Fuge in BigBand-Musik ... ?

von turko, 06.11.09.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    976
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 06.11.09   #1
    Hallo zusammen.

    Ich bin (aus reinem Interesse) auf der Suche nach (geglückten) Aufnahmen, wo im Jazz-Bigband-Kontext Fugen oder fugenartige Elemente verwendet/verarbeitet werden.

    Mir ist klar, daß es sich wohl nicht um eine völlig formvollendete Fuge handeln kann. Aber mich interessiert, wie irgendwelche Meister den grundsätzlichen Widerspruch (?) aufgelöst haben zwischen jazziger Phrasierung und Improvisation und dem (notgedrungen) engen persönlichen Freiheitsgrad beim Spielen einer Fuge ...

    Ich habe mal andeutungsweise gehört, das die Maynard Ferguson Bigband sowas im Repertoire hatte, hab´s aber noch nie persönlich gehört.

    Kann mir jemand diesbezügliche CD-Empfehlungen geben ?

    Das wäre wirklich toll. DANKE im voraus.

    LG, Thomas
     
  2. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    4.148
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 06.11.09   #2
    ich habe jetzt mal schnell die Definition einer Fuge bei Wikipedia überflogen...

    also für mich paßt das auf die Mehrzahl der (guten) Kompositionen/Arrangements von Big Band Stücken.


    Kannst du mal näher ausführen, was du speziell suchst?
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    6.112
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    664
    Kekse:
    18.589
    Erstellt: 06.11.09   #3
    @william
    eine fuge bei der mehrzahl der BigBandkompositionen?:er_what: ... äh ich weiß nicht. ich würde es sogar für exotisch halten?

    Topic:
    konkretes kann ich dir nicht sagen, aber wir hatten ein relativ "grobes" seminar zum jazz und unter den anhängern des Cool Jazz gab es imho ne menge studierter jazzer die recht deutlich diese alten kompositionsstile einsetzten bzw. sie zitierten.

    ledier kann ich nicht mehr tip geben als mal bei Coltrane und co zu schnüffeln. vielleicht auch mal in eine Bibliothekt gehen und in der enzeklopädie Musik in Geschichte und Gegenwart nachblättern. schadet jedenfalls nichts... oder nach (musik)wissenschaftlichen abhandlungen des cooljazz zu suchen. da findet man bestimmt was.
    ich erinner mich an ein stück dass wir im seminar gehört haben, besetzung glaube ich Klavier, sax und kontrabass in dem basierend auf kirchentonarten eine fuge gespielt wurde... hmm leider wieder alles vergessen. :(
     
  4. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    4.148
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 06.11.09   #4
    ja gut, speziell John Lewis (Modern Jazz Quartet) hat sich ja sehr mit den traditionellen europäischen Musikformen auseinandergesetzt - sicherlich gibts da Kompositionen von ihm, die taugen können.

    das ist aber keine Big Band - danach war ja die Ausgangsfrage.

    eigentlich wollte ich nur zum Ausdruck bringen, daß der Wiki-Eintrag etwas allgemein gehalten ist und für vieles passen könnte...:D
     
  5. turko

    turko Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    976
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 06.11.09   #5
    Zuerst einmal: Danke für Eure bisherigen Antworten !

    Ich bin nicht gerade neu in Sachen Jazz, und auch nicht im Bigband-Bereich, als Hörer. Ich kenne da schon einiges, aber eben ganz sicher nicht ALLES (GUTES !), was es zu hören gäbe ... meine Vorlieben in diesem Bereich galten bisher Bob Mintzer ...

    Ja, ich kenne Cool Jazz, ich kenne das MjQ und Mel Lewis, und ich kenne Gil Evans als Arrangeur. Aber das ist nicht das, wonach ich suche.

    Ich meine größere polyphone Ansätze und "größere Formen" als die Liedform und den Blues in Bigband-Arrangements. Ich kenne zwar (natürlich) Polyphonie in Bigbandmusik, aber irgendwie habe ich den Eindruck, daß es da in Wahrheit um "getarnte Rhythmik" geht, wenn man "einfach" Riffs gegeneinander stellt, ... wie toll auch immer das am Ende klingen mag ... ich bin ja selber hin und weg, wenn ich so ein Arrangement von Sammy Nestico oder Quincy Jones oder Dave Grusin höre ...

    Ich weiß auch, daß der Duke sich mit dem Thema der "größeren Formen" noch beschäftigt hat. Aber soweit ich diese Arbeiten kenne, finde ich ganz persönlich sie wenig überzeugend. So genial Ellington als Klangfarben-Macher auch war ...

    Also: Es geht um "exzessive Polyphonie im Jazz-Bigband-Zusammenhang", in der harmonischen und rhythmischen Sprache des Jazz ... und DAS, das kenne ich (noch) nicht.

    Kann mir da jemand Hör-Tipps geben ?

    LG, Thomas
     
  6. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    4.148
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 06.11.09   #6
    bin jetzt gerade auf dem Sprung, deshalb in aller Kürze...

    versuche mal in Aufnahmen vom Maria Schneider Orchestra reinzuhören, bevorzugt "Concert in the Garden", vielleicht findet sich auch was bei dem, was Bob Brookmeyer mit div. Big Bands aufgenommen hat - bei beiden geht es zuerst um die harmonische Sprache, die auf natürliche Weise in der Jazz-Rhythmik liegt.
     
  7. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.313
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 06.11.09   #7
    Wenn man für Big-Band schreibt, ist kontrapunktisches Denken unabdingbar. 5-stimmiger Saxophonsatz, 4-stimmiger Posaunen- und 4-stimmiger Trompetensatz, diese 3 Komponenten, wenn nicht Tutti angesagt ist, laufen am besten nach kontrapunktischen Regeln gleichzeitig nebeneinander her ab. Jede Bigband-Komposition enthält kontrapunktische Elemente, was aber noch lange keine Fuge zur Folge hat.

    Von "alten" Kompositionsstil kann man wohl kaum sprechen. Bigband-Arrangement-Kurse von heute werden sich unmerklich unterscheiden von denen vor 30-40 Jahren.
    Es ist ein Traditionshandwerk das sich auf Kompositionsweisen von Ellington, Basie, Nestico, Brookmeyer, Thad Jones und vielen anderen beruft.

    Bringt nichts, da Coltrane mit Big-Band-Arrangement so gut wie nichts zu tun hat.


    Rayburn Wright analysiert in seinem Buch "Inside The Score" 8 Big-Band-Charts von verschiedenen Autoren. Die abgebildeten Scores erzählen einiges über polyphones Schreiben.

    Wiliam Russo zitiert Ernest Newman im Vorwort seines Werkes "Composition & Orchestration": "anyone can make any number of themes go together, so long as he doesn`t care what it sounds like." :D

    Vielleicht sollte man Fugenkomposition studieren (Hermann Grabners "Anleitung zur Fugenkomposition" ist dabei sehr kompakt (38 Seiten) und SEHR informativ) und dann nach Studium der diversen Arrangiertechniken im Big-Band-Style die einzelnen Stimmen dementsprechen harmonisieren.
    Ich meine Fugenkomposition ist der absolute Höhepunkt eines jeden Musikstudiums. Das kann nur getopt werden durch Big-Band-Fugenkomposition. :D

    CIAO
    CUDO
     
  8. turko

    turko Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    25.09.18
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    976
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 06.11.09   #8
    Ja, meine ich auch. Eben deswegen würden mich ja die akustischen/musikalischen Ergebnisse von Leuten wahnsinnig interessieren, die das d´rauf haben. Mir geht es (diesmal) weniger darum, das zu studieren und zu analysieren ... ich will sowas einfach mal HÖREN und genießen !

    LG, Thomas
     
Die Seite wird geladen...