flageolet / gegrifener ton nicht gleich!

von rene_h, 12.02.04.

  1. rene_h

    rene_h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    5.04.04
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.04   #1
    Hallo,

    Bei meiner E-Gitarre ist mir in letzter Zeit aufgefallen, dass z.B. ein Flageolet im 12. Bund bei richtig gestimmter Saite auch den richtigen Ton ergibt. Wenn ich aber die Saite im 12. Bund greife, dann ist der Ton zu tief.
    Außerdem scheinen die Töne mit steigenden Bünden unreiner zu werden.

    Muss ich an dieser Schraube am Hals drehen, um die Halskrümmung neu einzustellen oder wat?

    Danke im Voraus!
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 12.02.04   #2
    Der Oberton beim 12. Bund wird immer stimmen ;)

    Wenn der gegriffene Ton im 12. Bund zu tief ist musst du den entsprechenden Saitenreiter in Richtung Hals bewegen. An der Halskruemmung brauchst du nichts zu aendern.
     
  3. kaliKaze

    kaliKaze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.03
    Zuletzt hier:
    28.06.12
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.04   #3
    Deine Gitarre "intoniert" nicht richtig. (meine auch nicht :o )
    Wir müssen, wie oben beschreiben die Intonation einstellen...
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 13.02.04   #4
    Übersicht:

    Ton am 12. Bund zu tief = schwingender Teil der Saite muss verkürzt werden, damit Ton höher wird = Stegreiter Richtung Hals verschieben

    Ton am 12. Bund zu hoch = schwingender Teil der Saite muss verlängert werden, damit Ton tiefer wird = Stegreiter Richtung Korpusende/Gurtpin verschieben.

    Das Verstellen der Reiter geht einfacher und die Gefahr, die Schraube am Reiter mit falsch angepassten Schraubenziehern zu "vergurken" wird geringer, wenn die Saite vorher auf schlaff runtergestimmt wird. Also:

    1. Saite runter - Reiter verstellen - Saite mit Stimmgerät exakt stimmen - Kontrolle 12. Bund.

    2. wenn nicht OK Schritt 1 wiederholen bis OK.
     
  5. rene_h

    rene_h Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    5.04.04
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.04   #5
    Danke, werd ich ausprobieren. Stegreiter sind die 6 Metalldinger am Korpusende der Saiten, die über Schrauben verstellbar sind?

    Wenn ich die jetzt verändere erziele ich doch den gleichen Effekt wie wenn ich die Wirbel drehe oder nicht?
     
  6. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 13.02.04   #6
    Ja.

    Nein... mit den Wirbeln veraenderst du die Spannung der Seite, mit den Saitenreitern (oder Stegreitern) die Mensur (der schwingende Teil der Saite). Und optimal ist es eingestellt wenn der gegriffene Ton im 12. Bund genau dem entsprciht den du dort mit Flagelotts erhaelst.
     
  7. rene_h

    rene_h Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    5.04.04
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.04   #7
    Achja, klar, Denkfehler. Bei den Wirbeln wird die Saite ja nur fester, aber nicht kürzer/länger.
     
Die Seite wird geladen...

mapping