Für Headrush Pedal eine Gitarrenlösung a lá Variax?

von Hooray, 13.07.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Hooray

    Hooray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.06
    Zuletzt hier:
    10.08.20
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Bammental
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    656
    Erstellt: 13.07.20   #1
    Hallo liebe Leute,

    da gibts ja am Modeller-Markt unterschiedlichste Aspekte zu beachten. Anläßlich des Pod Go habe ich nun angefangen, mich näher mit dem Thema auseinanderzusetzen und tauche nun etwas tiefer (...nur "etwas..." ;-)) in die Unterschiede ein.
    Was mich jetzt interessiert:
    Gibt es für das Headrush-Pedalboard (das ja immerhin nur noch 875 Ocken kostet) eine ähnliche Gitarren-Lösung wie es sie mit den Variax für die Line 6 Helix-Boards gibt?

    Zudem: gibt es was zu sagen zu den klanglichen Unterschieden zwischen Helix und Headrush?

    Vielen Dank,
    Hartmut
     
  2. thobee

    thobee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.19
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    1.759
    Erstellt: 13.07.20   #2
    Ich fürchte, dass das kaum zu beantworten ist, da ja genau das hochgradig subjektiv ist und sich jeder selbst einen Höreindruck verschaffen muss.
    Hinzu kommt, dass es bei allen vergleichbaren Lösungen auch noch auf die "Komposition" von Amps, Cabs und Effekten einschl. der einzelnen Einstellungen in einem Preset ankommt, ob etwas "klingt" oder "nicht klingt".
     
  3. Commander_Stone

    Commander_Stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.17
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.20   #3
    Die Variax Gitarren werden auch gefühlt auch immer weniger. Was spricht dagegen eine der Variax zu kaufen? Soweit ich weiss, kannst Du dann zwar die Gitarrenmodelle nicht im jeweiligen Preset wählenaber trotzdem weiterhin von Hand an der Gitarre selber einstellen. Ansonsten gibt es von Headrush kein eigenständiges Pendant zur Variax.

    Ich habe das Headrush mit einem Helix LT verglichen und habe mich aufgrund des Bedienkonzeptes für das Helix entschieden. Ich mochte es nicht, dass es keine PC Software zum editieren gab und das die Bedienung fast vollständig über Touchpanel läuft. Der Klang spielte bei meiner Entscheidung eigentlich gar keine Rolle. Beide spielen auf einem sehr hohen Niveau und bei einem Direktvergleich hört man zwar unterschiede, aber ich war nicht in der Lage zu sagen, welches nun besser oder schlechter war.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Hooray

    Hooray Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.06
    Zuletzt hier:
    10.08.20
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Bammental
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    656
    Erstellt: 13.07.20   #4
    Na, eben die Frage, die ich gestellt habe: falls ich ein Headrush nähme, sollte es so etwas geben... Aber das scheint ja nicht der Fall zu sein - eindeutig ein Argument gegen das Headrush. Zum Hintergrund auch noch: unser 2. (oh, 'schuldigung: 1.) Gitarrist hat 'ne Variax und ein Helix LT. Besonders die akustischen Gitarren des Helix/Variax finde ich im Band-Kontext ziemlich prickelnd.
    Und wo jetzt der Pod Go rausgekommen ist (der ja quasi ein Helix ist), hat mich das angeteasert, darüber nachzudenken...
    Aber ich bin keineswegs entschieden, auch weil mir die Variax-Möglichkeit eben so interessant erscheint. Nur: das würde gleich um die 2000 Ocken bedeuten, zumindest wenn man was handfestes haben will. Oder 'ne gebrauchte pure Variax ohne magnetische TA - da kann man ja schon für 350 was bekommen...Trotzdem noch 1.400 Euro. 'ne Menge Zaster, da muss ich erst diverses Equipment verkaufen, sonst haut mich meine Frau... ;-)

    DAS ist gut zu wissen, denn am PC sollte das bedienbar sein. Also ganz klar gegen den Headrush.

    ...das habe ich befürchtet...:rolleyes::D;)
    nee, natürlich dürfte das so sein, immerhin spielen sie ja in der gleichen Liga....
    ...aber auch: die Tendenz geht ja zum Helix, von daher nicht ganz sooo entscheidend..
     
  5. Commander_Stone

    Commander_Stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.17
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.20   #5
    Also das Headrush war schon ein tolles Gesamtpaket.

    - Im Headrush ist der Looper in jedem Preset automatisch mit drin. Muss im Helix LT bei jedem Preset eingebaut werden.
    - Headrush hat einen AUX in. Muss im Helix LT in jedem Preset eingebaut werden.
    Das klaut natürlich Platz in den Presets.

    - Die Bedienung über das Touchpanel fand ich sehr gut. Da ist die Bedienung am Helix LT selber nicht so gut gut gelöst.
    - Headrush hat über den Fusschaltern LED/LCD? Scribble Strips wie beim grossen Helix. Beim LT sind die Fussschalter farbig beleuchtet.

    - Helix LT ist insgesamt in den Routingmöglichkeiten flexibler.

    Wie gesagt für mich war ausschlaggebend, dass das Headrush nicht am PC editierbar war und die Firma Headrush quasi ein für mich "neuer Player" im Modelermarkt war. Zusätzlich konnte ich noch für vergleichsweise wenig Geld die VST Version von der Helix Software (Helix Native) für meinen PC kaufen.

    Wenn da die PC Sachen nicht gewesen wären, hätte ich vermutlich das Headruh genommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Andreaz

    Andreaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.12
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    612
    Erstellt: 14.07.20   #6
    Ich hatte mein Headrush im Oktober 2019 gekauft und musste es Anfang März wg. eines Defektes einschicken (einer der Fußschalter war locker und beim Festziehen ist der Stecker abgerissen danach ging NICHTS mehr).
    MusicStore hatte mir dann einen Gutschein über den NP des Headrush gegeben, weil es auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar war.
    Habe mir dann das "große" Helix gekauft und ich persönliche finde es besser.

    Der Touchscreen am HR ist schon geil, aber die Editiersoftware "HX Edit" ist einfach nochmal geiler, weil das Helix am Boden liegen kann und man trotzdem entspannt basteln kann ;)

    Mein Kumpel hat das Headrush und wir haben einen A/B-Vergleich im Proberaum gemacht:
    Beide den Peavey 5150 (alle Einstellungen Mittig) als Amp-Block genommen und das selbe OwnHammer IR.
    Alles an zusätzlichen EQs, Kompressoren, oder sonstigen Einflüssen abgeschalten
    Auch an der PA den EQ komplett neutral gestellt.

    Für mein Empfinden war das HR etwas dumpfer mit weniger Höhen, das Helix war sehr präsent.
    Aber das war nichts was man nicht mit dem Amp-EQ oder einem zusätzlichen EQ beheben kann.

    Alles an allem sind beide Geräte auf absolut hohem Niveau, mit denen man ohne Sorge live spielen kann oder recorden kann.
    Da hört dann auch niemand mehr einen Unterschied ;)

    Das mit dem AUX vermisse ich tatsächlich etwas am Helix, aber ich kann das Helix per USB-C an mein MacBook und es dann als Ausgabegerät wählen.
    Dadurch kann ich dann trotzdem zu Songs/Backing Tracks spielen, ohne Platz dafür im Preset machen zu müssen.

    Der größte Vorteil des Helix (egal ob LT oder nicht) sind die Möglichkeiten der Pfade.
    Beim Headrush gibt es nur drei Möglichkeiten:
    - alles in einer Reihe
    - 2 parallele Pfade mit je 4 Blöcken die dann zu einem Pfad werden, der nochmal 3 Blöcke hat
    - 3 Blöcke auf einem Pfad, der dann in 2 parallele Pfade mit je 3 Blöcken geteilt wird und dann wieder zusammen geführt wird mit nochmal 2 Blöcken danach

    Beim Helix gibt es nahezu endlose Möglichkeiten des Routings.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping