Gartenhaus umbau

von Siddy, 11.04.08.

  1. Siddy

    Siddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.08
    Zuletzt hier:
    4.09.13
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.08   #1
    Guten Morgen zusammen!

    Nach monater langer suche nach einem geeigneten Proberaum, hat sich mein Vaddern dazu bewegen lassen mir sein Gartenhaus zu überlassen. Das ganze ist eine klein Holzhütte 530cm x 470cm, also 20m². Wir sind eine (bis jetzt) vierköpfige Band aus Drum, Gitarre, Bass und Vocals. Das Haus liegt weit hinten auf dem Grundstück und ist relativ abgelegen von Nachbarschaft aber dennoch befürchte ich, dass die bisherigen Wände (Nur aus Holz) den Schall nicht ganz abfangen werden und der Nachbar sich frühre oder später beglagen wird, da wir auch nur Sonntags spielen werden. :) Des Weiteren verfügt das Haus über zwei Fenster und eine Tür.

    Nun zu meinem Plan:
    Ich wollte nun die Wände mit einer Isolierung von Isover (Akusic TP1 10cm Stärke) von Innen Isolieren. Darauf wollte ich dann Rigipsplatten draufschrauben und den Boden mit einem Dicken Tepich auslegen. Eins der Beiden Fenster wollte ich ausbauen/zumachen, sodass wir nur noch ein Fenster haben das gedämmt werden muss. Desweiteren habe ich vor eine Schalldichte Tür gegen die Bisherige Holztür auszutauschen.
    Für die Dämpfung habe ich mir von einem Toningenieur den Rat geben lassen in die Rigipswände in regelmäßigen Abständen große Löcher (10cm durchmesser) zu boren. Außerdem sagte er, dass zwei Wände etwas abgeschrägt werden sollten um Hall zu vermeiden.
    Das Schlagzeug würde ich auf ein Podest bauen, welches auf alten Autoreifen ausgelagert wird. Etwas Ähnliches könnte man auf für die Amps basteln, jenachdem wie viele alte Reifen man bekommt! ;) Wie bereits erwähnt würde der Boden mit einem flauschigen Tepich ausgelegt.
    Ein Problem, welches ich noch nicht 100% gelöst habe, ist die Decke. Das Gartenhaus hat ein spitzzulaufendes Dach welches auch nur aus Brettern besteht. Nun ja, vielleicht sollte man dieses dann auch einfach mit Dämmwolle und Rigips auskleiden.

    Was haltet ihr von meinem Plan? Bringt es was die Wände so zu gestallten (Abschrägen und Löcher rein die den schall fressen sollen)

    Siddy
     
  2. Duff987

    Duff987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    508
    Ort:
    Hilden
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    486
    Erstellt: 11.04.08   #2
    zu deiner Frage kann ich leider nicht antworten aber du könntest dann das Ausgebaute Fenster vor das andere setzten sodass du 2 Scheiben hast. (auch hier nicht ganz parallel ansetzten sondern eine der scheiben ein gaaaanz bisschen schief.

    Gruß
    Matthias
     
  3. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 11.04.08   #3
    Hi,

    also ich glaube dass allein der Körperschall trotz Dämmung voll nach außen durchgehen wird. Alternative wäre, du dämmst innen und baust dann ein Gartenhaus um das Gartenhaus^^

    Wie dick sind denn die Wände? Ist es komplett aus Holz? Nehme an, dass dann auch die Fenster nicht doppelt verglast sind. Außerdem ist es natürlich suboptimal, wenn in einem Proberaum Gartenhausklima herrscht: Feuchte Luft, entweder kalt oder warm. In unserem Gartenhaus, das schon vom Dach her ganz ok war, ist es ziemlich feucht gewesen, wenn es mal 3 Tage lang geregnet hat, allein weil alles reinzieht.
     
  4. Siddy

    Siddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.08
    Zuletzt hier:
    4.09.13
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.08   #4
    Die Wände sind doppellagig. Also Holz->Latten und Luft->Holz. Auf die innere Holz schicht Würde die Dämmung dann aufgetragen. Dann wären es also Quasi schon 3 Lagen Holz.

    Zu den Fenstern sei noch gesagt, dass neue In Planung sind. Mein Vadder hatte da mal sowas erwähnt, dass wenn wir das umbauen, Doppelverglasung darein kommt.

    Um die Feuchtigkeit mache ich mir am wenigsten Sorgen. Das ding ist trockener als mancher Furz! ;) Und das schon seid über 10 Jahren. :) Ansonsten wäre das Gartenhaus im Gartenhaus eine gute Idee. Aber ich werde es mal ausprobieren wie es wird ohne ein Gartenhaus drumherum. Das könnte man ja dann noch nachbauen wenn es sein muss. Danke für den Tip ^^

    Und wie schauts generell so aus mit der Idee bzgl Löcher und so? Wäre es gut für die Dämpfung? Wie siehts mit der schrägen wand aus?
     
  5. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 12.04.08   #5
    wenn du wissen willst wie viel du Dämmen must, mach doch einfach eine Hörprobe. Lass den Drummer und Bassisten (die reichen) im Gartenhaus so laut spielen wie ihr es vorhabt, dann hörst du es dir draußen an, und bist schonmal schlauer.

    Podeste sind eine gute Idee um die tiefen Frequenzen von dem Haus zu entkoppeln, damit dieser weniger als Resonanzkörper arbeitet. Tür und Fenster sind natürlich pflicht. Wenn ihr auf Tageslicht verzichten könnt/wollt kann man auch die Fenster mit Holz bzw besser MDF verschließen (auch abnehmbar wenn nötig).

    Wozu sollen die Löcher in die Rigipsplatten? Um den Raumklang zu verbessern? Positiv werden sie sich nicht auf die Außenlautstärke auswirken.

    Decke, 2 Möglichkeiten
    1.
    Zeite wagerechte Decke einziehen und den Lehrraum mit Glas/Steinwolle dämmen.
    Pro: geht relativ einfach, viel raum für Dämmstoff
    Contra: eine Parallele Fläche mehr im Raum
    2.
    Zweite Decke parallel zu der vorhandenen, also auch Spitzzulaufend.
    Pro: nicht parallel zum Boden => bessere Innenakkustik

    Macht euch gedanken um die Sicherheit, so ein Gartenhaus ist leicht ausgeraubt.

    PS. sicher ist dass das Ganze schnell gut ins Gelt gehen kann, also abwiegen ob es sich rentiert, ab Du den Raum dauerhaft als Proberaum nutzen willst/darfst.
    Ich denke der Kostenfaktor für das Material wird zwischen 1000 - 5000 Euro liegen je nach dem was Ihr wollt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping