Frage zu Plattenvertrag

von Midian666, 10.06.08.

  1. Midian666

    Midian666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    343
    Erstellt: 10.06.08   #1
    Hi,

    ich hoffe ich bin im richtigen unterforum für meine frage.

    Die Band wo ich musiziere hat nun einen Vertrag angeboten bekommen, in diesem steht drin das die Aufnahme mit 15000 Euro finanziert wird. Schöne Sache soweit, bloß jetzt kommt der Harken an der sache. Eingespielt soll das ganze von Studio Musikern werden. Die sagten das wäre jetzt so üblich das Studiomusiker das einspielen würden, hätten Juli auch so gemacht.
    Und das es jetzt so üblich wäre und nur noch so gemacht würde.

    Hmm frag ich mich ist das wirklich so, oder soll das musikalische Ausbeute werden.
    Ist doch dämlich wenn man seine Songs nicht einspielt sonder alles forn ar... gemacht kriegt quasi.

    Bin für Meinungen dazu offen.

    Grüße Philipp
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 10.06.08   #2
    ich kann dir jetzt nicht antworten, da ich die praxis nicht kenne aber sollte das wahr sein wäre ich wirklich geschockt. vielleicht ist es bei einigen wenigen "pop" bands so aber welche rock/metal/funk ect. band würde sich so degradieren?

    und was finanzieren die dann noch mit 15000 euro? die studiomusiker die dann im studio sitzen?
     
  3. Midian666

    Midian666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    343
    Erstellt: 10.06.08   #3
    Ja, also ich denke die Musiker werden damit bezahlt und es kommen noch 20000 pressungen dazu die dann in Umlauf gebracht werden. Mit denen wird dann getestet ob die Musik ankommt.

    Aber ich find das echt schonma krass un war auch ziemlich sauer darüber, denn was ist das für ne Band die ihre eigenen Songs nicht ma einspielt. Seh ich keinen Sinn drin.

    Mfg Philipp
     
  4. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 10.06.08   #4
    was das für ne Band wäre? ne kommerziell orientierte, die noch keinen Meister an ihren Instrumenten sind (siehe Tok.Hot.)
     
  5. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 10.06.08   #5
    Es kommt schon mal vor, dass im Studio professionelle Musiker Parts von Bandmitgliedern übernehmen, wenn's ansonsten zu sehr wackelt. Immerhin kann man bei einer Produktion nicht warten, bis das Bandmitglied genug geübt hat, um es selbst zu spielen.

    Aber das sollten eigentlich immer nur einzelne Parts/Bandmitglieder sein. Gleich zu sagen, das wird eh alles von Studiomusikern eingespielt, finde ich vollkommen blödsinnig. Entweder seid ihr im Großen und Ganzen so fit, dass ihr euer Zeug selber einspielen könnt, oder das Label muss sich fragen, ob es wirklich Geld in euch investieren will.

    Gerade der Stil und die Eigenheiten der einzelnen Musiker einer Band machen ja erst deren Gesamtsound aus. Klar sollte man für eine CD-Produktion bei einem Label schon recht professionell spielen können. Aber manchmal macht ja so ein bisschen "Dilettantismus" gerade den Reiz und die Frische einer Band aus. Z.B. sorgt ja gerade Judiths "Schrammelgitarre" bei "Wir sind Helden" für einen ganz eigenen Charme der Songs.

    Schwierig wird es eben nur, wenn alle Bandmitglieder nicht in der Lage sind, ihre Parts sauber aufs Tape (bzw. in den Rechner) zu bekommen. Aber dann muss sich halt das Label auch überlegen, ob man die Produktion erst mal sein lässt und der Band etwas Zeit zum Reifen gibt.

    Wie gesagt, von vornherein zu sagen, die Band spielt gar nix selber ein, halte ich für Unfug. Das hat in meinen Augen nichts mit ernsthafter Beschäftigung des Labels mit der Band und ihren Songs zu tun, mit professionellem Aufbauen einer Band sowieso nicht. Und genau das wären in meinen Augen eigentlich die Hauptaufgaben eines Labels.

    Leider ist es heute oft so, dass man mal eben einen Versuchsballon ins Blaue schießt. Wenn's läuft - super! Wenn nicht: Die nächste Band bitte...
     
  6. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 11.06.08   #6
    so ein dreck.. also nen vertrag wo ich mein zeugs nicht selber einspielen kann würd ich nicht unterschreiben. erfolg hin oder her ^^
     
  7. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 11.06.08   #7
    LeGato hat ja bereits geschildert, wie das bei professionellen Produktionen "üblich" ist. Lohnmucker in Einzelfällen oder um den Sound des Bandmitgliedes zu overdubben oder...oder...oder...

    Die Argumentation "das spielen dann ohnehin alles Studioprofis ein" ist mir ansonsten nur im Zusammenhang mit einem nicht ganz sauberen "Produzenten" untergekommen. Der wollte allerdings von Muckern Geld kassieren für die Produktion (was ihm leider auch oft gelungen ist). Siehe: http://www.allmusic.de/tool.php?tool=sites_1_0&fid=1&kurz=musikertippsproduzentpospichal

    Der hatte dann auch weitere "Ratschläge von der mega-schrägen Sorte" auf Lager: "Nicht mehr auftreten", weil die Live-Performance den Ruf der Top-Top-Top-Produktion schädigen würde etc.

    Bei so unrealistischen Kapriolen IMMER VORSICHTIG SEIN!
    Denn schlussendlich weiß heute jeder in der Branche, dass die wirkliche und dauerhafte Kohle hauptsächlich über die Live-Performance kommt. Sich dann nur auf eine Tonträger-VÖ zu konzentrieren ist etwas ab vom Schuss. Oder sollt Ihr zukünftig nur noch playback auftreten?

    @Midian666:
    Schick' mir doch mal eine PN mit dem Namen des Labels. Vielleicht kenne ich die Herrschaften ja aus der Praxis bzw. kann meine Antennen ausfahren, ob Kollegen die kennen.

    lg.
     
  8. Midian666

    Midian666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    343
    Erstellt: 13.06.08   #8
    Hi,

    thx für soviel Feedback. Habe noch herausfinden können das der Mensch von der Plattenfirma vorher bei Sony gearbeitet haben soll. Und das mit dem einspielen ist wohl noch nicht klar ob die das komplett allein einspielen oder wir unseren Krahm einspielen un dann das perfektioniert wird. Also laut Telefonat spielen wir die Basics ein und die verfeinern hier un da was mit noch einer Gitarrenspur über ner Rythmus Gitarre etc. In wie fern das jetzt so ist kann ich leider nicht sagen.

    Ich spiel in der Band jetzt kaum Rythmus Ecken sondern eher die Lead Gitarre, in wie fern wäre ich denn davon dann betroffen? Hat damit einer Erfahrungen? Das wäre meine erste Studio Aufnahme außerhalb des Proberaums daher hab ich echt keine Ahnung was auf mich zukommen könnte.
    Was mich echt stören würde, das die dann sagen hier die Melodie gefällt uns nicht mach ma ne andere oder die Studio Musiker fangen dann an eine andere drüber zu spielen. Finde das ist irgendwie nicht SInn der Sache dann.
    Aber wenn die Leute echt nur Sachen einspielen damit die Gitarren bsp.weise fetter klingen, dann ist es ja wie ihr beschrieben habt relativ normal.

    Grüße Philipp
     
Die Seite wird geladen...