Freie Meinungsäußerung in Foren

von Johannes Hofmann, 08.10.07.

  1. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.398
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 08.10.07   #1
  2. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.343
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 08.10.07   #2
    Stimmt, interessanter Artikel.

    ist ein 2-Schneidiges Schwert.

    Einerseits ist Verleumdung und rufmord eine schlimme sache und hat nirgendwo etwas zu suchen. Wenn dagegen hart vorgegangen wird finde ich das sehr gut.

    Andererseits können durch einstweilige Verfügungen und Anklagen die Verbraucher so sehr eingeschüchtert werden, dass sie Ihre negative Erfahrung aus Angst vor repressalien der grosen Konzerne gar nicht mehr veröffentlichen.

    Ich Persöhnlich würde ohne vorhandene Beweise (Fotos, Filme, Hardware, andere mitgeschädigte) keine negative Beurteilung in einem Thread veröffentlichen.

    gruss

    Fish
     
  3. Fleischsalat

    Fleischsalat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    15.01.12
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Iserlohn
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    61
    Erstellt: 08.10.07   #3
    Irgendwann wird der Punkt kommen, an dem wir alle nur noch brav small talk
    betreiben werden, weil wir garnicht mehr über Produkte und Unternehmen
    diskutieren dürfen. :(

    Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass Unternehmen sich angegriffen
    fühlen (könnten), auf der anderen Seite ist doch gerade sowas ein Ansporn
    es besser zu machen. Ich verkaufe ein Produkt und sehen, dass meine
    meine Kunden mit diesem oder jenem Detail unzufrieden sind, also kann
    ich es doch nachbessern. :o

    Auf jeden Fall ist dieser Artikel recht interessant und ich werde das mal
    im Hinterkopf behalten, sollte ich mal in eine Situation kommen, in der
    ich denke, etwas negatives schreiben zu wollen. :rolleyes:

    greetz
    Fleischsalat
     
  4. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 08.10.07   #4
    naja, dann müssen wir halt vor jeder negativen bewertung floskeln wie "meiner persönlichen meinung nach...." ... "völlig subjektiv gesehen, müsste ich unter umständen bemängeln, dass..."

    genau das gleiche mit den rechtsberatungs regeln: man fragt nicht "ich habe ein problem" und antwortet nicht "du solltest das und das machen", sondern "was würdet ihr tun, wenn eine person A ...." und antwortet mit "person A sollte blablabla..." :rolleyes:
     
  5. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 09.10.07   #5
    Was für ein Kappes. Ich verstehe die deutschen Gerichte (und Gesetze) nicht. Es ist richtig, Privatpersonen vor Schmähungen und Rufmordkampagnen zu schützen, weil das im Extremfall das Leben der Betroffenen zerstören kann. Deswegen hätte ich auch dem Typen, der seinen Prof auf meinprof.de einen "Psychophaten" genannt hat, das tunlichst untersagt. Aber Unternehmen?? Wenn man doch sonst schon alles dem freien Markt überläßt, wieso traut man denen dann nicht zu, sich selbst verteidigen zu können? Daß man nicht mehr schlechte Produkte als solche bezeichnen darf, ist wohl ein schlechter Scherz. Als Forenbetreiber würde ich die Konsequenzen ziehen und meine Inhalte in einem Land hosten, in dem man Meinungsfreiheit noch als wertvolles Gut erachtet.
     
  6. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann Threadersteller v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.398
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 09.10.07   #6
    Nun ja - ansich ist das eher ziemlicher "Kappes", was Du da schreibst. Fangen wir hinten an:

    Es ist wurscht, ob ich als Forenbetreiber ein Forum in Burkina Faso hoste. Ich wohne in Deutschland, betreibe ein Forum in deutscher Sprache für vorwiegend Deutsche - da ist schon logisch, dass deutsches Recht gilt.

    Desweiteren: Es sind natürlich die Unternehmen, die sich wehren, wenn sie angegriffen werden und nicht ein pauschaler Schutz der Unternehmen durch den Staat. Und damit haben sie dann Erfolg, wenn eine Behauptung unrichtig ist, oder eben nicht bewiesen werden kann . . . und das ist auch richtig so.

    Wenn Du Schrott gekauft hast und beweisen kannst, dass es Schrott ist, dann hast Du auch das Recht zu sagen, dass es Schrott ist. Verbreitest Du hingegen Stuss, dann muss es dem durch den Stuss Geschädigten möglich sein, Dir das zu verbieten - auch wenn der Geschädigte ein Unternehmen ist.

    Das einzig Grenzwertige daran ist, dass man idR zu faul ist, den Urheber von Stuss zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen, sondern stattdessen den Forumsbetreiber (also mich) haftbar macht. Ich bin daher mit Hilfe der MODs uU gezwungen, kritische Bemerkungen auch dann zu löschen, wenn sie vielleicht der Wahrheit entsprechen, weil ich absolut keine Möglichkeit habe, den Wahrheitsgehalt in einer Behauptung in jedem Einzelfall zu recherchieren.
     
  7. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 09.10.07   #7
    Hallo Johannes,

    Ich denke grundsätzlich ist der Gedanke vertretbar, auch den Betreiber einer Platform für das auf ihr veröffentlichte (in Grenzen) haftbar zu machen. Das ganze wird eben dann problematisch, wenn die Plattform eine solche Größe und Eigendynamik erreicht, bei der es für den Betreiber eigentlich nicht mehr möglich ist, alles geschriebene unverzüglich zu sichten und zu überprüfen.

    Das Ganze wird meiner Ansicht nach erschwert dadurch, das auch die bisherigen Entscheidungen zu diesem Thema die Grenze zwischen "Meinungsäusserung" und "Tatsachenbehauptung" noch nicht wirklich eindeutig festgelegt haben. Wo also soll der Forenbetreiber eingreifen, und wo nicht?

    Einen schönen Gruß,
    Matthias
     
  8. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 09.10.07   #8
    ich kenn mich jetzt in der Materie nicht soo gut aus, will aber trotzdem kurz meine Gedanken loswerden:
    Wenn die Rechtslage wirklich so ist, kann ich gut verstehen, dass ihr als Mods so reagiert, dass ihr einfach die Beiträge löscht, die euch "persönlich gefährlich werden" könnten. Wieso sollt ihr den Kopf für was hinhalten, mit dem ihr nix zu tun habt.
    Vollkommen verständlich...

    Das traurige daran ist die Situation an sich.
    Wo führt denn das längerfristig betrachtet hin? Im prinzipp müsste man über sowas lachen, wenns nicht so traurig wäre. Jeder muss sich ansch..... wenn er es wagt sich vielleicht schlecht über Etwas zu äußern was einfach auch kacke ist.
    Ich mein da wird ja der Sinn aller INetForen absurd... Einer der Gründe (gibt natürlich mehrere...) solche Foren zu besuchen ist doch, sich zB über den derzeitigen Markt zu informieren- was sich andere Leute gekauft haben und ob sie zufrieden sind damit. Wie siehts da jetzt aus- ist das dann verboten, wenn ich antworte: "Nein, kauf dir Gitarre XY nicht, weil ich mit der schlechte Erfahrungen gemacht hab."?
    Wäre das so, dann gute Nacht...
     
  9. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 09.10.07   #9
    Also den Moderatoren selber kann nichts gefährlich werden. Die Haftbarkeit liegt wenn überhaupt beim Betreiber...


    Ein Internetforum ist aber nicht dafür da, haltlose Behauptungen in den (virtuellen) Raum zu stellen. Nehmen wir mal an, Du entwickelst ein einzigartiges neues Produkt, steckst 100t Euro in Werbung und Produktion, und dann hast Du einen Spinner als unzufriedenen Kunden (oder Neider), der überall behauptet deine Produkte wären von minderer Qualität und Du überhaupt ein Betrüger. Wer bei dir kaufen würde, würde Kinderarbeit unterstützen, und Du würdest deinen Giftmüll als Fingerfarbe an die örtlichen Kindergärten verkaufen...

    ich nehme an da hättest Du schlagartig eine andere Sicht auf die Sache.

    Man sollte sich einfach überlegen was man schreibt. Bei einer sachlichen und eindeutig als subjektiv gekennzeichneten Meinungsäußerung, drohen wohl keiner Seite irgendwelche Probleme. Ich kann ohne Probleme sagen, das ich Produkt X der Firmy Y für mich persönlich als schlecht befunden habe, weil es meinen Vorstellungen nicht entsprach. Heikel wird es aber, wenn ich behaupte das die Qualität aller Produkte der Firma Y nachweislich Schrott wäre, und das überhaupt nicht die angegebenen Materialien verbaut wurden. Das ist eine Aussage die einen sehr objektiven Anspruch setzt, und die ich gegebenfalls dann auch beweisen können müsste.
     
  10. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann Threadersteller v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.398
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 09.10.07   #10
    Im Prinzip gebe ich Dir da schon Recht. Die Frage ist "wie".

    Wenn ich davon in Kenntnis gesetzt werde und in einer angemessenen Zeit nicht reagiere, dann handle ich mMn schuldhaft. Wenn allerdings verlangt wird, dass jeder Beitrag gelesen wird, bevor er freigegeben wird, dan bedeutet dies den Tot der Forenkultur in Deutschland.

    Schon alleine, dass ich mich dann annonym in einem Forum eines Mitbewerbers vorsätzlich strafbar äußern könnte, um ihm zu schaden, in dem ich ihn nach dem Post anzeige...
     
  11. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 09.10.07   #11
    Hallo Johannes,

    Das "Wie" ist in dere Tat die entscheidende Frage.

    Darauf bezog sich auch meine Aussage, das die Größe und Dynamik eine Plattform eine gewaltige Rolle spielt. Bei eine Plattform die vielleicht 10 Beiträge am Tag erhält, ist eine direkte Kontrollmöglichkeit gegeben. In riesigen Forengemeinden wie diesem hier, wäre das reine Utopie.

    Auch ich sehe das genauso wie Du. Wird der Forenbetreiber über rechtswidrige Beiträge in Kenntnis gesetzt, muss er reagieren. Eine Vorabüberprüfung von jedem einzelnen Beitrag ist de facto nicht möglich. Wenn ich mich nicht täusche gab es auch durchaus Urteile die dieser Problematik Rechnung getragen haben.

    Das Problem das bleibt, ist einfach der hohe Unsicherheitsfaktor für die Betroffenen.

    Du sprichst von einer Anzeige. Soweit ich das bisher mitbekommen habe, waren die vorherrschenden Rechtsstreitigkeiten bisher doch eindeutig zivil- und nicht strafrechtlicher Sache. Das heißt ein Anzeigen durch jedermann wäre eben nicht möglich, sondern höchstens ein "anschwärzen" bei dem eventuell Geschädigten, der dann Seinerseits über rechtliche Schritte nachdenken könnte.

    Das schließt den Grundgedanken dieser Problematik natürlich keinesfalls aus. Ein Mitbewerber könnte geziehlt dem Konkurrenten schaden.

    schöne Grüße,
    Matthias
     
  12. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 09.10.07   #12
    Naja, so wild ist es auch nicht.

    Zugegeben: solange in dieser Frage kein höchstrichterliches Urteil (BGH) gesprochen wurde, besteht Rechtsunsicherheit. Indessen spricht der Tenor des OLG Düsseldorf , denke ich, eine deutliche Sprache.

    Anders verhält es sich beim Schuldvorwurf der Beleidigung Eine Sache, nämlich das Produkt X eines Herstellers Y, kann man aber nicht 'beleidigen' ;)

    Und bevor wieder über die 'deutsche Jurisprudenz' hergezogen wird - das Gesetz über die Nutzung von Telemedien (TMG) ist keine Erfindung eines Richters, Anwalts oder eines anderen forensisch tätigen Rechtsprofis :weird:
     
  13. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 09.10.07   #13
    Naja... das seh ich schon ein bissl anders:
    1) Wenn ein paar wenige Leute das überall im INet rumposaunen, ist das ansich natürlich nicht ok... Du (wir) unterstellen solchen Leuten jetzt mal, dass sie das ungerechtfertigter Weise machen, was bedeutet, dass das Produkt solche schlecht Publicity nicht verdient hat. Dann sollten aber umsomehr Stimmen im INet auftauchen, die das Produkt loben... Der unwissende User vergleicht also die Meinungen: 15 negative und (zB) 200 positive... Wird sowas dem Produkt dann also schaden? Ich denke nicht...
    Hingegen wenn das Produkt echt kacke ist- wird das Verhältnis wahrscheinlich umgekehrt sein und somit auch "berechtigt"...
    2) Wer nimmt denn solche kindischen Auswüchse ernst? Schon klar, dass du übertrieben hast, aber die Tendenz zu annähernd solchen Posts ist schon manchmal vorhanden... Aber ich mein: Jemand der sich mit einem Produkt länger auseinander gesetzt hat, und zum Schluss kommt: OK- das Produkt genügt meinen Anforderungen nicht, weil: ... Wird nicht so pubertätsverdächtige Aussagen tätigen...

    Ich hoffe du verstehst in etwa was ich mein ;) Bin heut ein bissl müd :rolleyes:
     
  14. kith

    kith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 09.10.07   #14
    wenn man es ueberspitzt ausdrueckt, haengt man als forenbetreiber sowieso schon mit halben fuss im knast. es gibt faelle wo von einer seite mit einer klage gedroht wird, falls ein post bestehen bleibt und auf der anderen seite koennte die community einen verklagen, da dieser post ansich sowas wie "allgemeingut" ist. es gibt in deutschland leider keine sinnvolle regelung zu solchen themen.
     
  15. Luminous

    Luminous Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.04
    Zuletzt hier:
    11.09.11
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Schweiz/Canada/USA
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.471
    Erstellt: 09.10.07   #15
    Ich hoffe man kann auf den Grundsatz vertrauen, dass der Staat nach Treu und Glauben handelt.
    Es ist nämlich wirklich übertrieben. Wenn im Internet von einzelpersonen herumgeschrien wird, dass Produkt X Müll sei obwohl das gar nicht stimmt, dann wird das auf jeden Fall von positiven Aussagen überhäuft. Wenn nicht, ist das Produkt nunmal schlecht. Dabei kommt es auch nicht auf die Grösse des Betriebes an.
    Und wie einer der Vorredner sinngemäss meinte: Wer glaubt schon einer Bewertung!!! Mit so!!! Vielen! AUSRUFEZEICHEN!!!! ;-)
    Eine negative Kritik hingegen, die symphatisch geschrieben ist - bleibt glaubwürdig.

    Gruss

    Luminous :) ... der immernoch nicht im Knast sitzt, obwohl er seinen Freunden erzählte wie schlecht das *********** ****-Bier ist.
     
  16. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann Threadersteller v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.398
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 09.10.07   #16
    Das ist ja eher Zivilrecht. Das läuft dann so, dass der Konzern XY dem kleinen Forenbetreiber mittels Abmahnung droht. Dabei werden die Streitwerte schnell exorbitant groß und die Prozesse so teuer, dass man lieber sofort nachgibt.

    Bei uns hier ist das aber glücklicherweise etwas besser. Wir stehen ja mit den meisten Firmen, um die es hier geht, in guter Geschäftsbeziehung. Deshalb bekommen wir eher nette Anrufe und höfliche Bitten statt Drohungen.

    Es war aber auch schon anders. Ein eher kleiner Hersteller hat uns mal massiv gedroht. Ich habe ihm dann angeboten, den Namen seiner Firma im ganzen Forum durch "***" zu ersetzen. Das wollte er aber dann auch nicht, weil dan auch die positiven Diskussionen weg gewesen wären :twisted:
     
  17. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 09.10.07   #17

    Ganz ehrlich, wenn ich mit deisem Hersteller nicht einen wichtigen Handelspartner hätte, würde ich in so einem Fall exakt das machen!
     
  18. Cosinus

    Cosinus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    350
    Ort:
    Lu
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.304
    Erstellt: 19.10.07   #18
    Sorry, wenn ich mal wieder etwas ausführlicher werde.

    Mit der sogenannten "freien Meinungsäußerung" scheint es wie mit vielen anderen Dingen im richtigen Leben zu sein:

    Der Mensch, der darf bekanntlich alles. Vor allem alles, was er darf.
    (wenn ich mich recht entsinne, eine Feststellung von Hans Georg Stengel, der übrigens sehr vergnüglich und allein schon deshalb lesenswert ist. Googlest Du hier.)

    ...Solange sich nur nicht die Mächtigen daran stören.

    Daran hat sich seit der Wende nicht soviel geändert.
    Nur die Methoden sind andere und zum Teil subtiler:
    Auch Arbeitslosigkeit ist für viele eine Form von Freiheitsberaubung.

    Die Ohnmächtigen können im Bedarfsfalle zum Anwalt "ihres Vertrauens" laufen und denen ihr (überflüssiges?) Geld in den Rachen werfen, wenn sie sich gegen erlittenes Unrecht auflehnen wollen und noch Hoffnung haben, sich auf diesem Wege wirksam zur Wehr setzen zu können.

    Mich haben meine Lebensjahre - vor allem die nach der Wende 1989 - leider von dieser schönen und bequemen, aber gefährlichen "Rechtsstaats"-Illusion befreit.
    Wie viele andere vor und nach mir mußte ich diese Erfahrung aber selbst machen.
    Eigene Fehler schneiden ins Fleisch, fremde ritzen nur die Haut.
    So der Volksmund.

    Wenn allgemein bekannt ist, dass es z.B. AIDS gibt, diese Krankheit unheilbar ist und zum Tode führt, nimmt man das zwar zur Kenntnis, hat es aber leicht, dessen Existenz zu verdrängen: "Mich wird es schon nicht treffen".
    Wenn dagegen ein Bekannter betroffen ist, nimmt das Ganze eine konkrete Dimension an und man muss sich mit ihr auseinandersetzen.
    Deshalb dürfen Informationen über solche Bedrohungen nicht allgemein gehalten werden, wenn sie denn ernst genommen werden sollen und tatsächlich Wirkung zeigen sollen.
    Vielleicht ist das Beispiel AIDS hier etwas unglücklich gewählt - ich möchte auf keinen Fall einer öffentlichen Blosstellung AIDS-Infizierter oder Erkrankter das Wort reden.

    Misstände, mit denen bewußt Geschäfte gemacht werden, gehören meiner Erfahrung nach jedoch an den Pranger - mit Namen und Adresse der Urheber und Nutzniesser.
    Und nicht in einen Gerichtssaal, wo hinter womöglich verschlossenen Türen mit einem lukrativen Deal das Fortbestehen der Schummeleien und die Abstrafung der Denunzianten (der Überbringer der schlechten Nachricht und somit Störer) beschlossen werden - im Namen des Volkes.
    Anders ist denen offenbar nicht beizukommen.

    Die Mächtigen in diesem Lande sind in der Beauchtung von Persönlichkeitsrechten keineswegs zimperlich - wie ich persönlich in einem Fall mit der "Berliner Morgenpest" feststellen mußte.
    Die Würde des Menschen sei unverletzlich?
    Schlagt mal eines dieser Blätter auf und lest!
    Nicht nur Krankenhäuser haben Leichen im Keller...
    Haben wir uns etwa alle schon an den Gestank gewöhnt?

    Wenn andere verleumdet und blosgestellt werden, überliest man das ja häufig.
    Und ist vielleicht auch noch schadenfroh, wenn der Betroffene vielleicht sogar zur eigenen "Raupensammlung" gehört.
    Versucht einmal, Euch selbst in die Lager derer zu versetzen, über die dort in oft übler Weise hergezogen wird, da sie nach Meinung der Urheber dieser Schmähschriften nicht ins öffentliche Bild passen und deshalb einen öffentlichen Denkzettel verpasst bekommen.
    Auch wenn anderntags die Fische dran sind, zunächst wird erstmal der unbedarfte Leser eingewickelt...

    Jüngstes Opfer: Eva Hermann.
    Oder Frau Pauli von der CSU.
    Der Mut, in dieser Gesellschaft eine unbequeme Meinung öffentlich zu vertreten, wird in dieser Gesellschaft nicht honoriert, sondern sanktioniert.
    Was hat das noch mit Demokratie zu tun, Herr Kerner, Herr Beckstein?
    Wie demokratie- und kritikfähig sind Sie?
    Die Liste läßt sich fortsetzen und trifft beileibe nicht nur Prominente.
    Genau dasselbe hat man einst der DDR-Öffentlichkeit vorgeworfen.
    Und tut es immer noch, um von aktuellen Problemen abzulenken.
    Und sie (die DDR) ist schließlich nicht zuletzt daran zugrunde gegangen.
    Gilt denn schon wieder: Überholen ohne einzuholen???

    Wenn es einen selbst trifft, wenn man erlebt, wie einem nach kritischen (und wohl unerwünschten) Äußerungen zum Arbeitsleben und -umfeld in diesem Lande einem nach Belieben diverser Journalisten bzw. Redaktionen die Worte im Munde und Tatsachen verdreht oder frei erfunden und als Wahrheiten verkauft werden, und man auf diese Weise auch noch persönlich diffamiert wird, bekommt man einen bleibenden Eindruck, was in diesem Lande geht und folglich auch gespielt wird.

    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.
    (Heinz von Foerster)

    Und zur Tarnung gibt's öffentlich einen würdevollen Ehren-"Kodex":
    http://www.morgenpost.de/misc/kodex/

    Das Feigenblatt hat seit Adam und Eva schon vielfache Nachnutzung gefunden...
    Und sei es, um die eigene Schamlosigkeit darunter zu verbergen.

    Ein kleiner Auszug:

    Hier müßte ich lachen, wenn es nicht so erbärmlich wäre, was ich erlebte ...
    Nun ja, mit dem kleinen Unterschied zwischen Selbstbild und Fremdbild haben ja einige Leute Probleme.
    Nur maßen die sich selten an, solche meinungsbildenden Maßnahmen "anzuzetteln".

    Auch Arbeitgeber schrecken innerhalb ihres Herrschaftsbereiches mitunter vor Verleumndung und Rufmord nicht zurück.
    Sie kennen die ungeschriebenen Spielregeln und Abgründe menschlichen Zusammenlebens sehr genau und nutzen sie auch gern für Machtdemonstration und -erhalt:
    Divide et impera - teile und herrsche.

    Öffentliche Selbstbeweihräucherung und millionenschwere Werbung haben in Verbindung mit vielen manchmal unglaublich naivien und im Wunschdenken gefangenen Mitmenschen (zu denen ich mich auch mal zählte) mächtige Lügner und Betrüger in diesem Lande zum allgemein akzeptierten gesellschaftlichen Umfeld gemacht.
    Ich rede nicht nur von Politikern, sondern auch von diversen Versicherungen und Dienstleistungsunternehmen, von manchen Anwälten und Gutachtern, und meine auch Teile der sogenannten "4. Säule der Gewaltenteilung" in dieser "Demokratie", der Presse bzw. allgemein der Medien.
    Die Schamlosigkeit großer Teile dieser Personengruppen und Unternehmen in der bestehenden gesellschaftlichen Rang- und Hackordnung sicher nicht hilflos dastehenden Elemente hat einen einfachen Grund:

    Bestehende gesetzliche Regelungen machen es Betroffenen schwer, sich gegen Angriffe dieser Machtinhaber erfolgreich zur Wehr zu setzen.
    Wer die Regeln macht, bestimmt vor allem auch, wem sie nutzen.
    Und das ist selten der normale Bürger.

    Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen:
    Sachliche Kritik muss erlaubt und konkret sein, wenn sie wirksam sein soll.
    Unsachliches Lamentieren diskreditiert sich in vielen Fällen schon von ganz allein.
    Mit Werbung massiv Unwahrheiten zu verbreiten, ist ja leider auch erlaubt und wird massiv zur Leuteverdummung, Betrügerei und Geschäftemacherei eingesetzt.

    Ganz anders, und ich meine: besser, läuft es z.B. bei eBay.
    Entgegen meiner Erwartungen und vieler Berichte in den Medien (aus welchem Interesse machen die das?) kann man dort mit etwas Sorgfalt und Vernunft gute bis sehr gute Erfahrungen machen, was die Ehrlichkeit und Seriosität der dort Beteiligten angeht.
    Natürlich gibt es auch dort schwarze Schafe, aber die Möglichkeit der Bewertung von durchgeführten Transaktionen bietet im Gegensatz zum richtigen Leben eine schon recht gute Chance, die Rechtschaffenheit und vor allem das Verhalten im Konfliktfall (und gerade darauf kommt es an!) seines Geschäftspartners vorher einzuschätzen.
    Positive Bewertungen sollten eine Selbstverständlichkeit und können daher kein zuverlässiger Bewertungsmasstab sein.
    Eine einzige sachliche kritische Äußerung kann viel mehr Aussagekraft haben!
    Leider spielt uns die menschliche Wahrnehmung hier wohl allzuoft einen Streich, wenn wir das Verhältnis zwischen guten und schlechten Bewertungen als Masstab heranziehen wollen.
    Die inzwischen eingerissene Marotte mancher Verkäufer, ihre Bewertungen bis zur eigenen Bewertung durch den Käufer zurückzuhalten, um ein Faustpfand gegen Schlechtbewerung bei mangelhaft beschriebener Ware zu haben, tut dem leider etwas Abbruch. Sollte aber eigentlich von eBay schon im Interesse eines weiterhin regen Handels zu verhindern sein.

    Auch die Bewertungsportale www.ciao.de oder www.dooyoo.de sind eine prima Sache, die vielen Interessenten eine wertvolle Entscheidungshilfe bieten.
    Damit nicht jeder in dieselben Fallen tappen muss.

    Einseitig positive Darstellungen, wie sie die Mächtigen wünschen, und Unterdrückung von unerwünschter Kritik öffneten dem Betrug in diesem Lande Tür und Tor.
    Dem kann man wohl nur begegnen, wenn man sachlich, konkret und vor allem öffentlich gegen Betrug und ähnliche Machenschaften vorgeht.
    Der sogennante "Rechtsweg" ist nach meiner Erfahrung nur ein hingehaltener Strohhalm, der selten trägt, mit dem sich aber auch wieder viel Geld "verdienen" läßt.
    Wie mit Betrug.

    Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.
    (Rosa Luxemburg)

    In einer wahren Demokratie muss man seine Meinung auch als Andersdenkender vertreten.
    Sonst schaffen wir sie durch unser Schweigen ab.

    Nicht wollen wäre ein Grund.
    Nicht können war schon immer eine Ausrede.
     
  19. T-Rex

    T-Rex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    11.10.15
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    360
    Erstellt: 20.10.07   #19
    Wenn ich einen Teil der deutschen Presse und deren Vorstellung von Journalismus ins Verhältnis setze zu möglichen Konsequenzen für ein Forum wie dieses, dann weiß ich, dass unsachgemäße,polemische und herabwürdigende Attacken nicht überall gleich geahndet werden und somit rechsstaatliche Prinzipien wo immer nötig (für wen?) geopfert werden. Ich kann nicht beurteilen wie es in der DDR war, aber ich gönne mir den Luxus einer Meinung zu den Dingen in Deutschland wie sie jetzt sind. Ansonsten bin ich auch der Meinung dass solche Sachen hier so gut wie möglich gehandhabt werden, wobei die User oftmals selber regulierend eingreifen.
    Meine Meinung :-)

    SoLong
    T-Rex
     
  20. Cosinus

    Cosinus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    350
    Ort:
    Lu
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.304
    Erstellt: 20.10.07   #20
    Das macht Mut und Hoffnung, zu wissen, dass sich nicht alle einschüchtern lassen.
    Schön wäre es, wenn die Mutigen zu einer wirklich treibenden Kraft werden würden.
    Ich will keine Anarchie, denn scheinbar vergleichbares haben wir wohl schon in einigen Bereichen, deren andauernde Existenz der Normalbürger mit seinem Glauben und seinen Rechtsvorstellungen nicht vereinbaren kann.
    Das stellt ja auch eine ernste Bedrohung für den gegenseitigen Respekt in einer Gesellschaft dar, der allein schon durch die himmelschreiend großen Unterschiede im Lebensniveau gefährdet ist.
    Wenn man mal davon ausgeht, dass der Tag für uns alle nur 24 Stunden hat...
    Man kann das schon daran sehen, welchen Bedeutung die Medien solchen Dokumentationen über Sicherheitsvorkehrungen, z.B. Berichte über die Herstellung gepanzerter Limousinen (der preiswerte Raketenabwehrgürtel für den erfolgreichen Geschäftsmann?), in den Medien (z.B. N24) schon beimessen.
    Mit denen sich die Mächtigen dieser Welt wohl vor allem vor der Wut der von ihnen Betrogenen zu schützen suchen, um sie, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, weiter beherrschen zu können.
    Dies schafft die Grundlagen dafür, dass sich diese Gesellschaft immer weiter entzweit.
    Und wir schauen fasziniert zu...

    Ich habe zwar den bisher größten Teil meines Lebens dort verbracht, frage mich angesichts heutzutage derart abweichender Schilderungen (das verschafft den Gerüchten von der Existenz von "Parallelwelten" neue Nahrung) derer, die nie dort gelebt haben, aber selbst, ob ich das noch kann.
    Schließlich laufen wir 17 Millionen ehemalige Gefangene, IM's und Ausreiseantragsteller in Personalunion ;) doch alle Gefahr, einer nostalgisch-romantischen Verklärung der damals realen Verhältnisse anheim zu fallen. (Und uns damit natürlich für eine realistische Beurteilung selbst zu diskreditieren.) :rolleyes:

    "Herr Ossi - sie sind raus!" - aus der Disskusion.

    Und so übernehmen das andere für uns.
    Allen voran ein gewisser Herr von Donnersmark, der bekannte Oscar-Gewinner.

    (Auch auf dem Schreibtisch eines Abteilungsleiters bei einem meiner letzten Arbeitgeber stand eine solche Oscar-Statue.
    Böse Zungen behaupten, die bekam der für die beste schauspielerische Leistung.) ;)


    Der liefert der aufgeklärten Gesellschaft genau das, was sie sehen, hören und glauben möchte.
    Das ist immer leichter und sichert den Erfolg schon im Voraus.
    Und bestätigt sie im Glauben daran, auf dem rechten Wege zu sein.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

    Herr Kerner, das wäre doch mal ein angenehmer Talkshow-Gast für Sie!
    (OK - Sie müssen ja auch die Einschalt-Quoten im Auge behalten.) ;)

    Der (von Donnersmark) in einer Sendung des ORB/RBB von einigen Monaten mal (sinngemäß, man möge mich berichtigen) die Gesellschaft der ehemaligen DDR mit einem folkloristischen Zirkel verglich.
    Ich frage mich, ob jemand mit diesem "Einblick" in die damaligen Zeiten, dieser so zur Schau gestellten Arroganz, geeignet ist, ein tatsächlich realistisches Bild der vergangenen Verhältnisse zu geben.
    Ich hoffe trotzdem, dass sein preisgekrönter Film mich doch noch davon überzeugen kann.
    Ulrich Mühe konnte es sich gewiss leisten, selbst zu entscheiden, in welchen Filmen er mitspielt.

    Was die Diskussionen in den Foren angeht, bin ich froh, dass es sie gibt.
    Verständlich, dass Moderatoren darüber wachen, dass ein gewisser gegenseitiger Respekt im Umgang miteinander erhalten bleibt, denn schließlich sind wir alle keine Engel.
    Aber hier kann man eine Menge lernen.
    Über andere, aber natürlich auch über sich selbst.
    Hoffen wir, dass es so bleibt oder sich gar weiterentwickelt.
    Das geht sicher besser ohne Schäubles Visionen.
    Herr Schäuble - ein Engelmacher? :rolleyes: