G#sus4

von bobby1990, 27.12.06.

  1. bobby1990

    bobby1990 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 27.12.06   #1
    Ich bring mir das gitarre spielen selber bei also Akkorde
    bin acuh schon ziemlich weit aber im netz findet man nicht immer die richtigen akkorde
    und manchmal 100 verschiedene?! also ich schon seit längerem nach G#sus4
    kann mir jemand sagen wie der aussieht oder vlleicht einen link schicken?!

    danke an alle die zurückschreiben;)
     
  2. jam-jam

    jam-jam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.06
    Zuletzt hier:
    16.03.14
    Beiträge:
    529
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    144
    Erstellt: 27.12.06   #2
    Es gibt immer mehrere Arten zu Greifen. Hier mal ein eins aus einem SChlauen Buch;)

    1. 2. (Bund)
    -----|-----------
    -----|-3---------
    -2---|-----------
    -1---|-----------
    -----|-----------
    -----|-----------
    ISt wohl der einfachste.
    Sorry für die Schlechte Verbildlichung
     
  3. GuitarRa

    GuitarRa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 27.12.06   #3
  4. bobby1990

    bobby1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 27.12.06   #4
    ah gut danke sehr hilfreich
    hm.. ist es eigentlich egal mit welcher variation ich spiele
    weil irgendwie klingen alle zwar ähnlich aber auch stark unterschiedlich vom orginal lied?!
     
  5. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 27.12.06   #5
    Theoretisch kannst du jede Griffvariante nutzen ABER praktisch nicht weil manche Lieder dann einfach "falsch" klingen ;) Es ist nie verkehrt nen paar Varianten von nem Akkord zu können.. Das hilft denk ich schon sehr!
     
  6. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    703
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 27.12.06   #6
    Da wirds wohl langsam Zeit, sich mal langsam aber sicher mit der Akkordlehre auseinanderzusetzen.
    Der Zusatz "sus" bedeutet suspended und macht aus einem Dur- oder Moll-Akkord einen so genannten geschlechtslosen Akkord, weil er die Terz durch die Sekunde (2) oder die Quarte (4) ersetzt.

    Bahnhof hoch 2? Ich versuch mich morgen mal an einer etwas einfacheren Erklärung, hab aber im Moment wenig Zeit.

    Ach ja:
    G#sus4: 466644 (von der tiefen zur hohen E-Saiten)
     
  7. GuitarRa

    GuitarRa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    12.01.08
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 27.12.06   #7
    nee .. hoch 3 ^^ :o:D
     
  8. startom

    startom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    703
    Ort:
    Schweiz - Raum TG Süd
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    4.141
    Erstellt: 27.12.06   #8
    Ja, der Startom und seine Erklärungsversuche...mea culpa.
    Also: Der Grundakkord (Dur oder Moll) ist ein Dreiklang. Das heisst, er besteht aus insgesamt drei Tönen. Nehmen wir der Einfachheit halber C-Dur.
    Der C-Dur Akkord besteht aus Einzeltönen der C-Dur Tonleiter (C - D - E - F - G - A - H), und zwar aus dem 1. Ton (C = Prime), dem 3. Ton (E = Terz) und dem 5. Ton (G = Quinte). Dabei ist die Terz derjenige Ton, welcher das Geschlecht des Akkordes bestimmt. (verminderte Terz = Moll, will heissen: C + Eb + G = C-Moll)

    Nun gibt es ganz viele Variationen, welche sich um solch einen Akkord ranken.
    Da gibt es die Möglichkeit, den 3. Ton (Terz) gegen den 4. Ton (Quarte) zu ersetzen.
    C + F + G = Csus4

    Man kann auch ganz lustig den 3. Ton (Terz) gegen den 2. Ton (Sekunde) ersetzen.
    C + D + G = Csus2

    Man merke: Jedesmal, wenn wir die Terz aus einem Akkord entfernen, wird dieser sofort geschlechtslos, das heisst, er ist ab sofort weder Dur noch Moll. Ein Csus4 kann also sowohl in der Tonart C-Dur als auch in der Tonart C-Moll eingesetzt werden.

    Anstatt Töne auszutauschen, kann man auch zusätzlich zum Dreiklang Töne addieren. Wie wärs zum Beispiel mit dem siebten Ton der Tonleiter? C + E + G + H ? C-Dur Maj7
    Oder lieber den verminderten siebten Ton der Tonleiter? C + E + G + B? C-Dur oder kurz: C7.

    Dies soll ein ganz ganz kurzer Anriss über das Thema Akkordlehre sein: Wichtig ist für den Anfang: Jedem Akkord liegt eine Tonleiter zugrunde....
     
  9. Quirrel

    Quirrel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    27.02.10
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 28.12.06   #9
    Is zwar eigetlich schon alles gesagt, aber ich würde noch empfehlen, wenn du die Akkorde nach dem Griffmuster erlernst, am besten vll für jeden Akkord wenn gut möglich ein Griffmuster mit Grundton auf E oder A Seite zu lernen, den man dann verschieben kann. Is viel einfacher im Endeffekt, weil du ja nur verrutschen musst.

    Quirrel
     
  10. skater411

    skater411 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    335
    Ort:
    Lndkr. Hildesheim
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    85
    Erstellt: 28.12.06   #10
    Schöööne erklärung..kaum ein Blick ins Musiker-Board und schon wird man wieder schlauer xD
    So muss dass....werd mich auch mal an mehr Theorie machen..ich bin scho ne faule sau...
     
Die Seite wird geladen...

mapping