Ferndiagnose - großer Dong an Martin DCX1

von einMensch, 08.12.16.

  1. einMensch

    einMensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    2.522
    Erstellt: 08.12.16   #1
    Liebe AkustikerInnen,

    meine liebgewonnene "Billig"-Martin (DCX1E) hat einen ziemlich großen Dong an der Seite. Da ich trotz ca. einem Jahrzehnt Spielerfahrung leider verhältnismäßig wenig Ahnung vom Aufbau bzw. Anfälligkeit von Westerngitarren habe (außer so das "normale" Verständnis von Funktion und Verschleiß den üblichen Verdächtigen Steg, Bünde etc. gegenüber) wollte ich mal ein paar Leute fragen, die vielleicht ein paar Jahrzehnte mehr Erfahrung mit Westerngitarren und möglichen Achillesfersen haben (Corkonian, Emptypockets z.B. ;)).

    Auf den folgenden vier Bildern seht ihr den "Dong" aus verschiedenen Perspektiven. Bei sanftem Druck bewegt sich das angebrochene Stück leicht nach innen. Ich habe den Weg zum Gitarrenbaumeister demnächst in jedem Fall vor (kenne hier in Bremen aber noch keinen); bis dahin wäre es schön zu wissen, ob jemand schon mal etwas ähnliches an einem Westerngitarrenbody hatte bzw. vielleicht ganz grob einschätzen kann, inwieweit das reparabel ist oder wie sehr sich so eine Bruchstelle verschlimmern kann. Hier sind noch ein paar mehr Bilder: https://www.musiker-board.de/media/albums/martin-dcx1e.4502/



    Für Reaktionen à la "Stell dich nicht so an, das macht überhaupt nichts" (auf einer gewissen Wissens-/Erfahrungsbasis) bin ich tatsächlich auch dankbar ;)
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Beiträge:
    5.221
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.563
    Kekse:
    52.882
    Erstellt: 08.12.16   #2
    Kein großes Ding.
    Nicht mehr dran rumfummeln, der Gitarrenbauer macht vmtl einfach ne kleine Verstärkung aus Holz dahinter und klebt das wieder fest.
    Zarge ist eine klanglich vollkommen irrelevante Stelle, deswegen sind da Reparaturen recht gut zu bewerkstelligen und in deinem Fall ist das ganze Holz ja noch da.
    Deswegen auch nicht mehr drauf rumdrücken. Wenn es abbricht ist deutlich schwieriger zu reparieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    4.768
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.663
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 08.12.16   #3
    An und fuer sich eine einfache Reparatur. Haesslich ist nur das HPL. Man wird da wohl mit Superglue fixieren und dann von innen mit Epoxy Furnier gegensetzen. Klanglich wird sich nix aendern, aber es wird sichtbar bleiben, da aussser dem Fotodruck kein Finish auf dem HPL ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. einMensch

    einMensch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    2.522
    Erstellt: 08.12.16   #4
    Super :-) vielen Dank! Das beruhigt mich ungemein. Dann werde ich das gute Stück baldmöglichst mal wegbringen.
     
  5. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    852
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    177
    Kekse:
    350
    Erstellt: 09.12.16   #5
    Hatte einen ähnlichen Schaden an meiner D-1GT und das ist wohl so wie von Disgracer beschrieben, gemacht worden. Allerdings ist das Holz, aber wird wohl bei dem HPL ähnlich funktionieren.
    Klanglich macht das wirklich nix, egal ob repariert oder nicht ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping