Fragen zu A und W Gitarren

von LazyMaverick, 24.07.04.

  1. LazyMaverick

    LazyMaverick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    31.08.11
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Odenthal bei Leverkusen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.04   #1
    Hallo Leute ,-)

    Ich hab nen paar Fragen ;-)

    1. Worin unterscheiden sich Western und Accoustic Gitarren?
    2. Warum gibt es Western Gitarren in Lefthand und warum Accoustic Gitarren nicht?
    3. Ich bin Linkshänder nen Freund hat gesagt man brauch bei Accoustic kein Lefthand. Könnt ihr mir da weiterhelfen???

    Danke schon im vorraus

    Euer
    Martin
     
  2. ESP_LTD

    ESP_LTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.04
    Zuletzt hier:
    24.09.07
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.04   #2
    1. Du meinst wahrscheinlich Western- und Klassikgitarren:
    Westerngitarren haben Stahlsaiten drauf (ähnlich einer E-Gitarre) wobei Klassik- und Konzertgitarren 3 Nylonsaiten drauf haben(die 3 untersten G,B(H),E).
    Der Unterschied zwischen den beiden ist der Klang.
    Klassikgitarren klingen weicher und wärmer, wobei Western direkt und ich sag mal so: rockig klingen :o (du weißt wovon ich rede wennst selbst drauf spielst)

    2. Weil es keinen Sinn machen würde. Manche Westerngitarren haben ein sog. Cutaway. Da ist am Korpus ein Stück ausgeschnitten um an die höheren Töne zu kommen. Wogegen eine klassische Gitarre das nicht hat und du nur die Saiten andersrum aufziehst.

    3. ICh weiß nicht mal was du damit sagen willst aber ich denke ich hab das in 2. schon erläutert
     
  3. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 24.07.04   #3
    Auch die 3 Basssaiten haben einen Nylonkern, sie sind nur mit MEtall umwickelt.

    Es macht durchaus Sinn: auch bei Klassikgitarren sitzt der Steg leicht schraeg um die Oktavreinheit wenigstens annaehernd zu erreichen. Es gibt also auch von normalen Klassikgitarren Linkshaenderversionen, nur muss man halt meisst nachfragen, bzw. laenger suchen.

    Wenn du mit dem spielen noch nicht angefangen hast solltest du ueberlegen auch als Linkshaender mit einer Rechtshaendergitarre zu spielen, dazu gab es auch mal einen laengeren Thread, vielleicht erinnert sich da noch irgendein anderes fleisiges Forumsmitglied dran?
     
  4. ESP_LTD

    ESP_LTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.04
    Zuletzt hier:
    24.09.07
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.04   #4
    OK bin ich auch ein bisschen schlauer geworden :D

    Halt dich an ihn, er kennt sich anscheinend aus.

    Aber das der Steg schief sitzt is mir noch nie aufgefallen. Dann muss ich mal drauf achten
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 24.07.04   #5
    Das ist auch nicht bei allen so.... bei den ganz billigen Modellen sitzt er haeufig gerade.

    Die Freundin meines Vaters ist Linkshaenderin und spielt eine linksrum aufgespannte Rechtshaender Klassik.... das geht schon ist aber nicht wirklich der Brueller, Akkorde klingen damit halt noch schiefer wie das bei "normaler" Bespannung der Fall ist.

    Alternativ kann man als Linkshaender auch einfach die rechtshaendergitarre Linksherum halten, das macht z.B. Bob Geldorf oder der Gitarrist den man im "IN the Flesh" Video von Roger Waters sehen hkann (der Name faellt mir jetzt nicht ein). Da liegen die tiefen Saiten dann unten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping