Gebrauchte Epiphone gekauft

von P.Hill, 02.06.08.

  1. P.Hill

    P.Hill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.07
    Zuletzt hier:
    17.06.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 02.06.08   #1
    Hi,
    ich hab mir vor gut einer Woche auf 'nem Flohmarkt eine gebrauchte Epiphone gekauft (ziemliches Schnäppchen).
    Nun mehrere Fragen, die ich zum Teil auch in die Threads "Identifikation" und "Wertschätzung" stellen kann, wenn das besser ist.

    - Was könnt ihr mir zu der Gitarre sagen? Ich konnte anhand der Seriennummer zwar herausfinden, dass sie im August '89 in Korea gefertigt wurde, viel mehr aber auch nicht, da ich unter dem Namen "635I /MBK" nichts wirklich aufschlussreiches finden konnte. Gibt es vielleicht noch eine andere Bezeichnung, unter der dieses Modell lief?

    - Wie schaut's zwecks Wert aus?

    - Hat jemand das gleiche Modell oder sogar ne Bedienungsanleitung und kann mir sagen welchen Effekt das Rausziehen des Verzerr-Potis hat?

    - Wo bekommt man Ersatzteile wie Poti- und Tremoloschräubchen her? Die Dinger sind zum Teil leicht angerostet und ich weiß noch nicht, wie viel Erfolg eine Reinigung mit Waffenöl bringt.

    - Kann ich was bei der Neubesaitung falsch machen? Ich hab nämlich erst im Nachhinein festgestellt, dass der von mir gekaufte Satz anscheinend nicht ganz standardmäßig ist:
    .010 .013 .015 .026 .032 .038

    - Wie kitzel ich aus der Epiphone in Kombination mit einem Akustik-Amp E-Gitarren-Sounds heraus? Tun's einfache Effektgeräte?

    - Ist es nötig den Hals einzustellen, wenn bei Runterdrücken der Saiten am ersten und am letzten Bund in der Mitte ein 1mm Pick gut drunter passt?


    So erstmal sorry für evtl. dämliche Fragen (komme aus der "Akustikschiene") und vielen Dank für eure Hilfe

    Patrick

    [​IMG]
     
  2. Tobold

    Tobold Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.06.08   #2
    servus,
    schicke gitte muss ich sagen,also:
    was die neubesaitung angeht: wenn du mich fragst is n 10er-satz vollkommen in ordnung, kommt auch n bisl drauf an in was für nem tuning du spielst. in drop-tunings würde ich dir auf jeden fall mindestens n 10er, wenn nichtsogar 11er-satz empfehlen, im standard-tuning is n 9er auch in ordnung, musst du selber herausfinden, was du lieber magst

    was das einstellen betrifft: ich persönlich würde an meiner gitte nur was verändern wenn mich was stört, und saolange deine gitte kein übermäßiges saitenschnarren aufweist(alle e-gitarren haben zumindest ein leichtes schnarren) is des vollkommen in ordnung. is auch wieder so ne kompromiss-sache, viele gitarristen nehmen ein stärkeres schnarren in kauf um eine niedrigere saitenlage zu erzielen. es gibt richtlinien, die besagen, dass wenn du mit deiner linken hand im ersten bund niederdruckst und mit deiner rechten im letzten, sollte der abstand der saite zum siebten bund nicht größer sein als 1 mm aber auch net unbedingt niedriger aber wenn du mich fragst, sind des nur richtlinien, kommt immer auch n bisl auf die jeweilige gitte an
     
  3. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 02.06.08   #3
    Schönes Teil hast du da erworben!

    Meistens dient das herausziehen eines Potis dem sog. splitten des Humbuckers. Der Tonabnehmer am Steg könnte also vom Doppelspulenbetrieb auf eine einzelne Spule geschaltet werden, hör mal, ob der Sound ein wenig dünner/klarer wird.

    Stimmt, normalerweise gehen 10er Saitensätze bis 46 hoch (da gibt es natürlich auch noch Unterschiede). Du kannst in dem Sinne nichts falsch machen, es könnte aber sein, dass die Kerben im Sattel der tieferen Saiten zu groß sind. Falls vorher eine deutlich andere Saitenstärke auf der Gitarre war musst du evtl. den Hals einstellen, etc.

    Hals einstellen ist nötig sobald die Saiten scheppern oder dir zu hoch sind, was sich gut spielen lässt kannst du so lassen. Sonst findest du auf der Rockinger Homepage gute Hinweise zum Einstellen des Halses.

    gruß,
    Florian
     
  4. P.Hill

    P.Hill Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.07
    Zuletzt hier:
    17.06.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 03.06.08   #4
    Danke, ihr zwei habt mir schonmal sehr geholfen. Wenn ich die Gitarre gereinigt und poliert hab, kann ich endlich die Saiten aufziehen :)
     
  5. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.132
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    3.268
    Kekse:
    44.987
    Erstellt: 03.06.08   #5
    Und dann erzähl bitte wie sie klingt. :) muss mal wieder auf`n Flohmarkt...
     
  6. Seppo666

    Seppo666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.171
    Ort:
    hinterm Kartoffelacker links
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    4.339
    Erstellt: 04.06.08   #6
    Wert ca. 150 Euro.
    Wenn da noch Schräubchen und der Tremolohebel fehlen, dann eher weniger...
     
  7. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.460
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 04.06.08   #7
    Verzerr-Poti? Was sollte denn das sein? Meist werden die Schalter in solchen Potis zum Splitten von Humbuckern verwendet.

    Mit einem Schraubenzieher, den du von den Magneten der Tonabnehmer anziehen lässt, während die Gitarre am Verstärker angesteckt ist, kannst du hören, welche Tonabnehmer in den verschiedenen Schalterstellungen aktiv sind. Da dein Stegtonabnehmer ein Humbucker mit unsichtbaren Magneten ist, solltest du einfach davon ausgehen, dass es bei Splittung auch dort einen Unterschied machen wird, ob man mit den Schraubenzieher vorne oder hinten anklopft.

    Mit Ersatzteilen wird es schwierig. Ob die Schräubchen etwas rostig aussehen oder nicht, spielt nicht so viel Rolle, Hauptsache sie funktionieren noch.

    Mit den neuen Saiten ist das Setup neu zu machen, bzw. zu überprüfen: Halskrümmung, Tremolo, Oktavreinheit einstellen. Zu diesen Themen gibt es Workshops und wegen des Tremolos solltest du dich vorher gut informieren.

    Ideal wäre hier ein POD (Pocket Pod oder gebrauchtes POD 2), da es ein Akustikverstärker ist, wäre die Einstellung "Direct/A.I.R." die richtige. Reine Effektgeräte tun's nicht, Verstärker- und Lautsprechersimulation braucht man idealerweise auch.


    Passt im Moment, würde ich meinen.
     
  8. Fidelsen

    Fidelsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    15.04.14
    Beiträge:
    3.053
    Ort:
    Ja
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 04.06.08   #8
    Jupp, schönes älteres Schätzchen!

    Die Schrauben kriegste schon wieder hin/gängig, hat doch schon ein bißchen Vintage-Flair :D

    Hmm, sind ja schon eine Menge guter Tipps! :great:

    Wegen der Saiten komm ich jetzt aber ein bißchen ins Schwimmen. Man kann nicht generell von 10er Saitensätzen reden. Ich persönlich habe noch nie von einem 10/38iger Satz gehört - muß nix heißen. Kommt mir nur sehr sehr dünn vor von den Basseiten her.

    Gibt viele 10er-Sätze, benutze ich auch. Gibt auch Mischsätze, z. B. 10/52iger.

    Standard bei der LP sind, meine ich 10/46iger. Die benutze ich im Standardtuning. Bei dickeren (vorher eben 10/52iger) E A D-Saiten wird im Standardtuning die Zugkraft der Saiten auf meinen Hals zu groß, was ständiges justieren zur Folge hatte (kann aber mein ganz persönliches Modell-Problem sein!)

    10/38iger :gruebel::nix: , hmmm, besonderer Stil, den Du spielst, Tippfehler .... sind mir völlig unbekannt (??).

    Gruß
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 04.06.08   #9
    Wie oben erwähnt bestenfalls um die 150€ wert. Die Klampfen waren eher low-end, vergleichbar mit jetzigen Ibanez für 200-300€.

    Die Trem-Schrauben: da müssten entweder die von Kahler oder die von Floyd passen, gibt es z.B. bei Rockinger.
     
  10. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.460
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 04.06.08   #10
    Mich würde glatt interessieren wieviel P.Hill dafür gezahlt hat. ^^
    Ich nehme an der Formkoffer war auch dabei, für den alleine würde ich 30-40 € geben, falls er so gut erhalten ist, wie er am Foto aussieht.
     
  11. P.Hill

    P.Hill Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.07
    Zuletzt hier:
    17.06.12
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 04.06.08   #11
    Also zuerst mal vielen Dank für die zahlreichen Antworten :great:

    Die Gitarre hab ich für 50€ erstanden inkl. besagtem Koffer (super erhalten & dank Cockpitpolitur nun auch von außen wieder so gut wie neu), Gurt, Capo und Tremolohebel ;)
    Schräubchen sind auch alle da, nur halt leicht rostig. Hab sie grade bei Rockinger für ca. 4€ gefunden (danke für den Tipp)

    Die Saitenkonstellation ist wirklich kein Tippfehler:

    [​IMG]

    Ich werd dann wohl besser mal nach einem "normaleren" Satz gucken.
     
  12. Fidelsen

    Fidelsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    15.04.14
    Beiträge:
    3.053
    Ort:
    Ja
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 05.06.08   #12
    Danke! Tja, man lernt nie aus!!! :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping