frage zu wechselschlag

von erzwodezwo, 04.06.08.

  1. erzwodezwo

    erzwodezwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    645
    Erstellt: 04.06.08   #1
    hi,
    ich hab vielleicht eine etwas doofe frage. es geht darum was ökonomischer ist, bzw. was mehr sinn macht. also ich spiele eine kleine übunsskala und lande mit dem kleinen finger auf dem 15.bund der hohen e saite. ich beginne mit einem abschlag und dann 14,13,12. bund. jetzt will ich runter auf b saite mit dem kleinen finger wieder auf den 15. bund und das selbe spiel. klinhgt kompliziert ihr wisst aber sicherlich was ich meine. jetzt die frage: ich beginne mit nem abschlag und ende am 12. mit nem aufschlag. mach ich dann meine wechselschlagbewegung weiter die saiten hoch? oder kehr ich den schlag um dass ich quasi 2 aufschläge mache. wenn ich die übung langsam spiele kein problem, dann mach ich irgendwie automatisch 2 aufschläge hintereinander. je schneller ich spiele desto mehr verhasple ich mich immer an dieser stelle. was macht also mehr sinn? ich hab das gefühl ich müsste den wechselschlag durchziehen...hab mir jetzt das andere aber irgendwie eingewöhnt. also ganz generell soll man den wechgselschlag durchziehen immer und überall?:screwy: ich hab keine ahnung und bau auf euer geballtes fachwissen!!!

    vielen dank+gruss
     
  2. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 04.06.08   #2
    Hallo,

    in der Regel sollte man den Wechselschlag mit abwechselnden Auf –und Abschlägen spielen, aber Ausnahmen bestätigen die Regel, sollte man aber dennoch vermeiden, weil man sich verspielen kann und aus dem Rhythmus kommt. Wenn Du z.B. im Wechselschlag eine Saite auslässt, also überspringst, spielst Du den Auf –oder Abschlag mit, aber ohne die Saite zu treffen. Es ist egal wie Du die Saiten im Spielen wechselst, den Wechselschlag behältst Du normalerweise bei. Das sollte übrigens in jedem Anfänger-Buch stehen.

    Es gibt auch Spieltechniken, da setzt Du ihn einfach nicht ein. Wie wenn Du z.B. PMs auf der dicken E- oder A-Saite spielst. Dann kann man z.B. nur Abschläge spielen. Manchmal kommt es ganz einfach darauf an, was für einen selber am besten zu spielen ist. Auch Tabs die Du von Bands nachspielst und deren Fingersatz verwendest, muss noch lange nicht für einen selber gut zu spielen sein.

    Es passiert mir selber auch, dass ich mal zwei Abschläge hintereinander mache. Wenn man es nicht hört und sich nicht verspielt, dann ist doch eigentlich noch alles in Ordnung. Es muss sich am Ende nur gut anhören.

    Grüße

    -Silence-
     
  3. RiF

    RiF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.08
    Zuletzt hier:
    26.04.14
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 05.06.08   #3
    Ich würde hierbei auf jeden Fall immer Auf- und Abschläge durchziehen. Wenn ich's richtig verstanden habe, spielst du:
    Code:
    -15-14-13-12-------------15-14-13-12--------------
    -------------15-14-13-12-------------15-14-13-12--
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
     ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v
    
    oder vielleicht auch
    Code:
    -15-14-13-12--------------------------------------
    -------------15-14-13-12--------------------------
    -------------------------15-14-13-12--------------
    -------------------------------------15-14-13-12--
    --------------------------------------------------
    --------------------------------------------------
     ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v  ^  v
    
    und da macht es für mich 100% Sinn den Wechselschlag durchzuhalten. Wie du ja schon gemerkt hast, bekommst du bei höheren Geschwindigkeit sofort Ärger, wenn du den Wechselschlag nicht durchziehst.
     
  4. erzwodezwo

    erzwodezwo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    22.08.16
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    645
    Erstellt: 06.06.08   #4
    super, danke für die antworten. ich meinte das zweite von dir gepostete tab. und wenn man sich tatsächlich auf den wechselschlag konzentriert und ihn durchzieht läuft es tatsächlich viel geschmeidiger...:great:
     
  5. FX-Rated

    FX-Rated Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.15
    Beiträge:
    391
    Ort:
    Im Sauerland
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.130
    Erstellt: 06.06.08   #5
    Also der Wechselschlag macht auf jeden Fall Sinn und bringt dich denke ich um einiges weiter.
    Ich habe damals gelernt nur Abschläge zu machen und habe ne halbe Ewigkeit damit verbracht mir den Wechselschlag nachhaltig anzulernen.
    Inzwischen spiele ich alles gepickte mit dem Wechselschlag, das geht automatisch. Wenn ich jedoch mal ein Solo etc. habe, das nicht so durchgängig ist, wie die oben geposteten Abläufe, kann es auch passieren, dass ich ein paar Abschläge hinterieinander mache und dann den Wechselschlag bei Triolen etc. anwende.

    Kurz gesagt ich mische die beiden Anschlagtechniken eigentlich eher unterbewusst...ich bin halt mit Wechselschlag schneller kann aber mit Abschlägen alleine die Note besser betonen, deswegen mixt sich das bei mir immer unterbewusst....wichtig ist, nicht denken sondern spielen!
    Du solltest den Wechselschlag schon können, aber wenn du dich einmal vertust, denk nicht weiter drüber nach sondern spiel einfach weiter. Denn wenn du beim Spielen so verkrampft daran denkst, verhaspelst du dich automatisch. Du musst das entspannt angehen und einfach üben üben üben...mit der Zeit klappt das immer besser.
     
Die Seite wird geladen...

mapping