Floyd Rose Federn wechseln?

von Windle Poons, 17.08.06.

  1. Windle Poons

    Windle Poons Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    25.10.15
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 17.08.06   #1
    Hi Leute!

    Ich würde gern mal eure Meinung zum Thema Verstimmung beim Floyd Rose Tremolo hören.
    Ich kämpfe seit ca. nem Jahr gegen (deutlich hörbare) Verstimmungen an meiner Universe beim Tremoloeinsatz.
    Ich habe langsam den Verdacht, dass die Federn evtl mal gewechselt werden sollten (sind doch schon gute 5 Jahre drin!), da ich mir nicht vorstellen kann an was es sonst liegen könnte!?
    Wechselt ihr eure Federn öfter oder habt sonst noch ne Idee woran es liegen könnte??
    Wenn ja wo bekomm ich Ibanez Ersatzteile her? (Ich bräuchte auch noch ne Plastikkappe für den Tremolohebel!)

    Vielen Dank!

    Gruß, Martin
     
  2. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 17.08.06   #2
    Bei meinen Gitarren sind die Federn zum Teil erheblich länger drinnen und keine Probleme. Normalerweise (meine Erfahrung) leihern die auch nicht aus. Hatte aber mal das Problem, dass sich die Locking-Nut ein wenig gelöst hatte und deshalb das Tuning den Bach runter ging. Ansonsten alle Schrauben mal auf Festigkeit prüfen (mache ich regelmässig) können sich auch lösen. Vielleicht hilft das schon. ...und regelmässig Saiten wechseln :D
     
  3. kite

    kite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 17.08.06   #3
    Ich habe bei mit meinem FR auch keine Probleme.
    Die Federn sind ne Ewigkeit drin und die Gitarre ist stimmstabil wie am ersten Tag.

    Zu deinem Problem:
    Entweder sind (wie Joachim schon vermutete) die Locking-Nuts locker bzw. liegen trotz festem Anziehen nicht mehr richtig auf oder es liegt an der Saitenstärke.
    Hast du in dem Zeitraum mal die Saitenstärke gewechselt (wenn auch nur minimal)? Das könnte auch ne Ursache sein.
     
  4. Windle Poons

    Windle Poons Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    25.10.15
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 17.08.06   #4
    Ok, also ich denke an den Federn wirds dann nicht liegen.

    Hab ich gemacht, sind alle fest. :great:

    Ich hab mir das ganze nochmal genau angeschaut, und denke genau hier liegt mein Problem!! Die oberste Locking Nut ist nach dem anziehen immer etwas verdreht, also denke ich nicht wirklich fest!

    Jepp, und zwar von Standard auf O.10 - 0.56!

    Nun stellt sich nur die Frage was ich dagegen machen kann!?
    Muss ich die Saitenreiter etwas ausfeilen damit die Saiten tiefer liegen oder sowas??
    Oder gibts spezielle Sattelklemmen für stärkere Besaitung??

    Mfg, Martin
     
  5. kite

    kite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 17.08.06   #5
    Du müsstest noch ne zusätzliche Feder einbauen oder eben stärkere rein, damit das das Tremolo wieder "runterkommt".
    Am besten in den Musikladen gehen und einstellen lassen.
    Feilen würde ich sein lassen.

    Ich habe mal aus versehen dickere Saiten aufgezogen und dann hat sich das Tremolo geneigt und die Gitarre war nichtmehr zu stimmen.

    Ich würde sagen das/dein FR ist auf ne andere Saitenstärke (bei dir dann wahrscheinlich noch Standard) eingestellt und müsste auf deine jetzige Saitenstärke eingestellt werden.
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 17.08.06   #6
    Damit verändert man aber den Widerstand.

    Zum Gradestellen des Trems die Federkralle weiter rein- oder rausschrauben.

    Nur wer bewusst mehr Gegendruck beim Whammy will, sollte mehr Federn reinmachen. (Ausnahme: die Schrauben der Federkralle sind schon ganz drin und das Trem steht trotzdem schief. Aber dafür muss man normalerweise schon 13er Saiten aufziehen...)

    Zudem ist ein schiefes Trem niht unbedingt unstimmstabiler. Es gibt durchaus Leute, die bewusst das Trem schief stellen, damit sie mehr Platz für Upbends haben.

    Ich hatte den Kollegen so verstanden, dass nicht das TRem schief ist, sondern dass sich die Stimmung beim Benutzen des Whammys einfach ändert.

    @Threadersteller

    Wenn das vorher nicht war, also nicht an der Qualität des Teils liegt, könnte es noch sein, dass du ne kaputte Messerkante hast. Oder zwermatschte Bolzen. Solltest du öfters die Saitenlage durch Höher- und Tieferschrauben der beiden Auflagebolzen geändert haben, und zwar bei vollem Saitenzug, könnte sowas passieren.

    Ansonsten fällt mir auch nur ne kaputte Lockingnut ein.

    Oder alte (oder neue ungedehnte) Saiten :D
     
  7. kite

    kite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.06
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    101
    Erstellt: 17.08.06   #7
    Hm, die Federkralle hab ich ganz vergessen.
    Am besten ist immernoch zum (kompetenten) Fachmann gehen. Das kostet nicht die Welt.

    Wie ist die Gitarre verstimmt bzw. sind alle Saiten verstimmt oder immer nur ein paar?
     
  8. Windle Poons

    Windle Poons Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    25.10.15
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 21.08.06   #8
    Olla!

    Sorry, hat etwas gedauert!

    Meist sind nur die Basssaiten betroffen.

    :great::great::great:

    Was meinst du mit Messerkante??

    Hab ich kontrolliert, ist nur der Lack etwas ab, also keine großen Schäden.

    Kann ich eigentlich ausschliessen!

    Hab ich auch kontrolliert, die sehen meiner Meinung noch top aus. Sind also keinerlei Kratzer oder Dellen durch die Saiten drin!?

    Ich habe vorgestern einen Gig gespielt, und nen Tag vorher neue Saiten aufgezogen und siehe da, wunderbar! Zumindest hab ich keine krassen Verstimmungen bemerkt.

    Ich werde das Ganze jetzt nochmal beobachten und schaun wie lange sie stimmstabil bleibt, denn bis jetzt deutet dann alles auf die Saiten hin.

    Wie lange lasst ihr eure drauf??

    Gruß, Martin
     
  9. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 21.08.06   #9
    Welches Baujahr ist deine Universe und welches Vibratosystem ist eingebaut? Alle Ibanez-Hebel, die ich kenne, haben keinerlei Plastikkappe. Sowas habe ich bisher nur auf Vintage-Vibratos gesehen...
    [​IMG]

    [​IMG]
     
  10. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 21.08.06   #10
    Ich denke er meint die Ringe, die für Gängigkeit undSpiel verantwortlich sind. Die gibt es in jedem gut sortierten Musikgeschäft. Ibanez-Tremoloarme haben nämlich kein Gewinde :D
     
  11. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 21.08.06   #11
    Denke ich auch, dass er die kleinen weißen Teflonringe meint, die man in die Nuten des Hebels schnappt, aber "Kappen" sind das ja nicht.

    [​IMG]
     
  12. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 21.08.06   #12
    Wohl wahr, eine Kappe ist etwas anderes:D :D :D
     
  13. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 21.08.06   #13
    Die kleinen Teflonringe aka "Torque Bushings" gibt's zu kaufen, wie mein Vorredner bereits korrekt erwähnt hat, und zwar nur im Dutzend, z.B. hier.
     
  14. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 21.08.06   #14
    Durchaus natürlich. Die reagieren bei gleicher Zugveränderung ja viel stärker als die hohen Saiten. (man biege das Trem um einen Zentimeter nach vorne -> hohe e kippt grade mal bisschen im Ton, tiefe E sackt mördermässig ab).

    Insofern reagieren die auch bei ungewollter Verstimmung empfindlicher.

    Die Kante der Trmoloplatte. Die auf den beiden Bolzen sitzt. Das Ding sollte sehr scharf, ohne Scharten und Ecken sein. Und die Bolzen sollten keine riesigen Rillen aufweisen. Sowas kann Verstimmungen um einige Cent ausmachen. Und wenn dein Trem sich normalerweise um 3 oder 4 nicht hörbare Cent verstimmt, sind es dann halt schnell mal 10. Und das hört man dann v.a. verzerrt ganz krass.

    OK, dann ist es das nicht. Es müssten schon deutlich sichtbare Macken sein.

    Dann sind es vielleicht wirklich die Saiten. Wenn man neue aufzieht, die dann sehr gut dehnt (!!), halbe Stunde spielt, noch mal kräftig dehnen (mit den Fingern, nicht nur durch bissel Whammy-Gewackel), dann sollte es die nächsten Stunden stimmstabil sein.

    Wie lange Saiten halten, kommt drauf an, wie viel du spielst. In Sachen Stimmstabilität könne Saiten, die kräftig beansprucht werden (viele Bendings, kräftiges Plektrumspiel, Whammyattacken....), nach 5-10 Spiel-Stunden schon so viel feine innere Brüche haben, dass du erste feine Unstimmigkeiten merkst. Selbst wenn du keinen aggressiven Handschweiss hast und die Saiten äusserlich (und evtl. auch klanglich) noch ok sind.

    Letzten Endes merkst du das. Wenn du nach X Stunden deine Saiten ordentlich stimmst, die Locking Nut noch mal gut anziehst, noch mal bissel dehnst und stimmst, so dass die Leersaiten 100% passen.........und dann machst du ne Divebomb und die Saiten sind verstimmt, dann sind sie definitiv hinüber.

    sanftes Fingerpicking, wenig Bendings, kein Tremolo....da halten Saiten natürlich länger. Hier ist es dann meist weniger die Intonation, als der lausige Muffelklang, der einen dran erinnert, mal wieder die Saiten zu wechseln ;)
     
  15. Windle Poons

    Windle Poons Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    25.10.15
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 23.08.06   #15
    Super, genau die Dinger mein ich! Ok, Kappen ist wohl echt die falsche Bezeichnung!
    Aber wer kommt schon auf Torque Bushings!
    Am treffendsten wäre wohl Ibanez plastic rings for floyd rose systems.:great:

    Sorry, aber ich weiß immer noch nicht was du meinst! :rolleyes:
     
  16. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 23.08.06   #16
    So sehen die Nuten der Bolzen aus:

    [​IMG]

    Und das sind die Messerkanten:

    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping