Frage wegen Recording und Mikrofonierung.

von Lost Prophet, 06.02.04.

  1. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 06.02.04   #1
    Hallöle, ich mach auch mal wieder nen Thread auf, und zwar gehts um folgendes. Ich möchte mich die nächsten Tage mit meinem Rechner in den Proberaum einquartieren um das Drumset dort für ne Rockaufnahme zu recorden.

    Ich habe folgende Mikrofontypen

    2x dynamische (eigentlich für Livegesang, aber eins davon laut verpackung auch für Snare geeignet)

    1x Sm57

    1x Großmembran Kondensator Sc400 von Thomann

    könnt ihr mir Tipps geben wo ich die einzelnen Mics positionieren soll, um den bestmöglichen Klang dort heraus zu bekommen? Freu mich auf antworten...
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.02.04   #2
    Uiuiui, das wird schwierig...

    Wie sieht das Set denn aus (Bestückung)? Mit nur vier Mikros wirst du eigentlich nur noch eine Raumaufnahme machen können, bei der die anderen beiden Mikros dazu verwendet werden können, irgendetwas, das zu leise ist oder soundmäßig schwer in den Griff zu kriegen ist, zu stützen - die Bassdrumm ist i.d.R. so ein Kandidat.

    Problem: Raumaufnahmen macht man eigentlich nur bei Blues/Jazz und ähnlichen Geschichten, wo ein sehr natürlicher Klang gefragt ist. Den typischen Rocksound mit knackiger Kickdrum, Effektbeladener Snare und Toms "voll auf die Zwölf" kriegst du damit nicht hin.

    Zum anderen erfordern Raumaufnahmen a) ein perfekt gestimmtes Set (das sollte sowieso Grundvoraussetzung sein, aber wenn man nicht mehr per EQ an jeder einzelnen Trommel schrauben kann, fällt das natürlich umso stärker ins Gewicht) und b) mindestens zwei gute Kondensatormikros für das Stereo-Hauptsystem.

    Wenn du trotzdem mit deinen bescheidenen Mitteln einen Versuch wagen willst, dann evtl. so: Falls das SC hohe Schalldrücke abkann (so 130dB aufwärts), würde ich das mit ausgeschaltetem Lowcut der Bassdrum spendieren. Mit den Gesangsmikros eine relativ nahe Overheadmikrofonierung versuchen - da musst du experimentieren, wie man alle Becken und Toms einigermaßen ausgewogen einfängt, notfalls mit dem EQ etwas nachhelfen, weil Becken und Toms im Frequenzspektrum ja glücklicherweise mit den Hauptfrequenzen weit auseinander liegen. Und das SM57 an die Snare, und zusehen, dass die Hihat mit reinkommt, falls sie in den OHs zu schwach kommt. Wenn die Hihat über die OHs gut kommt, dann lieber das Snaremikro so stellen, dass möglichst wenig von der HH mit reinkommt, macht den Mix einfacher.

    Wenn die Möglichkeit besteht, würde ich dir aber raten, entweder einen Drummikrokoffer oder aber wenigstens noch zwei Kleinmembrankondensatoren zu leihen (sowas kostet nicht die Welt) und dann mit 6 Mikros abzunehmen. Das ist normalerweise das Minimum für Rockproduktionen...

    Jens
     
  3. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 06.02.04   #3
    Hi -

    als Probier-Alternative zu Jens (probieren mußt Du ohnehin, vielleicht klingt der Raum ja auch gut):

    - Großmembraner mittig vor/übers Set -dieses mit Kopfhörer so einrichten, daß schon mal alles relativ ausgewogen klingt
    - SM57 an die BD (hat, jedenfalls bei Closemiking, doch ganz gute Bässe, und ist schalldruckfest, vielleicht besser als die No-Name's, muß man aber probieren)
    - 1 x NoName an SN
    das andere evtl. zwischen die beiden Toms

    wie gesagt, probieren.

    Michael Koeppen
     
  4. Lost Prophet

    Lost Prophet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 06.02.04   #4
    danke, ich werd mal beide methoden ausprobieren und stell dann auch mal ein sample vom trockenen drumset hier rein...
     
  5. Spezi

    Spezi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    21.06.10
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.04   #5
    - Mit dem Sm57 die Snare abnehmen (zwischen HiHat und Snare positionieren)
    - die 2x dynamischen als Overheads über den Drums positionieren (das sind die wichtigsten Mikros!!)
    - das Sc400 -> ab in die Base!!

    Ich hab' keine Ahnung ob das Sc400 als Basedrum-Mic taugt, aber probier's mal aus. Hier muss auf jeden Fall ein scharfes Gate, ein EQ und ein Kompressor dran. Dann kriegste auch 'nen fetten Base Sound hin. Wenn auf der Basedrum-Spur nachher die Snare oder so auftauchen dann ist nichts mehr zu retten. Gate, EQ und Kompressor halte ich für sehr wichtig. Wenn Du das nicht hast würd' ich's lassen. Der Base-Sound MUSS stimmen.

    Die 2 Overheads nachher im Mix jeweils etwas (jeweils 1/4-Drehung) nach links und nach rechts drehen damit es räumlich klingt.
    Alles auf jeden Fall vernünftig einpegeln, so daß nix übersteuert.

    Es müssen nicht unbedingt die super Mikros sein und der Raum muss auch nicht schalltot oder sowas sein. Mann bekommt manchmal ohne viel Aufwand die besten Ergebnisse hin. Probier's einfach mal aus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping