Fender Supersonic kann Bassman - also auch Bass möglich?

von Zottelviech, 12.03.08.

  1. Zottelviech

    Zottelviech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    735
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    412
    Kekse:
    5.977
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallöchen Dicksaiterfraktion, ich hab da mal ne Frage.
    Es ist zwar ein Sakrileg, einen Bass über nen Gitarrenamp laufen zu lassen, aber eben kam mir dieser verwegene Gedanke:
    Der Fender Supersonic lässt einen zwischen zwei Cleansounds wählen: Dem Vibrolux und dem Bassman. Letzterer war ja ursprünglich für Bass konzipiert, hat aber bekanntermaßen bei Gittaristen großen Anklang gefunden. Da ich auch gerne Bass lernen will, dachte ich mir, hey, ich hab ja quasi nen Bassman, da kann ich den Bass auch mit vernünftigem Klangergebnis über den Supersonic fahren und muss mir nicht noch extra nen Bassamp kaufen. Weiß jemand von euch ob das eine Idee ist, die es zu verfolgen lohnt?

    Es sei nochmal ausdrücklich betont, dass der Supersonic ein Vollröhrenamp ist, mit dem Fender zwei voneinander unabhängige Ampsounds älterer Vorbilder in ein Gehäuse verpackt hat. Inwieweit jetzt die neue Technik den Originalen entspricht kann ich leider nicht sagen, bei Bedarf kann ich aber versuchen den Schaltplan hoch zu laden.

    Bin gespannt auf eure Antworten!
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 13.03.08   #2
    ist das´n head oder kombo?
     
  3. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 13.03.08   #3
    Also nach meinem Kenntnissstand ists dem Amp (topteil??) völlig schnuppe ob er n Bass, ne Gitarre, ne Geige oder sonstwas verstärkt. Schaden trägt er nicht davon. Nur die Box ist das Problem, weil die eben nicht für Bass ausgelegt ist, sondern für ganz andere Frequenzgänge. Wenn du ne Bassbox hast dann sollte das glaub ich kein Problem sein.
     
  4. Zottelviech

    Zottelviech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    735
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    412
    Kekse:
    5.977
    Erstellt: 13.03.08   #4
    Macht Sinn, ich hab den 112 Combo, die integrierte Box eignet sich also offensichtlich nur für Gitarre. Der Amp wiederum hat nen extra anschluss für ne Box - da könnte ich mein Glück versuchen?
     
  5. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 13.03.08   #5
    eben ... wissen wir nicht (gibt auch einen kombo). imitieren soll der amp wohl den:

    [​IMG]

    edit:
    wenn der den internen speaker stummschaltet: jo
     
  6. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.686
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.484
    Kekse:
    95.034
    Erstellt: 13.03.08   #6
    Wenn Du den Bass in der Lautstärke und mit dem Sound von 1959 fährst ist alles okay!
    Allerdings wurden damals öfters die Lautsprecher getauscht (da hinüber).

    Beim 112er gibt es da ein dickes Problem!
    Knallt der 112er wirklich durch, fährt dein Röhrenamp ohne Last - und das hat den äußerst schnellen Tod des Ausgangsübertragers zur Folge! Der Bassman lief (wenn ich mich richtig erinnere) auf 2 Ohm. Die 410er waren also alle parallel geschaltet. Ging einer kaputt war das nicht direkt der Tod des Verstärkers.

    Mein Fazit: Verstärker ist kein Probelm - Box / Speaker schon!
    Zurückhaltend kannst Du auch über den 112er speieln / üben. Slapp-Orgien sollte man aber unterlassen.

    Gruß
    Andreas
     
  7. Real-JJCale

    Real-JJCale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    1.935
    Ort:
    ex-54321, ex-Deutschland
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    25.384
    Erstellt: 13.03.08   #7
    gorgi hat Recht, dem Amp ist es (relativ) egal was er laut macht...

    Dass mit einem Bass die Nutzung einer Gitarrenbox oder gar des internen Speakers (wenn Combo) ausgeschlossen ist, setze ich als bekannt voraus.

    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass der Bassman bei den Bassisten völlig gefloppt ist (auch mit separater Bassbox) und das hat seinen Grund in seinen (sehr beschränkten) Basssounds.

    Kurz:
    der Bassman ist ein genialer Gitarrenamp, aber eigentlich kein Bassamp, erst Recht nicht, wenn man heutige Basssounds und Punch als Vorlage hat.

    LG
    RJJC
     
  8. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.686
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.484
    Kekse:
    95.034
    Erstellt: 13.03.08   #8
    Hallöli,

    wie Real-JJCale richtig schreibt, war der berühmte 59er Bassman ein Flop! :eek:
    Erst recht bei den Bassisten. Daher gab's schon 1961 ein Nachfolgemodell. Mehr findet man in diesem kleinen Artikel von mir: https://www.musiker-board.de/vb/faq...unbekannte-bassverst-rker-fender-bassman.html

    Zur Legende würde er eher unter Gitarristen - und weil er der Urvater der Marshall Amps ist.

    Mit einer passenden Bassbox kann das Ergebnis allerdings durchaus positiv sein, da das schlechte Frequenzverhalten beim Bassman 59 hauptsächlich durch das offene 410er Gehäuse kam.
    Ich habe schon mal einen Bassisten über einen Engl Gitarrenamp und eine Bassbox spielen hören. Das klang erstaunlich gut!

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping