Fokusrite Scarlett 2i2 v. Spartan Cue 110... Fokusrite 3 Mal langsamer

von mirojan, 27.04.16.

  1. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 27.04.16   #1
    Hallo
    Ich wollte mal Fragen bezüglich
    eines Steinberg UR22 und oder Fokusrite Scarlett 2i2 Latenz.
    Ein Händler teilte mir mit dass er auf seinem Vorführungsrechner ca. 30ms Latenz erreicht…
    Das gilt für Steinberg UR22 wie auch für Fokusrite Scarlett 2i2
    bei 64 Samples und 24Bit /192kHz

    Jetzt wollte ich von euch erfahren ob diese Nachricht deckt sich mit euren Erfahrungen?

    Zur vergleich teilte er mir die Latenz mit, auf gleichem Rechner und Einstellungen
    von Spartan Cue 110 und die liegt bei ca. 10ms...

    Ich frage es weil man geht davon aus das eine Latenz über 10ms ist nicht Spielbar…
    Jetzt frage ich mich:
    Wo ist der Hund begraben?

    1. Die Aussage des Händlers ist überzogen?
    2. Oder die noch Spielbare Latenz ist höher als man annimmt?

    LG
    Mirojan
     
  2. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 27.04.16   #2
    Mein Scarlett 2i4 ist mit Originaltreiber deutlich schneller als mit einem Asio4all, im Netz finden sich aber auch Aussagen mit genau dem Gegenteil.
    Vergleiche mal die beiden Treiber (Original & Asio4all) in deinem Setup, wenn du dich für das Scarlett entscheidest.
    Der Händler kann also schon recht haben.
     
  3. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    14.563
    Zustimmungen:
    4.908
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 27.04.16   #3
    die Zahlen passen hinten und vorn nicht:
    64 Samples sind sauwenig (entsprechen bei 44,1 etwa 1,5 ms)
    196 Khz ergibt (rein rechnerisch) nur 1/4 der Latenz gegenüber 44,1/48 khz
    kann natürlich sein, dass der Rechner hoffungslos einbricht (falls er es wirklich versucht hat) :D

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.405
    Zustimmungen:
    1.397
    Kekse:
    52.645
    Erstellt: 27.04.16   #4
    Dieser "Händler" scheint null Ahnung zu haben ...

    Auf stinknormalen Rechnern lassn sich mit beiden Geräten und üblichen Aufnahmeinstellungen spielbare Latenzen erreichen. 192 Khz braucht wirklich niemand;:

    https://www.musiker-board.de/thread...ischen-96khz-und-192khz-soundauflösung.18860/


    Das ist auch kein Wunder. Asio4all ist KEIN geeigneter Treiber für Audio-Interfaces sondern wurde entwickelt, um die Latenz billiger Onboard-Soundkarten zu manipulieren. Das ist eine völlig andere Anwendung! Wer irreführend behauptet, damit bessere Ergebnisse zu erreichen, als mit dem aktuellsten Originaltreiber des Interface-Herstellers, glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann ;)
     
  5. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    14.563
    Zustimmungen:
    4.908
    Kekse:
    37.864
    Erstellt: 27.04.16   #5
    das habe ich auch mal geglaubt... ;)
    so dumm ist das Teil gar nicht, vor allem macht es genau dasselbe wie ein 'korrekter' Asio-Treiber:
    einen Wrapper um eine (heute) kernel-streaming Hardwarekomponente legen - das Prinzip ist bei allen identisch
    nur dass Firmen wie RME den Hardwareteil selbst schreiben, während viele extern Standardcode dazukaufen
    es gibt (soweit ich weiss) keinen einzigen Asio-Treiber, der direkt auf die Hardware zugreift
    insofern ist der Begriff 'Asio-Treiber' im Wortsinn etwas irreführend

    cheers, Tom
     
  6. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 27.04.16   #6

    Kannst du bitte sagen welche Latenz erreichst du denn?
    Bei Asio4All und den Originalen...

    LG
    Mirojan
     
  7. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 27.04.16   #7
    Un dich muss mich korrigieren, der Originaltreiber ist auch ein "Asio"-Treiber :D

    Dank des Threads hier habe ich mal genauer nachgeschaut, weiter an den Schräubchen gedreht und mit Asio4all niedrigere Latenz ohne Aussetzer einstellen können.
    Focusrite stellt ja nur einen Schieber für den Buffer in ms bereit.

    Spielbare Beipiele ohne Aussetzer, bei denen ich jetzt nicht wirklich einen Unterschied höre (der Einfachheit wegen Ableton Lite verwendet):

    Sampling Rate 96000 (höher bietet der Focusrite Treiber nicht). Die Angabe der Puffergröße von 104 beim Asio Panel ist irreführend. Der Blaue Bereich gibt die Puffergröße an, die auch in Ableton angezeigt wird, die Latenz wird jedoch niedriger, wenn ich 104 einstelle, obwohl weiterhin 128 Samples angezeigt werden (kann mir das jemand erklären?)
    Nehme ich 64, hört man nur Geknackse. Kernelpuffer auf 2 setzt die Ausgangslatenz ebenfalls auf 2ms.

    96000_focusrite.png 96000_asio4all.png 96000_asio4all_kernel2.png


    Sampling Rate 44100 (hier 64 Samples möglich mit dem Asio4all):

    44100_focusrite.png 44100_asio4all_kernel2.png 44100_asio4all_kernel4.png

    Falls Hardwareinfos benötigt werden kann ich liefern, ich habe keine Höllenmaschine, das vorweg.
     
  8. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.04.16   #8
    Hallo Tuckster
    Danke für dein Feedback… Sehr nett von dir…

    Ja ein Originaler Treiber ist ein Asio Treiber und sollte mehr oder weniger für die Hardware zugeschnitten sein, und der Asio4All ist ein Universal Asio Treiber, der Hardwarespezifisch nicht „Maßgeschneidert“ ist.

    Also 5.6-6.67ms gesamt Latenz bei 96Khz und 128 Samples ist noch eine Brauchbare Latenz…

    Manche Empfindliche Ohren mögen das schon Akustisch wahrnehmen…
    Aber für viele, praktisch noch gut spielbar.

    Ich hacke aber noch nach, der Vollständigkeitswegen…
    weil ist mir aus deinem Bilder das nicht ersichtlich…

    Diese Latenz gilt für 16 Bit und nicht für 24 Bit... ?
    Oder?


    Zur deiner Frage:
    Es sieht so aus dass, der Aiso4All Treiber Entwickler, den Traditionellen Digitalen Samples Puffer
    (Byte weise, 2 hoch n, wobei n= 0,1,2,3…usw. ist) geteilt hat.
    Zu Gunsten der Latenz. Also der Treiber Sendet hier in diesem Fall, 104 Samples statt 96 oder 128.
    128 Samples scheint schon zu groß zu sein um eine keine Latenz zu erreichen…
    96 Samples ist wiederum zu „wenig“, für die bestmögliche verhältnis aus Audio Qualität und Latenz.
    Somit Kitzelt er das letzte heraus zwischen der Grenze: guter Latenz und den größten Datenfluss.
    Deswegen ist die 4ms die du mit den 104Samples erreicht mMn. ein vorbildlicher Wert, wenn es nicht Knackst.
    Und die Audio Qualität keine Einbußen aufweist ...



    Ja deine Rechner Daten mit RAM Größe Angaben wären auch nicht schlecht…
    Daraus kann ich mir auch einige Schlüsse ziehen…
    Danke dir in Voraus

    LG
    Mirojan
     
  9. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 28.04.16   #9
    Also aus eigener Erfahrung bekommt man mit dem Asio4all keine Ausgangslatenz von 2 ms hin ohne, dass Artefakte auftreten. Selbst bei einer Latenz von 5 ms wird es sicherlich grenzwertig.
    Ich setze einfach meinen Treiber vom Interface ein und bin zufrieden damit. Wer meint, eine Latenz von 6 ms wahrnehmen zu können, der sollte sich mal Musik von Stockhausen reinziehen. Sein berühmtes Microtiming konnte ja auch nur er hören :-D
     
  10. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 28.04.16   #10
    Gute Frage, darauf habe ich nicht geachtet... Ich schaue nach.

    Danke dir!

    Aus meiner Bestellung von 2012 rauskopiert:
    Intel® Core™ i5-3450 Processor (6M Cache, up to 3.50 GHz)
    8GB-Kit Corsair XMS3 PC3-12800U CL9
    Falls der Chipsatz interessiert: Intel® H77 (ASRock H77 Pro4/MVP)
     
  11. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 28.04.16   #11
    Mit Asio Treiber immer 24 Bit:
    https://support.focusrite.com/hc/en...ett-interface-in-16-bit-or-24-bit-on-Windows-

    Bei Asio4all sieht man es, hatte das Gerät nicht aufgeklappt.

    bitdepth.png


    ######## ACHTUNG ########

    Was mir gerade eingefallen ist:
    Ich war die letzten Jahre mit Windows 7 von Bluescreens verschont worden. Seit dem Scarlett hatte ich in den letzten Monaten 4 davon, der letzte Vorgestern. Immer wars es ffusb2audio.sys von Focusrite, wie ich jetzt herausgefunden habe, nachdem ich mal die Dump Files angeschaut hatte.
    Bei ganz banalen Sachen wie Vorspulen (also vorklicken heutzutage) eines Youtube Video oder Starten einer MP3 von VLC.
    Ich nutze das Gerät nicht nur zum Düdeln mit BIAS FX sondern als generelle Soundkarte.
    Da ich nicht der einzige bin und es leider keine Treiberupdates gibt, hinterlässt die super Kiste einen leicht fahlen Beigeschmackt.
    http://answers.microsoft.com/en-us/...l/c914db38-5d1d-4126-989a-24d50e1f7d3f?auth=1
    Man könnte jetzt über Windows 10 nachdenken aber das ist ein anderes Kapitel.
     
  12. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.04.16   #12

    Danke für dein Feedback…
    Ich habe nachgedacht wegen meiner Frage bezüglich 16bit bei 96kHz…
    Und komme zur der Ansicht: dass die
    96kHz nur mit 24 Bit läuft…
    Denn dein Interface kann nur 24Bit…

    Nachtrag 1:
    Ja… Ich sehe grade dass, du schon auch das gleiche festgestellt hast:

    Nun gut dein i5 ist nicht der schlechteste Mikroprozessor…
    immer hin mit 3.5GHz schneller als mein Laptop...

    Also mein Laptop ist so gesehen nicht für Musikproduktion vorbereitet...
    Weil ich habe “1001“ Programme auf dem Laptop Installiert…
    ca. 200GB nur reine Programm Installation.
    Alles mögliches, quer durch…

    Und ich erreiche im Kontakt mit Asio4All,
    auf meinem 3 Jahre alten Laptop mit einem i7 Mikroprozessor 2.2GHz, 8GB RAM.
    ohne Interface bei 96kHz/24bit und 104 Samples gesamte Latenz von 1.1 bis 2.1ms
    www.miro-shop.de/images/musiker-board/latenz_1jpg
    Wobei bei 1.1ms ist nicht immer sauber...

    bei 96kHz/24bit und 128 Samples gesamte Latenz von 2.3ms
    www.miro-shop.de/images/musiker-board/latenz_2jpg

    Ohne hörbare Artefakte.

    Bei 96kHz/24bit und 64 Samples: gesamte Latenz beträgt 1.7ms
    Aber tauchen auch die Artefakte auf.
    www.miro-shop.de/images/musiker-board/latenz_3jpg

    Wenn ich ein Puffer von 2,0ms einstelle bin ich
    bei 96kHz/24bit und 128 Samples mit gesamter Latenz von 4.1ms
    Ein sehr guter Wert, keine störende Latenz vorhanden und alles ist Sauber...

    Die Latenz ist bei gleichen Einstellungen nicht immer gleich…
    Das hat bestimmt mir Windows Prozessen zu tun…

    Jetzt stellt sich mir die Frage:
    Verbessert sich diese Wert bei Einsatz eines Interfaces oder verschlechtert sich dieser Wert?



    Nachtrag 2 zu deinem "Problem" :
    Ich vermute das, als "normal" zu bezeichnen wäre…
    Denn beim Explorer Start und Zugriff auf einen Player drängt sich Windows Treiber auf.
    Und laufen 2 Treiber gleichzeitig bis zum Absturz…

    Ich glaube nicht dass, die Player eine Asio Schnittstelle haben…
    Aber ich lasse mich gerne belehren…

    LG
    Mirojan
     
  13. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 28.04.16   #13
    Etwas ganz anderes abseits der Analyse, willst du eins davon kaufen oder geht es dir nur ums Aufklären der Händleraussage?
    Bei Nr.1 würde ich einfach beide bestellen und das "Schlechtere" zurücksenden.
     
  14. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.04.16   #14
    Hi
    Ja ich möchte einen davon kaufen…
    Deswegen habe ich gefragt ob:
    Meine derzeitige Latenz mit einem Interface sich verbessert oder verschlechtert?
    LG
     
  15. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 28.04.16   #15
    Ok dazu kann ich nicht viel sagen, da stecke ich zu wenig in der Materie. Ich würde es einfach ausprobieren.
     
  16. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 01.05.16   #16
    Hallo tuckster

    Nochmals zu deinen Focusrite Problem mit dem Treiber…
    Welche Soundkarten laufen eigentlich auf deinem Rechner?
    Einmal das Interface und was läuft noch im Hintergrund?
    Oder hast du die Onboard Soundkarte zur erst deinstaliiert und abgeschaltet,
    bzw. bei einer PCI Soundkarte sie deinstalliert und dann entfernt?

    Wenn du die Onboard Soundkarte nicht deinstalliert hast…
    dann Probiere es aus sie mal zu Deinstallieren…
    So kannst du ZB. ausschließen das 2 Treiber gleichzeitig angesprochen werden.

    Wichtig vor der Abschaltung ist die Deinstallation des Treibers...
    Sonst Geistert der alte Treiber im System!



    LG
    Mirojan
     
  17. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.508
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.120
    Kekse:
    11.589
    Erstellt: 01.05.16   #17
    Die Onboard Sound-Karte habe ich jetzt erstmal nur deaktiviert, ich brauche sie für mein Headset zum Zocken.
    Ich beobachte das jetzt mal, ob noch ein BSOD auftaucht:D
     
  18. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 02.05.16   #18
    @ Tuckster
    Dann bin ich mal gespannt… Und Guter Hoffnung.
    Es wäre schön wenn das dir helfen würde…

    @ Rest der Welt aus musiker-board :)

    Kann mir jemand der Ahnung hat, antworten zur meiner Frage aus dem Post #12

    Danke in voraus.
    LG
    Mirojan
     
  19. Pars_ival

    Pars_ival Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    3.161
    Ort:
    Schermbeck
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    4.959
    Erstellt: 02.05.16   #19
    Wie ich schon in einem anderen Thread mal geäussert habe: wenn das gesamte System mit macht, kann sich was verbessern. Wobei, bevor Du mir jetzt wiedersprichst, von wegen Systemlatenz usw.: das ist von mir nicht gemeint! Bei einem optimal eingerichteten Computer, mit komplett 100% aufeinander abgestimmter Hardware/Software, wird die Audioanwendung nur minimal von anderen Prozessen beieinflusst. Da das aber sehr selten der Fall ist, kann Dir das keiner 100% sagen. Schliesslich haben hier einige Leute, bei einer vermeintlich gleichen/sehr ähnlichen Konstellation, andere Werte oder Probleme mit jeweiligen Interfaces (allgemein). Hier hilft nur ausprobieren, um das letzte Stück Gewissheit zu haben. Warum bestellst Du nicht einfach mal das Interface und schickst es im Notfall zurück.

    Btw.: Wenn die Von Dir genannten Zahlen wirklich stimmen sollte, was für eine Latenz erwartest Du denn? Oder geht es nur um die "Stabilität" der Latenz? Ein nativer ASIO Treiber könnte da schon helfen. Und warum nimmst Du mit 96kHz auf? Oder ist das nur für Deinen Test?
     
  20. mirojan

    mirojan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 03.05.16   #20
    Hi

    Ich bin mir nicht ganz sicher,
    weil ich in der Materie nicht wirklich sooo tief reinstecke…

    Aber ich nehme an dass die System Latenz ist die IN Latenz die man in ASIO Treiber sieht…
    Die OUT Latenz nehme ich an dass, ist dann die Latenz des Interfaces…
    Bei mir wäre das jetzt die Interne Soundkarte…
    Die Summe der beider Latenz zusammen ergeben die gesamt Latenz…

    Wie mir aber bekannt ist, die Asio4all Latenz Angaben sind keine gemessenen Latenz.
    Sondern nur eine geschätzte Latenz, berechnet mit irgendeiner Routine
    So war es zu mindestens in der Asio4all 2.09 Version.

    Aber vielleicht ist hier jemand der das mit einer Begründung anfechten kann…

    Nun zur deiner Fragen…
    Ja… bei einer Zeit unter 5ms bringt auch ne 2ms auch nichts mehr als nötig wäre…
    Aber was ich mir von einem Interface wie der Spartan cue 110 verspreche ist eine
    höhere Stabilität sprich höhere Samples raten bei gleichbleibender Latenz…

    Ich erreiche zurzeit auf dem laptop bei 128 Samples ein 4.1ms aber wenn ich bei ca. 5ms 256 oder 528 Samples
    erreichen könnte dann, wäre das ne Prima Lösung…

    Mir bleibt auch nichts anders übrig wie den Audioprobe Spartan cue 110 zu bestellen
    und ausprobieren…

    Ich habe mich vielleicht an Audioprobe Spartan cue 110 verbissen denn...
    Ich habe die Audioprobe Spartan cue 110 Technische Daten verglichen
    und von dem Klirrfaktor und Rauschabstand her,
    sie mischt in der Untereroberer Liga zwischen 500 und 1000€ Interface Klasse.

    Ich habe mich über dem Audioprobe Spartan cue 110 schlau gemacht…
    und stellt sich heraus dass, da verwenden man einen „Sigma Delta“ DA/AD Wandler
    mindestens der 4-ter Ordnung… Mit sehr hohen Rauchabstand.
    Deswegen sie hat keinen Wahrnehmbares Rausch mehr,
    sondern nur noch einen messbaren - der DHD und DHD+N - der RMS Babyface PRO gleicht.

    Für zuhause reicht auch 44.1kHz 16 Bit dicke aus.
    Aber für eine Produktion wo das Audio noch am Schluss Gemastert wird dann…
    44.1 kHz 16 Bit reicht doch nicht mehr aus. Und auch keine 48kHz…
    Ich setze mindestens 96khz/24Bit ein...
    Noch sicherer ist die 192kHz/24Bit...

    Deswegen werden 192kHz/24Bit Interfaces angeboten weil man das Problem, schon längst erkannt hat.

    LG
    Mirojan
     
Die Seite wird geladen...

mapping