Formel für Impedanzen und co.

von icepete, 22.03.04.

  1. icepete

    icepete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.06
    Beiträge:
    536
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.04   #1
    Also: Mir geht das ewige "Wieviel Watt hab ich wenn ich das und das an das und das anschließe" Theater auf die Nerven. Nun bin ich wahrscheinlich nicht der einzige, darum habe ich mir folgendes überlegt:

    Schreibt bitte mal alle, in diesem Kontext sinnvollen Formeln oder sonst was hier rein, dann kann sich jeder selber errechnen was er mit welchem Top und welcher Box selber erreicht.



    1. Parallel-Schaltung:
      1/Rgesamt = 1/R1 + 1/R2 + 1/R3 + 1/R4 + ...
      (R1 * R2 / R1 + R2)
    2. Reihenschaltung:
      Rgesamt = R1 + R2 + R3 + R4 + ...
      [/list:o]



    1. Bitte vervollständigt diese Liste und fügt immer wieder die bisher genannten Formeln mit ein. Das erspart lästiges Suchen.

      (EDIT = LSV)
     
  2. fangorn

    fangorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.03
    Zuletzt hier:
    19.01.08
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    293
    Erstellt: 22.03.04   #2
    P=U*I=U²/R=I²*R
    R=U/I

    P...Leistung
    U...Spannung
    I...Strom
    R...Widerstand
     
  3. Rickenbacker

    Rickenbacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    22.03.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.04   #3
    geschlossenes Gehäuse: Qts - 0.5, fs < 30 Hz, VAS < 100 l
    Bassreflexgehäuse: Qts - 0.3, fs < 35 Hz, VAS < 150 l


    Der Impedanzfrequenzgang eines Treibers weist ein Maximum bei der Resonanzfrequenz (fs) auf, dabei ist die gemessene Spannung am Widerstand am geringsten.

    Danach fällt die Impedanz mit steigender Frequenz bis auf einen Wert knapp über dem Gleichstromwiderstand ( Re ) ab, um dann auf Grund der Schwingspuleninduktivität wieder anzusteigen.


    Formeln zur Berechnung der Parameter:

    Impedanz (Zfs) = (Uv - Umeß ) x Meßwiderstand R (0,27 Ohm)
    ..................................................................Umeß

    Beispiel: Verstärkerspannung : Uv in mV=1900 mV (konstant)
    Gemessene Spannung am 0,27 Ohm Widerstand : Umeß= 28.1 mV
    Frequenz : 44 Hz
    Re = 3,2 Ohm

    Zfs = (1900mV-28,1mV)*0,27 Ohm = 17,98 Ohm
    ............................ 28,1 mV


    Zf1/Zf2 = (Zfs^0,5)*(Re^0,5) = 7,58 Ohm

    Oberhalb und unterhalb der Resonzfrequenz gibt es jeweils eine Frequenz die den Impedanzwert von 7,58 Ohm annähernd erreicht.
     
  4. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 22.03.04   #4
    Scheinwiderstand (oder Impedanz, siehe oben) einer Spule:
    Z=U/I

    Davon den Induktiven Anteil (Blindwiderstand):
    X=2 * PI * f * L

    PI - Die lustige lange Zahl die so anfängt 3,14...
    f - Frequenz des Wechselstroms
    L - Induktivität
     
  5. icepete

    icepete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.06
    Beiträge:
    536
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.04   #5
    @LSV

    Vielleicht hättest du, als du meinen ersten Post editiert hast noch hinzuschreiben sollen, dass (R1*R2)/(R1+R2) nur bei 2 Widerständen gilt - zur Verdeutlichung.
     
  6. Icedealer

    Icedealer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    9.03.08
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 23.03.04   #6
    sone gute idee ist es auch nicht .. ich glaube einsteiger werden da ihre probleme haben.
     
  7. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 23.03.04   #7
    Einsteiger werden eh ihre probleme damit haben wenn sie sich nicht mit der materie befassen!!! Ausserdem steht das in jedem physik buch (Grundwissen)
     
  8. Icedealer

    Icedealer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    9.03.08
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 23.03.04   #8
    was sollen Anfänger dann unter ein "Bassreflexgehäuse" verstehen ??
    ich meine wenn dann aber richtig.. also ausführliche anleitungen, erläuterungen u.s.w dazuschreiben.
     
  9. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 23.03.04   #9
    einsteiger sollten sich erstmal nen gutes buch reinziehen, da steht dann alles drin und ist meistens auch bildlich erklärt
     
  10. animalcracker

    animalcracker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    658
    Ort:
    nähe Krems/Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 24.03.04   #10
    tag

    also wenn es so seon sollte das ein anfänger nichts mit einem bassreflxgehäuse anfangen soll dann wird er wahrscheinlich erst recht nichts mit Qts oder Vas anfangen oder?

    mfg man
     
Die Seite wird geladen...

mapping