Fills bei Rockriffs

von Mr.Mephisto, 10.01.06.

  1. Mr.Mephisto

    Mr.Mephisto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    3.03.11
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.06   #1
    kurze frage: wie spiele ich vernünftige fills zwischen 2 akkorden? so in der art von children of bodom oder randy rhoads, oder das einfachste beispiel ist wohl back in black von ac/dc. sind diese fills arpeggios? oder wie komme ich an ein gut klingendes fill?
     
  2. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 10.01.06   #2
    Moin

    Also die frage ist etwas weitläufig . So ein fill kann alles mögliche sein , du kannst in diesem zeitraum machen was du willst . Wichtig ist nur grundton wissen , passende tonleiter dazu finden und sich was ausdenken . Ob es gut klingt oder nicht liegt daran was du machst .
     
  3. SUPAHELD

    SUPAHELD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    21.03.11
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Georgsmarienhütte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.06   #3
    im prinzip sind das ja nur einige improvisierte licks, wie in solis, also mal improvisieren oder solo in die sufu eingeben und von den ergebnissen erschlagen lassen ;)
     
  4. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 10.01.06   #4
    Naja, es geht schon etwas spezifischer.
    Natürlich sind Fills - wenn man so will - kleine Soli und damit gilt das Obige.
    Andererseits verbinden sie aber auch meist 2 Riffs, Licks, Songteile ...
    Und dann haben sie auch die Funktion das Ohr von einem zum anderen zu führen. Und dazu bieten sich Sachen wie Leitton, Gleitton und chromatische Durchgangstöne an. Damit kann man die Zutaten schon etwas einschränken, mit denen man herumexperimentiert.
    Mir persönlich gefallen Singlenote-Line Fills im Crossover à la RATM sehr gut. Aber Anregungen finden sich in fast jeder Stilistik.
    Einfach mal harmonisch analysieren, was da passiert.
     
  5. SUPAHELD

    SUPAHELD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    21.03.11
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Georgsmarienhütte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.06   #5
    jop...kanst zB n kleines fill mit sinlgenotes mit dem grundton vom ersten akkord anfangen und und beim grundton vom nachfolgenden aufhören :O
    oder einfach in richtung der tiefen töne, wenn das grad reinpasst etc. etc. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping