Fender Vintage NOiseless Verdrahtung (help)

von LilyLazer, 12.01.06.

  1. LilyLazer

    LilyLazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 12.01.06   #1
    Servus,

    also ich werde leider aus dem wiring nicht wirklich schlau.
    es geht um kondensator und widerstand.
    was muß wohin?? und was ist was?? :D

    mitgeliefert wurden teile mit den aufschriften:

    1. iC MSR .022K 250H (klingt für mich nach Kondensator aber was
    ist das 250H??? und wofür steht das K?? Kapazität wird doch in Farrad gemessen...)

    2. rund (681, 1KV)

    3. nichts beschriftes; hat kegelförmig konische form und 2 rote ringe, einen gelben und einen goldenen...


    MFG
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.01.06   #2
    0.22 klingt nach Kondensator. Das K dahinter dürfte die Toleranz sein. (+- 10% in dem Falle)

    250 könnte die Spannungsfestigkeit sein :-?

    Wie sieht das Teil aus? Braun-orange?


    Das dritte klingt nach Widerstand, obwohl das Teil eher zylindrisch sein sollte. Aber 4 Farbringe rot rot gelb gold klingt nach 220 k. Afaik wird so ein Widerstand serienmässig mitgeliefert. (bei den TBX-Schaltungen auch).

    Das zweite könnte auch ein Kondensator sein, 681 Picofarad, erinnere mich daran, dass sowas auch dabei sein soll.

    Mal auf den Onkel warten :D
     
  3. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 12.01.06   #3
    bitte mal den threat verschieben in technik :o
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.01.06   #4
    Hab mir mal die PDF Wiring- und Parts-Dateien runtergeladen. Da ist wirklich ein 220K Widerstand dabei, ein 22nf Kondensator und ein 680 pf Kondensator.

    Leider ist das Wiring Diagaramm ziemlich dämlich gezeichnet. Der 22er Kondensator gehört ans mittlere Poti, also das obere Tonpot. Normal drangelötet.

    Widerstand und 680er Kondensator hängen am Volpoti, aber kaum erkennbar. Könnte ein Volumenkondensator sein, der beim Runterdrehen des Pots die Höhen durchlässt, zusätzlich mit einem Widerstand, damit die Höhen dann nicht ZU stark werden.
     
  5. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.01.06   #5
    Was soll denn das am Tonepoti sein??

    Eigentlich sind die Kondensatoren doch an den Tonepotis nur da um die Höhenverlust bzw veränderungen nicht zu extrem zu machen oder??

    also für jmd der die potis immer voll offen hat recht uninteressant oder?
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.01.06   #6
    Der ganz normale Tonkondensator mit seinen Standard 22 nf

    Ne. Der Kondensator macht aus dem Poti überhaupt erst das Tonpoti. Ansonsten wäre es einfach ein weiteres parallels Volpoti und würde im geschlossenen Zustand alles auf Masse schicken. Der Kondensator wirkt aber als Hochpass bzw. Baßsperre. Höhenverluste sind ja gewünscht. (auch wenn 22 nf eigentlich viel zuviel ist)

    Anders beim Tonepoti. Hier will man ja eigentlich nur nen leiseren Ton. Da aber auch hier beim runterdrehen Höhen flöten gehen (v.a. wenn man das Volpoti andersrum anschliesst wie manchmal bei Gibson), macht man nen Volumenkondensator rein, der als Brücke für die hohen Frequenzen fungiert. Die gehen dann direkt an den Ausgang. Damit das beim Runterdrehen aber nicht zu plinkig wird, bedämpft der Widerstand das wieder. Nachlesen kann man das im Detail bei Rockinger im Workshop unter Potis.

    Hast du kein Diagramm bei deinen Noiseles dabei?
     
  7. LilyLazer

    LilyLazer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 13.01.06   #7
    Ja doch aber da sind von Fender standartmäßig Fehler drin.
    Iist nicht nur bei mir so sondern auf ganz harmonycentral
    zu lesen.
    Doller Bock den se da geschossen haben.
    Und erkennen kann man da alles noch schlechter als im Netz.
    NIchtmal Bezeichnungen an den Miniteilen dran. :(
     
Die Seite wird geladen...

mapping