Frage an GeigenspielerInnen

von Dr_Susan_Lewis, 11.12.04.

  1. Dr_Susan_Lewis

    Dr_Susan_Lewis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    12.12.04
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.12.04   #1
    Hallo!
    Habe mir jetzt eine Geige gekauft und möchte es autodidaktisch lernen. Aber bevor das geht, habe ich noch ein paar ernstgemeinte Fragen:
    1.) Wie stimmt man eine Geige (wann hinten an den Zwirbeln, wann die Feinstimmung)?
    2.) Wie sehr muss der Bogen gespannt sein?
    3.) Wieviel Kolophonium muss auf die Bogenhaare und wie bringe ich es auf? (Bisher ist es so, dass ich versuche zu spielen und die Geige keinen Ton von sich gibt... ich fand im Internet, dass das am fehlenden K. liegt).
    4.) Wie hält man den Bogen richtig?
    Vielen Dank schonmal! :great:
     
  2. Korittke

    Korittke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 11.12.04   #2
    Spiele zwar keine Geige, aber willst du ohne Lehrbücher oder so lernen? Ist bei ner Geige nicht unbedingt empfehlenswert. Oder nur ohne Lehrer?
    Wenn du für Lehrmaterial offen bist, guck mal hier:
    http://violinmasterclass.com/mc_menu.php
    Musst du englisch für können. Bei Right Hand sind die Grundlagen zur Bogenhaltung und -verwendung erklärt,aber auch viele Techniken.
    Und zwar alles mit Video! Von daher ne super Ressource für autodidaktisches Violine-Lernen.
     
  3. Dr_Susan_Lewis

    Dr_Susan_Lewis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    12.12.04
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.04   #3
    Hallo!
    Vielen Dank für die Antwort! Mit der Site kann ich schon was anfangen.
    Ich spiele schon Mandoline, was sich - was die Akkorde, Töne, etc angeht - keinen Unterschied zur Geige macht (soviel ich weiß). Aber ich bin natürlich auch für Lehrmaterial offen.
     
  4. gitarrensaite

    gitarrensaite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.04
    Zuletzt hier:
    26.02.06
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.04   #4
    naja ich spiele seit 8 jahren geige und mir scheint es mir nearly unmöglich das alles so ohne leher zu lernen. Naja aber ausnahmen bestätigen die regel ... viel glück!


    PS: du stimmst in der regel mit den feinstimmern, die wirbel benutz du nur wenn deine geige zu sehr verstimmt ist
     
  5. Saals

    Saals Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.04
    Zuletzt hier:
    31.01.06
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.04   #5
    Hm klingt nicht schlecht-

    zum Thema Posaune: es gibt Plätze bei denen du ne orientierung hast um den perfekten Ton zu treffen ist es übung wo genau und dann kannst den ton ja noch mit den lippen steuern- also halb so wild.

    Ich träume seit 18 Jahren davon geige zu spielen und ich glaube klar wird die technik wenn man´s selber lernt net so dolle- aber ich will eher richtung Fidel also irisch spielen und ich glaube das kann man selber lernen-
    okey vielleicht klingts übertrieben- aber klavier bin ich autodidaktisch auch sehr weit gekommen, und wenn man andere instrumente gelernt hat.. ich spiel seit vielen Jahren klassische Gitarre- hoff mal ich kann etwas davon profitieren.
     
  6. kantor

    kantor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.05
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #6
    Hallo Frau Dr.,
    autodidaktisch lernen.

    Sehr gut! Das kann man. Aber trotzdem: ein paar Bücher besorgen.
    Da steht alles drin.

    Stimmung GDAE am besten mit Stimmgerät. Grob an den Wirbeln, fein an den Feinstimmern. Bogen mit Kolophonium einreiben und etwa eine Stangenstärke anspannen.

    Grüße Kantor
     
  7. weizendeath

    weizendeath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.05   #7
    Grüß Gott Frau Dr.,

    also wenn Du es richtig lernen willst, solltest Du nicht an einem Lehrer sparen,
    zumindest nicht anfangs, um die Basics zu verinnerlichen. Die Fehler, die Du Dir selbst beibringst (vor allem in Sachen Haltung) wirst Du später nur schwer bis gar nicht wieder los. Mal davon abgesehn, daß ein Lehrer 1. sehr motivierend sein kann und es 2. wesentlich mehr Spaß macht, zu ner Klavier-, oder Violinbegleitung zu spielen.

    Keep on rockin'
    Rollins
     
  8. private-paula

    private-paula Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    79
    Ort:
    esslingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.03.05   #8
    ...solltest du es allerdings doch versuchen:

    - Stimmen tut man sie GDAE (g bei der dicksten seite)... am besten mit ner a-stimmgabel die a-seite angleichen, dann ne quinte runter auf die d-seite (gleichzeitig streichen und dabei den klang der d-saite angleichen.) dann d-g und a-e. bis jetzt sind wir an den wirbeln.
    wenn du das ungefähr hast, kannst du das a mit der feinstimmung nochmal genau an die stimmgabel angleichen. dann das gleiche spiel von vorne, bis die geige sauber klingt.

    - der bogen sollte (schwer zu beschreiben, wenn ichs jetzt hier so tippe) so gespannt sein, dass du die haare wenn du ihn mäßig stark auf eine seite drückst nicht mehr bis zum bogenholz drücken kannst. ist auch geschmackssache. je fester, desto reiner und heller der ton, je lockerer (in einem gewissen rahmen) desdo rauchiger und dunkler.

    - kolofonium: streich den bogen als würdest du spielen mit mässigem druck über deinen kolofoniumblock. ein paar mal. das k. sollte auf dem hellen rosshaar noch nicht zu sehen sein. ferner sollte das bogenhaar nicht klebrig oder staubig sein. lieber etwas zaghafter mit dem k. umgehen, es ist nur schwer wieder vom bogen zu bekommen.

    - das mit dem bogen siehst du am besten auf konzertfotos oder so. ist leider echt schwierig zu beschreiben. es kommt aber wie immer drauf an, die finger lockerzulassen. (streichen dann btw aus dem ellenbogen und von nirgends sonst. wenn deine schultern oder dein handgelenk im spiel sind, machste was falsch!!)

    ich bin hiermit zwar etwas spät dran, hoffe aber dennoch, dir irgendwie weiterhelfen zu können.

    lg - pr.paula


    EDIT!!!! :
    vergiss bloss nicht, den bogen nach dem spielen wieder zu entspannen, ansonsten ist er in kürzester zeit ausgeleiert. UND!! du musst nach dem spielen den kolofoniumstaub vom deckel der geige entfernen, der frisst sich sonst quasi in den lack und stumpft ihn ab.
     
  9. kgfjhgiztd

    kgfjhgiztd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    8.08.07
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.05   #9
    Ich würd dringend zu einem Lehrer gehen, denn eine falsche Haltung führt auch körperlich zu Folgeschäden wie Sehnenscheidenentzündungen oder Rückenproblemen.....bis hin zur Spielunfähigkeit.

    Also ich spiele seit 15 Jahren und bin Jungstudentin für Geige. Meine Geige stimme ich nur mit den Wirbeln, bis auf die e-Saite und da ist auch der einzige Feinstimmer, den ich habe.
    Ich hab jetzt schon mindestens vier verschiedene Philosophien darüber gehört, wie man den Bogen richtig hält, wieviel Kolophonium....
    Man muss drauf achten, dass der Rücken und die Halswirbelsäule gerade sind, dass man die Schultern nicht hochzieht, dass man möglichst wenig Kraft anwendet um die Saiten runterzudrücken, dass man insgesamt wenig Kraft braucht und dass sich das Ganze locker anfühlt.
    Ich für meinen Teil nehm gerne viel Kolophonium, aber man muss schon lernen damit umzugehen.
    Aber lass dich wenigstens ab und zu von einem Lehrer kontrollieren.....
     
Die Seite wird geladen...

mapping