Flatwounds auf Les Paul?

von J.K, 05.02.06.

  1. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 05.02.06   #1
    Nabend,

    die Suchfunktion spuckte nichs aus, also mal die Frage: Lohnt es sich, auf eine Les Paul mal Flatwonds zu ziehen? Ich mag diesen sehr warmen, dezenten und obertonarmen Sound von Jazzgitarren und bekomme ihn trotz sanftem Anschlag (egal ob nun versch. Pleks oder Finger) und zugedrehtem Toneregler nicht so recht hin.
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 05.02.06   #2
    Also wenns bei ner LP mit zugedrehtem Tone-Regler nicht geht dann stimmt da was net.

    Anstatt der Saiten würde ich erstmal einen höheren Wert für den Kondensator am Tonepoti wählen. Das dürfte das Problem für ca. 1 Euro für immer bereinigen und du bekommst immernoch "normale" Sounds raus.

    Welchen Wert hat denn der Kondensator jetzt?
     
  3. J.K

    J.K Threadersteller HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 05.02.06   #3
    Danke für den Tipp, werde mal schauen, was das für ein Wert ist, scheint auf jeden Fall billiger zu sein als ein Satz Flatwounds :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping