ferienaustausch ins ausland

von Bassheinie, 19.01.05.

  1. Bassheinie

    Bassheinie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    1.06.06
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Bistoft
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.05   #1
    tach!
    wollte gerne mal wissen, ob ihr irgendwelche organisationen kennt, mit denen man in den sommerferien für 3-5 wochen ins ausland zu einer gastafamilie gehen kann... es sollten möglichst englischsprachige länder sein
    es gibt da ja zum beispiel den fsa, mit den man nach süd afrika reisen kann... das angebot ist echt nicht schlecht, aber ich bevor ich mich da irgendwo anmelde hätte ich doch lieber noch ein paar vergleiche oder so...
    vielen dank
     
  2. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 20.01.05   #2
    Ich war für einen Monat mit IST in Los Angeles und es war der coolste Urlaub, den ich je gemacht habe. Die Organisation war sehr gut, Schule und Unterricht okay, der Lehrer der mitfuhr war cool, sein Sohn war total hohl und ließ sich für teures Geld handelsüblichen schwarzen Tee als schwarzen Afghanen andrehen, war nicht trinkfest und hat gestunken. Die Leute mit denen ich dort war waren ganz brauchbar, meine Gastfamilie war für meine Begriffe "alternatv", aber trotzdem cool und ganz besonders cool waren die Besuche in Freizeit-, Achterbahn-, Naturerlebnis- und all solchen Themenparks. Hab einen Zweitagestrip nach San Francisco gemacht und mich in diese Stadt verliebt, einen Tagestrip nach San Diego, was cool war, hier und da herumgefahren, viel Geld ausgegeben, bei in-and-out überkrass köstliche Burger gegessen (McKingBurger ist vollkommener Industrieabfall dagegen), und überhaupt einfach großen Spaß gehabt. Soweit ich mich erinnern kann hat der Spaß meine Eltern über 11 Kilo gekostet, damals noch DeutschMarks. IST kann ich nur empfehlen.

    EF hingegen überhaupt nicht. War mit denen in Hastings, England, und das war Käse. Das einzig coole an der Reise war ein Tagestrip nach Rye, wo ich einen sehr sehr netten alten Modellbauerladenbesitzer getroffen und mit ihm den Tag geschichtenhörend verbracht habe, die für jeden zugänglichen Spielautomaten und die Spielautomaten, und dann noch die Spielautomaten. Ach ja, und die anderen Spielautomaten da. Und wenn es diese Spielautomaten nicht gegeben hätte, hätte ich an den anderen Spielautomaten gesessen. Die Zeit war einfach öde. Wenn man als neugieriger junger Pimpf lieber den ganzen Tag sinnlos sein Geld in Spielhallen wegwirft muss schon arg der Wurm drin sein, und das war es. Unterricht höchstens Mittelmaß, Leute doof, Organisation war einfallslos, Gastfamilie war wirklich furchtbar - ich war sehr froh, dass nach zwei Wochen der Spuk bei denen zuende war, und sonst, naja, die Engländer, mit denen konnten wir irgendwie nicht so recht und es lag wohl nicht an unserem Englisch. Naja, aber ich war noch ziemlich jung damals, 14 glaube ich.

    However, mit IST in LA war es wirklich cool, einfach cool. Das beste, was ich bisher an Urlaub gemacht hab.
     
  3. Groofus

    Groofus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.04
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    727
    Ort:
    on the dark side of the moon.
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.153
    Erstellt: 20.01.05   #3
    eine gute Freundin hat einen Ferienaustausch mit FSA nach Südafrika gemacht, und so wie ich es erfahren hab, war's es wirklich eine Bereicherung für sie und sie hatte viel Spaß. Alles lief ohne Komplikationen.

    Der Gegenbesuch war dann ein halbes Jahr später und jetzt fährt sie dort immernochmal in den Ferien hin um ihre südafrikanische Freundin zu besuchen.
    Sie hat also nicht nur Vorteile für ihr English aus dem Austausch gezogen.

    Ich habe vor das Land demnächst auch zu besuchen, weil ein ehem. Klassenkamerad von mir mit seiner Familie dort hingezogen ist. Und er ist ebenfalls begeistert von Südafrika.
     
  4. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 31.01.05   #4
    Ja, wenn man nicht gerade erschossen und leichengefleddert wird, ist Südafrika ein sehr, sehr schönes Land. Aber es ist von Nachteil weiß zu sein, selbst wenn man nur Touri ist und Rassismus und dergleichen schon immer scheiße fand - man findet keine Freunde unter den interessanten Menschen. Soweit Geld im Spiel ist, alles okay, aber sonst - was sehr schade ist, weil die Menschen dort sehr lebensbejahend sind und man viel von ihnen lernen könnte. Die "Weißen" sind so wie wir auch, locken mich nicht sonderlich.
     
  5. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 31.01.05   #5
    Die sind wirklich sehr schlecht organisiert....da kann man teilweise nur den Kopf schütteln: Mädchen irgendwo in Amerika auf dem platten Land abgestellt und erst mal 2 Monate nicht gemeldet....schön. Hat mir mein Lehrer so gesagt. Und meine Cousine sagt das auch...