Frage zu Kopfhörern

von thirsk, 09.09.05.

  1. thirsk

    thirsk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 09.09.05   #1
    Hallo liebe Leute,

    ich bin gerade auf der Suche nach geeigneten Kopfhörern zum Üben (die SuFu ist bereits durchforstet). Der Kopfhörer sollte an 2 verschiedenen Amps funktionieren, wobei der eine (Warwick Quad) in der Anleitung die Bemerkung "min. 200Ohm" beinhaltet.

    1) Mir kommen 200 Ohm recht viel vor, vorallem, weil die meisten angebotenen Kopfhörer unter 200 Ohm haben. Ich weiß, das ist um Grunde kein Kriterium, aber wenn 200 Ohm Standard wäre, warum gibt es dann so viele KH unter 200 Ohm?

    2) Für den eigentlichen Übungsmap habe ich keine Ohm-Angabe (weder in der Anleitung, noch im I-net, noch am Gehäuse).

    Was gilt es jetzt zu tun? Kopfhörer über 200 Ohm kaufen und hoffen, dass der kleine Amp den auch verträgt? Wenn ja, welcher über 200 Ohm (und wenn möglich: unter 100 Euro) ist da zum empfehlen? (Die meisten der anderweitig empfohlenen hatten unter 200 Ohm)

    Vielen Dank schonmal :)
     
  2. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 09.09.05   #2
    200 Ohm Impedanz sind für die allgemein üblichen Kopfhörerports an Amps und Rackgeräten völlig normal.
    Die niedrigen Impedanzen sind vor allem dafür gedacht den Kopfhörer an weniger Pegelstarken Quellen wie Walkmans oder MP3-Playern zu betreiben.
    Da wären Kopfhörer mit 200 Ohm einfach zu leise.

    Ich würde Dir den AKG141 ans Herz legen, das ist ein Studiokopfhörer mit sehr gutem Sound - fette Bässe und brilliante Höhen. Der kostet auf jeden Fall unter 100 Euro. Den gibt es übrigens in 200Ohm und 55Ohm Ausführung.

    P.S. Ich würde auf jeden Fall die 200Ohm Version kaufen, die ist einfach universeller einsetzbar und bei Deinen Anwendungen allemal laut genug.
     
  3. thirsk

    thirsk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 09.09.05   #3
    Alles klar, vielen Dank :)

    Edit: Ich sehe gerade, dass es den offensichtlich nur noch als 55 und 600 Ohm-Version gibt - was nun?
     
  4. Dieter5858

    Dieter5858 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    21.08.09
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.09.05   #4
    Ich kenn mich zwar nicht so perfekt mit den Kopfhörern aus.
    Weis aber das Sennheiser eigentlich die beste Marke auf dem Markt ist und das die auf jeden Fall jeden Cent wert sind.
    schau doch einfach mal auf deren Hompage da wird es sicherlich vernünftige Beschriebungen und eine große Produktvielfalt geben.

    Einfach nach Sennheiser suchen.
     
  5. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 09.09.05   #5
    Wenn Du nix anderes zu sagen hast als solche Pauschalaussagen, dann lass es einfach sein...
     
  6. thirsk

    thirsk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 10.09.05   #6
    @AK

    Was hat es denn für Auswirkungen, statt einem 200 Ohm-Kopfhörer einen 600er zu nehmen? Ist es "nur" leiser, oder nimmt da auch irgendwas Schaden?
    Es wird wohl besser sein, direkt einen 200er zu nehmen, nur : welchen?

    Den AKG gibt es offensichtlich nur noch als 55er ("Studio") und 600er ("Monitor").
     
  7. account

    account Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Graz/Österreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    564
    Erstellt: 10.09.05   #7
    Zu hohe Impedanz macht nix. Ist halt leiser. Aufpassen muss man nur andersrum, d.h. zuwenig sollts nicht sein. Am besten in der Anleitung von dem Gerät an dem der Kopfhörer betrieben werden soll nachschauen wieviel der Ausgang hergibt.
     
  8. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 10.09.05   #8
    Ich hab selbst auch den AKG K141 in der 600 Ohm ausführung und bin sehr mit ihm zufrieden!

    Die Lautstärke ist absolut zufrieden stellend. Ich muss den Verstärker nicht übermäßig weit aufdrehen wenn ich über Kopfhörer spiele und mmn macht er sich auch im sonstigen Gebrauch echt gut.. Tragekomfort ist auch gut :)

    Edit: Das einzige was ich mir evt noch gewünscht hätte wäre ein austauschbares Kabel... Aber das ist (bis jetzt ;) ) noch kein Nachteil gewesen.. sowas merkt man ja erst wenn der Kabelbruch da ist und man das Kabel nicht ohne weiteres austauschen kann ;)
     
  9. thirsk

    thirsk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 10.09.05   #9
    Ok, dann versuche ich's mal mit dem - dankeschön :)
     
  10. Ihngschenöhr

    Ihngschenöhr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    248
    Erstellt: 10.09.05   #10
    Wenn Du "nur" einen Kopfhörer zum Üben brauchst, und nicht damit Mischen oder Abhören willst, ist mein Tipp der AKG K-55
    https://www.thomann.de/akg_k55_kopfhoerer_prodinfo.html?sn=07f85eecc20d4e6ff012a59d3c4fe2ac

    Ich habe mehrere "Bessere" Kopfhörer gegen den getestet: keinerklingt so satt! Der k55 ist eher ein Hifi-Kopfhörer, und zum Üben klingt das viel satter als mit den 3 mal so teuren.....

    ...ist allerdings zum Mischen oder als Abhöre nicht geeignet.
     
  11. thirsk

    thirsk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 10.09.05   #11
    Ich weiß noch nicht genau, ob ich den zum mischen bräuchte, wäre aber gut möglich - von daher wäre ich etwas flexibler, wenn der KH auch zum mischen geeignet wäre.

    (Außerdem hat der von dir genannte nur 32 Ohm)
     
  12. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 10.09.05   #12
    Das mit den 200 Ohm ist mir reingerutscht :o (vermutlich weil in Deiner Frage von den <200Ohm die Rede war) , es gibt den AKG natürlich in 600 Ohm, so wie auch die meisten Kopfhörer 600 Ohm haben, wie gesagt die nieder-ohmigen sind halt ein Zugeständnisse an die Kleingeräte.
    Du machst absolut nix falsch wenn Du den in 600 Ohm Version kaufst, daß ist der verbreiteteste Wert. Lautstärkemässig wirst Du damit keine Probleme haben, weil alle normalen Kopfhörer-Ausgänge genau dafür ausgelegt sind.

    Einzige Einschränkung Du kannst halt am Walkman nur kleine Lautstärken erzielen - aber das hast Du ja auch nicht vor.
     
  13. thirsk

    thirsk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.08
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 10.09.05   #13
    Alles klar, hat geholfen :)
     
  14. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 10.09.05   #14
    Kann man eigentlich einen Kopfhörer an einen DI Ausgang oder an einen 8ohm Speaker Ausgang anschließen? Wäre das einzigste was mein AMP hat.
     
  15. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 10.09.05   #15
    DI nein, da ist der Pegel einfach zu niedrig.

    Speaker-Ausgang eines Tranisistor Amps theoretisch, würde ich aber die Finger davon lassen, das Risiko den Kopfhörer zu zerstören ist einfach zu groß.
    Durch die hohe Impedanz, des Kopfhörers würde eine recht hohe Spannung daran anliegen, da der Innenwiderstand des Amps sehr klein ist. Wenn Du sehr vorsichtig dosierst geht das schon, aber ein Kopfhörer ist halt sehr schnell in die ewigen Jagdgründe verabschiedet.
     
  16. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 10.09.05   #16
    Und mit irgendwelchen Adaptern oder so?
     
  17. SwordMaster

    SwordMaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 25.12.05   #17
    So, dann rufen wir mal diesen uralten Thread wieder ins Leben...

    Ich wollte mir nen Kopfhörer zum Bass-Üben daheim kaufen, habe mich nach längerem recherchieren jetzt für den AKG K141 Studio entschieden...

    Jetzt ist mir dieser Thread mit den Impedanzen zufällig aufgefalln und da hab ich doch lieber mal nachgeschaut, der Kopfhörer ist für meinen Sweet 15 gedacht, im Online-Manual hab ich aber jetzt gelesen, dass die Impedanz mindestens 200 Ohm betragen sollte?
    Der K-141 Studio hat aber nur 55 Ohm und in anderen Ausführungen mit ner höheren Impedanz find ich da irgendwie nix mehr?
    Kann mir da irgendjemand weiterhelfen? Kann ich den AKG trotz der geringeren Impedanz verwenden?

    MfG
    Sword

    PS: hier der Link zum Kopfhörer https://www.thomann.de/akg_k141_studio_prodinfo.html
     
  18. Siegfried Zynzek

    Siegfried Zynzek Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.05
    Zuletzt hier:
    10.10.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Regensburg - Hamburg - Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 25.12.05   #18
    Hallo,,

    nun möchte ich auch noch meinen Senf hinzugeben:

    unabhängig von der Impedanzfrage:

    ausprobieren

    Gerade bei Kopfhörern fallen die Klangunterschiede deutlich auf. Hier entscheiden persönliche Vorlieben.

    Und: das Tragegefühl ist entscheidend.

    Ich habe z.B. einen Sennheiser-Nackenbügelkopfhörer. Der Frequenzgang ist weit herabreichend. Aber nur, wenn man ihn an die Ohren anpreßt. Sonst hört er sich quäkig an. Deshalb trage ich ein Stirnband, wenn ich diesen Kopfhörer benutze.
    Meine Frau, die den gleichen Kopfhörer besitzt, hat hiermit keinerlei Probleme. Anscheinend liegt es an der Ohrform.

    Dann hatte ich zwischendurch Sony-In-Ear-Ohrhörer mit verschiedenen Adapterstücken. Sogar das kleinste Paßstück war für mich zu groß. Es paßte gerade so eben, hm, doch etwas zu straff, und drückte unangenehm.

    Dann habe ich noch einen Billigkopfhörer von der T.-Hausmarke. Er hat ein unglaubliches Baßfundament und hört sich ausgewogen an. Bei Operngesang fällt auf, daß die Mitten und die Sprachverständlichkeit ein wenig zu wünschen übrig lassen.

    Wiederum ein anderer Kopfhörer, von B., geällt mir vom Klang nicht besonders. Aber die Sprachverständlichkeit ist perfekt.
    Leider ist der Anpressdruck nicht so hoch, und er sitzt mir persönlich zu locker auf dem Kopf. Und ich habe mit diesem Kopfhörer ein Problem mit der Ortung. Die Instrumente sind entweder links oder rechts, aber nicht gleichmäßig über das Panorama verteilt.

    Zwischendurch hatte ich mal AKGs. Vom Klang her sehr gut. Mir persönlich waren sie aber zu locker und rutschten ständig.

    Meine Kernaussage:
    neben technischen Daten / Impedanzen und dem eigentlichen Klang, gibt es weitere Kriterien.

    Viele Grüße
    Siegfried
     
  19. SwordMaster

    SwordMaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 25.12.05   #19
    das mit dem ausprobieren ist klar, nur habe ich derzeit nicht die Möglichkeit dazu, deswegen muss jetzt mal auf gut Glück bestellt werden, wenns nichts ist, dann kann ich ihn ja wieder zurückschicken...

    Nur wenn mir dann wegen der Impedanz noch der Amp durchbrennt... den kann ich nicht zurückschicken...


    Tragekomfort ist klar Geschmackssache und von Person zu Person unterschiedlich, bei der Klangqualität ist jedoch wohl zu unterscheiden, ob der Kopfhörer den Klang "angenehm" oder einfach vollkommen unverfälscht wiedergibt, was zwar vielleicht nicht so angenehm klingt, jedoch denk ich zum Üben oder für Aufnahmen (wofür ich den AKG auch benutzen wollte) sinnvoller ist...

    MfG
    Sword

    Aber wäre trotzdem dankbar wenn mir noch jemand mit dem Impedanzproblem weiterhelfen könnte, weil ich finde nicht viele Kopfhörer, die überhaupt über 200 Ohm haben und würde eigentlich schon gerne den AKG Studio nehmen... wenn ich den Amp nicht allzuweit aufdrehe dürfte das doch eigentlich egal sein, oder nicht?
     
  20. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 25.12.05   #20

    Erst Mal ist der AKG 141 eine sehr gute Wahl. Ich setze zwei von den Teilen schon seit über 10 Jahren ein.
    Musst ihn ja nicht bei Thomann kaufen...die Monitor-Version mit 600 Ohm gibt' schon noch. Hier zum Beispiel
    http://www.soundhaus.de/katalog/studio_einzeln.asp?Art=2000860

    Für einen Standard-Amp-Kopfhörerausgang ist die 55Ohm Version nicht empfehlenswert, er würde zwar auch Musik übertragen, wäre aber Impedanzmässig völlig fehlangepasst. D.h. der hochohmige Ausgang wäre mit der geringen Last nicht gerade vernünftig abgeschlossen, je nach Auslegung der Schaltung - ich kenne die Sweet15-Schaltung nicht - könnte das verschiedene Auswirkungen haben: Signal viel zu leise über Frequenzverfärbungen bis zur Zerstörung des Ausgangs (das wäre zugegebenwerweise nicht sehr wahrscheinlich).
     
Die Seite wird geladen...

mapping