Fragen zum Start als Profi

von MZ, 29.06.06.

  1. MZ

    MZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    22.01.11
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    548
    Erstellt: 29.06.06   #1
    Hallo allerseits,

    ich heiße Alex und schreibe seit gut 15 Jahren Musik; von Filmmusik über Elektropop bis EBM ist alles dabei.
    Erst jetzt bin ich dabei aus diesem Hobby meinen Beruf zu machen, habe bereits ein Gewerbe als Musiker angemeldet, die Homepage inklusive Shop ist in Vorbereitung, soweit also alles Bestens.
    Da ich mich vor einem Jahr bemühte einen Verlag zu finden, aber nur Vordruck-Absagen erhielt, entschloß ich mich den Vertrieb meiner Musik selbst in die Hand zu nehmen.

    Nun hatte ich mich eingelesen was die Verwertungsgesellschaften angeht und blicke vor lauter Bürokraten-Chaos nicht mehr durch, wer dann für was eigentlich da ist.

    Lange Vorrede, kurzer Sinn, ich habe zu dem Thema GEMA (höhö) einige Fragen;

    1.
    Welche Verwertungsgesellschaft würdet Ihr vorziehen und warum?
    Die GEMA hat zwar wohl dem Verbraucher (Radiosender, etc.) gegenüber die besseren Konditionen und Preise, aber dem Künstler gegenüber ist sie extrem restriktiv. Einmal bei der GEMA, ist man gezwungen alle Werke bei Ihr anzumelden. Und auch nach intensiver Suche fand ich keinen wirklich informativen Verteilungsschlüssel den ich irgendwie hätte vergleichen können mit anderen.
    Dann gibts noch die GVL. Da ist alles schön offengelegt, eine recht kurze Kündigungsfrist und keine weiteren Klauseln. Fein. Aber dem Verwerter gegenüber ist sie wohl teurer als die GEMA und geradezu rückschrittlich was gerade die neuen Medien wie Inet-Radio angeht.
    Dann sind die Preise auch noch so kompliziert, ich frage mich wie man das alles überhaupt nachweisen und abrechnen kann.
    Gibt es noch weitere Verwertungsgesellschaften die in Frage kommen oder empfehlenswert sind?

    2.
    Habe ich das System richtig verstanden, daß ich alles, was ich selbst aufführe und verkaufe die GEMA oder GVL nicht zu interessieren hat, erst wenn jemand drittes Stücke von mir öffentlich verwendet greift die Abrechnung durch die Verwertungsgesellschaft?

    3.
    Wenn ich meine Musik also wie geplant selbst verlege (und zur CD-Produktion selbst eine CD-Presse beauftrage), müßte ich der GEMA (falls ich dort lande) dann auch als Verleger beitreten?

    4.
    Die GEMA scheint ja geradezu eine Monopolstellung zu besitzen. Ist es für den Künstler von Nachteil, bei einer alternativen Verwertungsgesellschaft zu sein?

    Ich sage schonmal Danke falls mir jemand Tipps zu obigen Fragen geben kann.

    Gruß Alex
     
Die Seite wird geladen...