erle.

    Und warum soll man einen Klassiker ändern, wenn er sich verkauft....
     
  10. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.394
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    4.464
    Kekse:
    35.620
    Erstellt: 07.10.04   #10
    Ray, du bringst es auf den Punkt : )
    Die Jackson Dinkys aus Japan werden übrigens auch mal mit Erle-, mal mit Pappel- und mal mit Lindenkorpus angeboten... scheint aber auch kaum jemanden zu interessieren, und viele Händler, die noch Restposten der (guten) alten Pro Serie hatten, die grösstenteils aus Pappel gefertigt wurde, haben bei ihrer Aktualisierung des Angebots einfach aus Pappel Erle gemacht... *lacht*
    Was mch auch sehr wundert, ist diese "Mahagoniegeilheit" von vielen Usern hier, so nach dem Motto "ich kauf mir eine Epiphone, die hat nen Mahagoniekorpus, wie eine Tom Murphy Relic Les Paul... und klingt sicher genauso, weils ja das gleiche Holz ist...". Dabei wächst ja wohl grad Mahagonie in so einer Vielfalt, wie kaum ein anderes Gitarrenklangholz.
     
  11. still-cry

    still-cry Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    10.10.04
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #11
    danke, frage beantwortet, werd ja sehen wie sie klingt!
     
  12. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 08.10.04   #12
    und ich schieb eine nach.
    mein 89/90er mexico body ist aus esche.
    sagte mir jedenfalls der holzfachmann.
    aber wie gesagt, es ist (mir) völlig wurscht, ob pappel oder esche, da der hals den sound macht.(hab den test gemacht).
     
Die Seite wird geladen...

mapping