Frage bzgl. FX loop

von bad intention, 18.09.05.

  1. bad intention

    bad intention Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    242
    Ort:
    bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.05   #1
    Und zwar möchte ich mein me 50 in den Einschleifweg meines Topteils bringen.
    Nun hab ich auf der Rückseite fx send und fx return stehen.Frage:Wie schliesse ich genau an,auf was muss ich dann achten bzgl. Soud, Lautstärke usw.Schliesslich was passiert eigentlich genau im Unterschied wenn ich nur über input gehe

    grüsse
     
  2. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 18.09.05   #2
    :mad: es gibt zwar schon genügend beiträge über das thema FX loop, aber ich wills dir kurz nochmal erklären:

    ein verstärker besteht im prinzip aus zwei haupt segmenten:
    vorverstärker(preamp) und endstufe (power amp).
    der signal weg läuft nun so:

    gitarre ->input -> preamp ->FX-> endstufe

    das signal der gitarre geht also in den input des preamps. dort wird der sound "modelliert", bzw hier finden sich die "kanäle" des amps, zB clean, crunch, lead-kanal. von dort aus geht es dnan normalerweise direkt in die endstufe, die das signal eigtl nur mehr lauter macht. oft (mittlerweile eigtl standard) ist es aber so, dass nun zwischen vor- und endstufe ein sogenannter "effekt-loop" eingebaut wird. in seiner simpelsten art, der Serielle Effektweg. das signal aus der vorstufe geht nun zu einer ausgangsbuchse "FX send". hier dran schließt du nun ein kabel, das zum effektgerät "INPUT" geht. vom effektgerät "OUTPUT" legst du nun wieder ein kabel zum "FX return" des amps. diese buchse führt nun das signal weiter zur endstufe, die nun das signal "erlautet:D", und zu den boxen schickt.


    so,d ann gibts noch einen sogenannten "Parallelen Effektweg". bei dem ist es ähnlich, aber etwas komplizierter. das kabelsetup beibt das gleiche. aber was nun anders ist, ist, dass das signal nicht zu 100% durch den FX loop geschickt wird, und genau so an die endstufe geschickt wird. sondern, zu dem "ver-effektierten" signal(WET) wird nun ein gewisser anteil an "trockenem signal"(DRY) hinzugefügt. als endergebnis hast du dann einen klang, der sowohl den direkten ton der gitarre enthält, als auch den ton der von einem effektgerät verändert wurd. meistens gibts am amp dann einen "FX level"-regler vorne, mit dem du das mishcverhältnis einstellen kannst!
    meist kann man dann auch mit einem Parallelen Effektweg einen seriellen effektweg simulieren, in dem der regler auf anschlag gedreht wird, und das WET-signal zu 100% an die endstufe geht, und nichts vom original DRY-signal zum vorschein kommt.
    (heirbei sei angemerkt: manche verstärker mit parallelem effektweg lassen sich leider NICHT komplett auf 100% WET regeln, wie zB der Marshall TSL60)

    liebe grüße
    /alex
     
  3. butch

    butch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    19.06.07
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 18.09.05   #3
    Eff-send -> Me 50 Input, Me 50 out-> eff.-return. Gitarre -> Ampinput

    Ich glaube die Effekte werden zwischen Vor und Endstufe eingeschliffen. Es gibt sicher Leute die dir das hier besser erklären können.
    Da ich kurzzeitig das Me 50 besessen habe kann ich dir aus Erfahrung sagen, das bestimmte Effekte sich gänzlich anders verhalten wenn du direkt in den Amp gehst und den Kanal (clean-gain) umschaltest. Das Delay z.B. klingt clean gut und differnziert. Im Gainkanal matscht dir das erste Feedbacks des Delays den ganzen Sound kaputt da es mit in die Röhrenkompression gegangen ist und das erste Feedback wird im Verhältniss zum Orginalton um ein vielfaches lauter ist als im Cleankanal. Dieser "Effekt" verschwindet im Effektloop. Also wenn du den Gainkanal des Amps benutzt, Delay in den Effektloop. Das Volumepedal nimmt im Effektloop nur Lautstärke, benutzt du es im Ampeingang nimmt es im Gainkanal nicht nur Lautstärke sonder auch viel der Verzerrung, arbeitet also ähnlich wie der Lautstärkepoti deiner Gitarre. Aus diesem Grund (auch wegen der Qulität der Sounds) bin ich wieder weg vom Multi auf Einzelbodentreter umgestiegen. Bei mir läuft Chorus und Delay über den Effektloop, Volume, Wah und Proco rat (altes Verzerrerpedal, das ich eigentlich nie benutze), direkt in den Amp. Den Tuner hab ich auch im direkten Weg, aber das spielt beim Sound ja keine Rolle. Wie gesagt die technischen Hintergründe, können dir andere besser erklären, mir ging es um einen kleinen Ausschnitt der Auswirkungen und ich hoffe dir ein klein bischen geholfen zu haben.

    Gruß, butch

    edit: da hatte Lx84 wohl schnellere Finger :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping