Fender oder Ibanez?

von andreas 90, 02.12.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. andreas 90

    andreas 90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    2.10.13
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.05   #1
    Ich wollte mir einen E-Bass zulegen.
    Ich bin am überlgen ob ich mir eine fender holen soll oder eine Ibanez. einige meinen Ibanez wäre besser andere sagen Fender wäre besser. was meint ihr dazu? was sollte ich mir zulegen? Welches Modell wäre denn am besten, vom Klang her etc.?
     
  2. Phyrexo

    Phyrexo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    723
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    393
    Erstellt: 02.12.05   #2
    kommt aufs model an....welche hast du denn zur auswahl???
     
  3. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 02.12.05   #3
    Das ist in der Tat kein verkehrter Vorsatz...


    Manche Leute meinen, BMW wäre super.... andere meinen, nur'n Benz rult... wieder andere schwören auf Audi... :rolleyes:

    Öhm... keine Ahnung, was DIR besser gefällt... auch kann niemand ahnen, was Du sonst von diesem Instrument erwartest... vielleicht gehst du einfach mal zum nächsten Musikalienhändler und lässt dir einige Instrumente zeigen? Oder du spezifizierst erst mal deine Vorstellungen, damit das alles noch mal eingegrenzt wird...
     
  4. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 03.12.05   #4
    Die Frage ist einfach zu beantworten. Fender. :)

    Im Ernst, welcher Bass spricht dich optisch eher an? Wenn du momentan eh noch keine Ahnung hast, ist es durchaus legitim nach diesem Kriterium zu entscheiden. Wenn du dir eine Soundvorstellung gebildet hast kannst du immernoch entscheiden, was dir eher zusagt.

    Am Anfang hielt ich meinen Preci für supergeil zum Slappen und war total glücklich. Vorher hatte ich auf 'nem geliehenen Bass von meinem Gitarrenlehrer gespielt, mit dem das wegen der üblen Saitenlage gar nicht ging. Klar, irgendwann hat ich mal 'nen Jazzbass in den Fingern und hab gemerkt, dass der zum Slappen viel geiler ist. Allerdings spielte ich immer in Rockbands, wofür der Preci perfekt war.

    Lange Rede, kurzer Sinn. Momentan ist es wurscht, ob du dich Richtung Ibanez oder Fender orientierst. In ein paar Monaten/Jahren wirst du wahrscheinlich eh nicht mehr zufrieden sein und dich neu orientieren. Oder du wirst mit deinem Einsteigerinstrument glücklich und brauchst nie wieder ein neues. Die Erfahrung sagt allerdings, dass letzterer Fall höchst unwahrscheinlich ist. ;)

    Zumindest wenn du beim Bassspiel bleibst und daran Spass findest.

    Gruesse, Pablo
     
  5. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 03.12.05   #5
    Eben, genau so isses. Welche Musik magst Du und möchtest Du gerne hauptsächlich damit Spielen? Magst Du lieber ´nen - hmmm - HiFi-mäßigen Klang, oder darf das Instrument auch gerne etwas "organischer" klingen? Ich persönlich mag Fenders "Urvieh", den Precision-Bass. Knurrt, grollt und drückt so richtig schön und ist vom Aufbau her das Simpelste, was der Markt zu bieten hat. Ein kultiger Klassiker mit hohem Praxiswert. Ebenso der Jazz-Bass von Fender, auch wenn ich den, trotz seiner größeren Klangvielfalt, nicht so klasse finde, wie den Preci.
    Wenn Dir recht kräftige Hälse nicht liegen, dann scheidet allerdings ein Preci aus. Ich würde auch empfehlen, mal ein paar Geschäfte auszusuchen und zu testen, welche Instrumente (es gibt ja auch noch andere Marken als Fender und Ibanez) sich für Dich gut anfühlen.
     
  6. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 03.12.05   #6
    es gibt durchaus welche mit jb-typischem profil. auch/gerade in der sog. einsteigerklasse.
    jawoll!
     
  7. andreas 90

    andreas 90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    2.10.13
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.05   #7
    Die musikrichtungen, die ich damit spielen möchte, sind rock und metal. Modelle zur auswahl: Ibanez btb200 ipf; ibanez srx300mw/bbl; fender squier black and chrome P bass; irgendeins von den fender squier p-bass special modellen.

    mir geht es hauptsächlich um den klang und das preisleistungsverhältnis sollte natürlich gut sein. preis am besten im 300ter bereich.
     
  8. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 03.12.05   #8
    und das ist m. e. problematisch. für unter 500,00 bekommst du z. b. einen mex-preci, als zumindest solide basis mit zu erwartendender wertbeständigkeit.
    es mag nicht für jedes/jeden modell/hersteller zutreffen, aber gegenüber den so titulierten anfängerbässen im 200,00-bereich findet der erste quantensprung meist im bereich 500,00/600,00 statt.
    die rockbässe könntest du auch noch (falls noch nicht getan) in betracht ziehen.
     
  9. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 03.12.05   #9
    Jou, das ist richtig. Ich meinte da eher das Original, denn irgendwie gehört der dicke Hals beim richtigen Preci einfach mit dazu, finde ich. Immerhin hat der seinen Anteil am typischen Preci-Ton. :)
     
  10. andreas 90

    andreas 90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    2.10.13
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.05   #10
    Kennt denn jemand noch n e-bass der wenigstens etwas billiger ist als der von d'Averc vorgeschlagene und trotzdem über dem ersten quantensprung reicht??? Ist es eigentlich besser mit einem jazz e-bass rock zu spielen???
    Und ist ein 4, 5, oder 6 saitiger e-bass standard? Und ist es gut, wenn die bässe möglichst viel oder wenig tonabnehmer haben???
     
  11. lord_blizzard

    lord_blizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    18.08.08
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Crimmitschau\Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 03.12.05   #11
    4-Saiter sind Standard.
    Mehr unterschiedliche Tonabnehmer bringen mehr mögliche Soundeinstellungen, aber wer mit einem Tonabnehmer den Klang erzeugen kann, wie er ihn braucht, ist mit einem gut bedient.
    Grundsätzlich kannst du mit allen Bässen alle Musikrichtungen spielen, kommt halt drauf auf deine Soundvorstellungen an.
    Wenn du Rock spielen willst wäre ein 5-Saiter sicherlich angebracht (einfacheres Lagenspiel), aber als Anfängre sicherlich nicht dringend nötig.
     
  12. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 04.12.05   #12
    naja also zum fender preci....klingt halt urig wie es bei nem rocker der in all der zeit nie verändert wurde der fall ist. ob squier oder original usa, is halt so.

    der fender jazzbass zeichnet sich darin aus das er flexibeler im klang ist

    beim ibanez trifft es auch zu, die sind im klangspectrum flexibeler als ein reiner preci bass
     
  13. andreas 90

    andreas 90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    2.10.13
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.05   #13
    Was haltet ihr denn von dem Squier Standard Special P-bass ????? Ich hab mich dafür entschieden doch erstmal klein einzusteigen und mir dann später, wenn ich merke, dass mir das Spaß macht und liegt, mir etwas Besseres zu kaufen.
     
  14. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 04.12.05   #14
    Ich hatte mal so einen in der Hand und fand ihn vom Preis/Leistungsverhältnis her ganz okay.
    Allerdings würde ich Dir trotzdem empfehlen, das Instrument erst einmal in die Hand zu nehmen und zu testen, ob es sich gut für Dich anfühlt.
     
  15. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 04.12.05   #15
    Das ist so einfach, daß man dir nicht helfen kann. Du musst schon genauer spezifizieren was du möchtest, was du damit anstellen möchtest, wie du dir die Zukunft damit vorstellst, was du von einem Instrument verlangst, was dich stören könnte, und sowas alles.

    Ansonsten sage ich einfach spontan den hier. Und das ist weder ein Fender, noch ein Ibanez und trotzdem einer zum mit glücklichwerden. Der erfüllt nämlich alles, was ein Einsteiger an einem Bass benötigt und ist einfach gut für diesen Preis.
     
  16. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 04.12.05   #16
    Wir haben da so unsere kleine bescheidene Liste.

    Heiß' ich Sybilla? Nichtmal Du kannst garantieren wie schnell Du Dich in welche Richtung entwickeln wirst.

    Das ist alles Geschmackssache.

    Kann man alles nicht so sagen, woraus erstmal folgt, daß es Standards gar nicht gibt, und selbst wenn es sie gäbe, dann müßten sie ja noch lange nicht das sein, was Du brauchst. Fang mal damit an, was für Sounds Dich anmachen, wenn Du sie hörst, und dann überlegen wir mal, ob/wie man dem mit weniger Finanzaufwand halbwegs nahekommen kann. Und dann müssen wir was finden, was Dir gut in der Hand liegt.
     
  17. JollyJoker

    JollyJoker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.05   #17
    Hi,
    ich hab mir als ich anfing Bass zu spielen auch erstmal nen Squier Preci geholt. Und ich habe ihn immernoch als Backup Instrument bei Gigs dabei, da er eigentlich nicht schlecht ist.
    Normalerweise spiele ich nen 80er Rockinger Bass, Ur-Preci mit zusätzlichem Jazz-Bass PU and er Brücke.

    Lange Rede kurzer Sinn, ich habe mich damals für Squier entschieden und hab es nie bereut.

    Gruß Ben
     
  18. andreas 90

    andreas 90 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    2.10.13
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.05   #18
    OK, Vielen Dank für eure guten Tipps! Ich hab mich jetzt entschieden (für den Fender Squier P-Bass Special), ich denke dass ich damit zum Einstieg ganz gut klar komme. (Threat bitte closen, danke)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping