gates !?!

von einheit13, 05.04.04.

  1. einheit13

    einheit13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.04   #1
    hi
    wofür genau braucht man eigentlich ein gate?
     
  2. metalfish

    metalfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.09
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.04.04   #2
    Ein Gate reduziert das Signal, wenn ein einstellbarer Schwellwert unterschritten wird. Das Gate kann man u.a für folgendes benutzen:

    -Nebengeräusche/Grundrauschen zu entfernen
    -bestimmte Sachen, zB Basedrum, Snare, auf ihrer Spur "freizustellen" (zB um die Basedrum isoliert zu haben und entsprechend bearbeiten zu können)

    letzteres ist wohl die Hauptanwendung.
     
  3. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 05.04.04   #3
    Nochmal als Ergänzung:

    Gate auf Englisch = Tor

    Man kann sich das vorstellen, man hat eine Audiospur, und ab nem bestimmten Pegel öffnet sich das Tor und lässt den Ton bis zu einem bestimmten Mindestpegel durch.
     
  4. metalfish

    metalfish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.09
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.04   #4
    Genau: Stell dir ein Tor vor, durch das nur Leute mit einer mindestgröße von x cm durchdürfen. Allen die kleiner sind wird das Tor vor der Nase zugeschlagen. :D

    Dann gibts noch den "Sidechain":

    Das ist ein zusätzlicher Steuereingang. Kommt dort ein Signal an, öffnet das Gate, wenn der Threshold (Schwellwert) überschritten wird. Ohne Signal am Sidechain bleibt das Gate geschlossen, unabhängig vom Signalpegel am Eingang.

    Also:

    Am Tor steht noch zusätzlich ein Typ, der dem "Torwächter" sagt, wann er arbeitn soll und wann nicht. :D

    Ist zB zum Isolieren einer Snare klasse: man gibt auf den Sidechain das signal der Snarespur, allerdings per wird EQ auf die typische Snare-Frequenzen reduziert (hi&locut, die mitten sind es meistens bei ner Snare). Dann macht es nichts, wenn das Hihat auf der Snarespur ziemlich laut ist, nur wenn die Snare gespielt wird, kommt am Sidechain was an und das Gate öffnet.
     
  5. intruder

    intruder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    5.05.07
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.04   #5
    Man kann also das Zeug dazu nutzen um bestimmte Dinge aus Stücken z.B. für ein Sample zu separieren?
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 07.04.04   #6
    Wenn du damit meinst, dass man aus einem fertigen Mix eine einzelne Snare extrahieren kann... Nein.

    Mit "Freistellen" ist gemeint, dass bei einer einzelne Spur, auf der nur die Snare sein soll, andere (im Vergleich leisere) Störgeräusche wie Becken, Toms etc. durch das Gate unterdrückt werden. Oder das Brummen der Pickups auf einer Gitarrenspur, wenn gerade nicht gespielt wird.

    Jens
     
  7. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #7
    wie sieht das denn aus wenn ich becken gaten muss. ich hab immer das problem , daß mir über die becken micros jede menge anderer müll draufkommt, der teilweise lauter ist als die becken. so kann das doch nicht funktionieren,oder?
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 08.04.04   #8
    Becken kann man schlecht gaten, und man tut dies auch in der Regel nicht.
    Die typische Situation beim Schlagzeug ist die, dass man Kick, Toms und Snare gatet (ggf. mit passendem EQ in der Sidechain, um wirklich nur das "richtige" Instrument aufzumachen), und die Overheads die ganze Zeit offen lässt. Allerdings kann man sich live wie auch beim Recording bei den Becken auf die Höhen beschränken, da kann also ein großzügiger Low-Cut bei um die 1kHz drauf. Und schon sind Toms, Gitarren, Bass etc. so gut wie verschwunden ;)

    Im Vorfeld sollte man aber auch schon drauf achten, die Mikros günstig aufzustellen, das macht viel mehr aus, als man denkt...

    Jens
     
  9. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #9
    und den kompressor sollte man dann auch von den becken besser weglassen , oder?
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 08.04.04   #10
    Wozu willst du denn Becken auch komprimieren?

    Jens
     
  11. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #11
    ich hab das problem, daß auf den aufnahmen die becken am anfang sehr laut zischen, aber sehr schnell abnehmen.
     
  12. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 08.04.04   #12
    Dann wird's schwierig... Dass Komprimieren gerade dort ein zweischneidiges Schwert ist, hast du erkannt... :)

    Mir fallen spontan drei Lösungsansätze ein:

    1) Dickere Becken = mehr Sustain
    2) Doch (vorsichtig!) Komprimieren, aber a) unter Einsatz der Sidechain und b) in Kombination mit einem Downwardexpander (ähnlich wie ein Gate, aber "weicher") - das erfordert wahrscheinlich sehr viel Frickelei, bis es so klingt wie gewünscht.
    3) Direktabnahme der Becken. Hab ich selbst noch nicht probiert (u.a. weil mir die Mikrofone fehlen), soll aber sowohl soundmäßig als auch vom "ease of use" her sehr schön funktionieren. Da hätte man dan im Gegensatz zur klassischen OH-Abnahme auch die Becken alle schön separat und kann sogar ggf. noch gaten / komprimieren wie man lustig ist. Soll im übrigen auch schon von sich aus etwas mehr Sustain mitbringen.

    Jens
     
  13. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #13
    genau!genug mikros!!!
    dann muss ich mal sammeln :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

mapping