Gebrauchtgerät gesucht bis 700€?

von X-Vamp, 11.02.06.

  1. X-Vamp

    X-Vamp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.06   #1
    Hi, also mittlerweile habe ich gemerkt das ich mir das Mp-8 von Kawai nun leider überhaupt nicht leisten kann :( (und auch kein Mp-9500)

    Ich suche eine Art "Tabelle" für die Tastertur von E-Pianos :) Gibt es aber bestimmt nicht oder? Also die Mp-8 sind ja so ziemlich an der Spitze dabei...

    Ein Doefper ist ja leider ein reines Midi-Board ich suche aber ein E-Piano mit folgenden Eigenschaften:

    -Einstellbare Dynamikeigen (Sollte aber auch von vorne rein eine gute Dynamik besitzen)

    - Schöner Flügelklang eingebaut

    - Polyphonie min. 64fach

    -Tastertur so nah am Original (Klavier) wie möglich mit Freischwingeden Hämmern!

    gruß
    X-V-Amp
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 11.02.06   #2
    Also bleib mal ein bisschen realistisch! Wenn du nicht grade einen Dummen findest, der dir sein MP-9500 für so einen Spottpreis abdrückt, kannste das vergessen. :rolleyes:

    Da du offensichtlich genau weißt, was du von einer Tastatur erwartest, würde ich mich an deiner Stelle nicht so an das Gelaber von Hämmern und Dynamikeinstellungen klammen, sondern in erster Linie einmal ausprobieren. Die üblichen Verdächtigen kennst du ja. Und Tastaturtabellen wird es nicht geben. Toptastaturen stechen freilich heraus und wurden schon genannt, aber grade in der Mittelklasse ist es auch eine Frage der persönlichen Vorlieben, ob man sich mit dem Verfügbaren arrangieren kann.
     
  3. X-Vamp

    X-Vamp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.06   #3
    Hi jay,
    jupps ich dachte da scho so in richting Yamaha P-90 (das es übrigens NEU in den USA für rund 650€ gibt!?!)

    Wäre ich also US-Bürger ;) würd ich es mir neu leisten können aber auch so mit 50€ Versandkosten kame mich auf meine 700€.

    Dabei war ich gerad so stolz und froh von Yamaha weg zu kommen ;) Optisch sieht das auch garnich ma so toll aus leider :( Aber naja geht ja nich um schönheit hier ;)

    Ja son Dummen falls du den kennst und findest sagste mir bescheid ja? Am liebsten wär nen Mp-8 *g*

    Edit on

    Nun lese ich hier https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=111680 gerade das jenes P-90 ne schwere Tastertur hat so das man keine Schnellen Passagen spielen kann? :( Und der Klang doch net so gut sein soll? Oh menno... Alles doof! Klar Meinungen sind verschieden aber ich bin noch nich so gut im Spielen (gerad am Anfang) und möchte mir für viel Geld (für meine Verhältnisse) ein E-Piano zulegen das auch Jahre später noch gut ist zum spielen und nicht durch zu schwere Tastertur mein Spiel limitiert und das E-Piano sollte ein umstieg auf ein Analoges Klavier nicht im Wege stehen bzw darauf Vorbereiten..*wein* Ich glaub ich verkauf mein pc und hol mir nen Mp-8 und gut is *g*

    Edit off


    gruß
    X-Vamp
     
  4. Bit

    Bit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    11.03.09
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.02.06   #4
    Hi X-Vamp

    Also ich nehme ja an das du auf das US P90 beim Import noch die MwSt und den Zoll bezahlen musst? Oder ist das in Deutschland anders?

    Also ich denke auch, das Du ja weisst wie sich Tastaturen mit "freischwingenden" Hämmern anfühlen, musst du halt probieren was dem am nächsten kommt.

    Ich habe am Sa ein paar ausprobiert, da ich aber keine Ahnung von einem "richtigen" Klavier habe finde ich die Tastaturen eigentlich alle in Ordnung. Man merkt schon Unterschiede bei Yamaha, Kawai und Casio, aber ob das nun "besser" oder "schlechter" kann ich nicht beurteilen, ausser das M-Audio, das fand ich schrecklich. Meine Beruteilung geht da eher in, passt mir oder passt mir nicht, und da könnte ja auch ne miese Tastatur, im klassischen Sinn, die Top Position erreichen. Was ich noch sagen muss, Keyboards haben im direkten Vergleich wirklich eine "miese" Tastatur.

    Und noch was zu den Tastaturen und dem Sound - ich vermute mal das hier manchmal auf sehr hohem Niveau kritisiert wird. Und frag doch einmal wie lange eben dieser oder jener geübt hat bis er so schnelle Passagen spielt das es mit dem P90 technisch nicht mehr möglich ist.

    Gruss, Bit

    P.S. Nachdem ich die Stagepioanos mal angesehen habe tendiere ich nun eher Richtung Kawai CA-5 und co., obwohl das mit dem Platz ein problem sein könnte - vom Transport über Wendeltreppen.....
     
  5. danielw

    danielw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    184
    Erstellt: 12.02.06   #5
    Ich kenne eine ganze Menge professioneller (auch klassische) Pianisten, die das P90 oder den Vorgänger P80 als Übungs-Tastatur benutzen und das wird schon seine Gründe haben, oder? Dass einem diese Tastatur vom persönlichen Empfinden her nicht liegt, kann durchaus sein (sie ist vergleichsweise schwer gewichtet - die des Kawai MP8 aber übrigens auch), aber qualitativ ist sie meiner und vieler anderer Meinung nach über jeden Zweifel erhaben, und natürlich kann man grundsätzlich alles darauf spielen. Wobei wir wieder beim Thema wären... @luci... :p
     
  6. X-Vamp

    X-Vamp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.06   #6
    Hi,
    danke für eure Antworten!

    Bit ja du hast recht es wird hier alles auf sehr hohem Niveau beurteilt..

    Daher denke ich mir ich kaufe mir wohl eher ein billges (besser als mein Keyboard sind die allemal)

    Was hält ihr von dem Orla Stagepiano?

    http://www.music-mall.de/Digitalpianos.htm

    Das bekommt man bei Ebay für 475€ (Versand gratis) hinterher geschmissen!

    Ist ein Italienischer Hersteller, die Mp3 Beispiele sind allerdings nich so prinkelt von der Herstellerpage (klingt sehr nach DigitalemKeyboardsound nicht nach Samples)

    Hört selber:

    http://www.orla.it/media/MP3/Piano1.mp3

    Aber es steht auch nicht EXPLIZIT auf der Page ob es nun vom Stage Partner (so heißt das Piano) stammt...

    habe in der Boardsuche nix negatives finden können!

    Leider nur einen alten Link wo bei Ebay wohl mal ein video war wo dieses gespielt wurde (gibs aber leida nimma)

    gruß
    X-V-Amp
     
  7. Bit

    Bit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    11.03.09
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.02.06   #7
    Also ich würde auf jeden Fall zuerst testen wollen - vielleicht gefällt dir der Anschlag, vielleicht auch nicht und dann sind 475 Euro viel Geld.

    Gruss, Bit
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 13.02.06   #8
    Gebrauchtes Doepfer (~500 €) plus Pianomodul (Yamaha P50m, Realpiano Expander, Kurzweil Micropiano) oder Terratec Phase USB und The Grand 2 an deinem Rechner.

    @danielw:
    Ich denke, daß ausgebildete Profi-Pianisten auch weit mehr Fingerkraft haben als ich! :p
     
  9. X-Vamp

    X-Vamp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #9
    Also die Doepfer sind von der Tastertur her echt mit nem Mp-8 zu vergleichen?

    Ich habe leider nicht rausfinden können wie es mit der Polyphonie aussieht bei einem Doepfer?! Oder haben reine Midi-Boards unendliche Polyphonie?!

    Und so ein Modul könnte ich da einbauen/dranbauen und per Midi abspielen gell? Mhm die Idee is net schlecht..

    gruß
    X-V-amp
     
  10. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 13.02.06   #10
    nein, aber sie sind trotzdem klasse :great:

    polyphonie-beschränkungen entstehen dadurch, dass der prozessor ab einer bestimmten last nicht mehr alle töne gleichzeitig berechnen kann... das muss er aber nur beim soundmodul, nicht beim midi...
    von daher haben masterkeyboards "unendliche polyphonie", wenn du es unbedingt so nennen willst... ist aber eigentlich nicht ganz richtig

    jo, midi-kabel vom doepfer ins modul, dann noch audiokabel vom modul in deinen mixer oder die boxen oder was immer du hast und fertig isses ^^
     
  11. LikeMike

    LikeMike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #11
    Hmm, kann mich vielleicht einer mal aufklären und mir die Vor- und Nachteile von so einem Doepfer erklären? Nach ein wenig rumgesuche bin ich wohl schon so weit, dass es ein Masterkeyboard ist (was genau das ist weiss ich leider auch noch nicht), welches keine eingebauten Sounds hat, sondern man die Sounds extern dazu holen muss (entweder durch externe Geräte, oder durch Computerprogramme). Außerdem gehe ich mal davon aus, dass sie keine Lautsprecher haben...

    Dafür scheint die Tastatur um einiges besser zu sein als die vergleichbarer D-Pianos (vom Preis her gesehn), und die externen Töne auch nochmal besser als die der D-Pianos. Was spricht also genau gegen so eine Konstellation? Die Optik? Ist es sehr umständlich zu bedienen? Braucht es zu viel CPU Power?

    Und was sind vielleicht noch die Besonderheiten, die mir noch nicht ganz klar sind?

    Danke schonmal

    Mike
     
  12. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 13.02.06   #12
    das ist soweit schonmal richtig, masterkeyboards haben keine internen sounds und natürlich auch keine boxen, da sie nur steuersignale ("ton an", "ton aus" usw.) senden, die dann vom externen modul verarbeitet werden...

    weitestgehend ja, aber wenn du den preis fürs soundmodul aufaddierst, kommt das schon wieder eher hin...
    die doepfer-boards haben aber einfach eine sehr sehr gute tastatur (was nicht zwingend bei allen masterkeyboards der fall ist)

    auch das kann man nicht pauschalisieren - je nachdem was du vergleichst und was für einen geschmack hast, mag das stimmen, oder auch nicht... ;)

    im wesentlichen der aufwand, dass du immer ein keyboard UND (mindestens) ein klangmodul brauchst... ein keyboard mit interner klangerzeugung ist einfach "handlicher"

    im wohnzimmer sicherlich auch das ^^
    da sieht ein homepiano mit holzfurnier besser aus als ein doepfer mit stahlkugelecken ;)

    eigentlich nicht, aber das masterkeyboard selber tut ja auch nicht wirklich viel... der wesentliche part wird ja normalerweise von den soundmodulen gemacht, und die lassen sich tatsächlich teilweise nicht so komfortabel bedienen wie die gegenstücke mit tasten - aber auch das ist eine verallgemeinerung, die nicht zwingend überall zutreffen muss ;)

    welche cpu? ;)
    nein im ernst: es macht überhaupt keinen unterschied... um CPU-power musst du dich nur kümmern, wenn du einen computer als klangerzeuger verwendest...

    naja, der große vorteil beim masterkeyboard ist, dass du viele unterschiedliche klangerzeuger anschließen kannst, ohne jedes mal ne neue tastatur zu haben...
    stell dir vor, du hast irgendwann mal 5 geräte, die du alle mit auf die bühne nehmen willst... wenn du dann jedes mal 5 TASTATUREN mitschleppen musst (weil du auf keinen sound verzichten willst), hast du ganz schön viel zu tun...
    wenn du dafür ein masterkeyboard (also nur eine oder vielleicht zwei tastaturen) benutzt und den rest als modul, isses deutlich weniger ;)
    natürlich gehts auch, ein keyboard MIT klangerzeugung mit modulen zu erweitern, aber häufig haben die nicht so ausgeprägte steuerfunktionen, wie masterkeyboards sie besitzen

    grundsätzlich ist es eigentlich nur eine geschmacksfrage, ob man lieber ein reines masterkeyboard benutzen möchte oder nicht... ich persönlich sehe für mich keinen grund dies zu tun, andere (wie unser stefan64 zum beispiel) schwören auf masterkeyboards...
    aber stefan wird sicherlich hier auch noch posten und dir die vorteile von masterkeyboards aus seiner sicht beschreiben ;)
     
  13. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 13.02.06   #13
    die eher martialische oder schmucklose optik des doepfer gefällt vielen in der tat nicht. das ist halt ein flightcase mit einem loch, wo die tasten drin sind.
    aber mal ehrlich: solls klingen oder ausschauen?
    ok, beides...:)

    das doepfer (und alle controller- oder masterkeyboards) erzeugt nur tastaturbefehle, also welcher ton, wie stark und wie lange, pitchbend und modulation, das sind die zwei rädchen auf der linken seite, und meist noch ein paar midibefehle zum umschalten von sounds etc. am klangerzeuger selbst.
    der klangerzeuger empfängt diese daten und erzeugt anhand dieser die passenden töne. an dem kann man dan per kabel die töne abgreifen.

    cpu power ist mit einem klangerzeugungs-"gerät", also einem kurzweil micropiano oder microensemble, roland jv/xv-serie etc. völlig wurscht. wenn du über den rechner spielst, brauchen programme wie the grand oder ivory schon ziemlich viel ressourcen.

    die doepfer-tastatur ist schon ziemlich geil, eher schwer und mit freischwingenden hämmern (sagt doepfer) - und ein großer vorteil: das ding im case wiegt 20-25kg je nach modell. ein stagepiano im case liegt ca. 10kg oder noch mehr darüber.
     
  14. X-Vamp

    X-Vamp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #14
    Nun möcht ich nur noch wissen wo ich das LMK4+ für 500€ bekomme?

    Und wie teuer son Modul ist?

    gruß
    X-V-Amp
     
  15. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 13.02.06   #15
    ich bin mir nicht sicher ob luci mit den 500€ gerade ein LMK4+ angepeilt hatte ;)

    das hängt wohl davon ab, was für eines du haben willst!
    das kurzweil MicroEnsemble z.b. kostet momentan ca. 400€
    der GEM RPX wohl etwas weniger, wenn man ihn denn findet ;) (das ist da das größere problem)
     
  16. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 13.02.06   #16
    roland jv 1010 bei sehr guten 200€.
    das lmk 4+ für 500€ gibts wohl eher nicht, außer es fehlen ein paar tasten, aber schau mal nach einem lmk 2+, das müsste günstiger sein.
     
  17. X-Vamp

    X-Vamp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.06
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.06   #17
    Mhmm also das halte ich für Nonsens sorry

    Wenn ich 400€ für nen Modul ausgebe kann ich mir doch gleich nen Notebook davon kaufen und da die Instrumente per Midi drauf spielen!

    Das Notebook ist genauso Mobil wie so ein modul und es gibt scho Subnotebooks ab 600€ neu! Abgesehen von den 1mio. anderen Vorteilen die ein Notebook noch hat.. ;)

    Oder ich rechne 500€+400€ zusammen und komme auf 900€ wo ich denn ja schon "fast" nen MP-9000 von Kawai für bekomme?! (Ging mal eins für den Preis bei Eaby raus letztens habe ich hier gefunden)

    Und da kann ich das Kawai doch genauso wie das Midi-Keyboard am PC nutzen oder?

    Also so der "Trick17" ist das denn irgendwie doch nicht finde ich..es sei denn ich übersehe eine Wichtige Sache?!

    Klar das LMK hat noch andere Midi-Möglichkeiten aber die sind auch per Software am Notebook regelbar denke ich mir oder?

    gruß
    X-V-Amp
     
  18. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 13.02.06   #18
    wie du für 400€ (oder meinetwegen auch 600€) ein notebook kriegen willst, auf dem musik-software läuft, plus audio/midi-interface, plus die einzelnen programme, würde mich schon interessieren...

    richtig.

    ja

    ja, den preis der laptop-lösung, siehe oben.

    kommt drauf an, was genau... das mp9500 oder gar mp8 wäre auf jeden fall fast genau so gut als masterkeyboard geeignet, das mp9000 kenn ich nicht (wird aber vermutlich nicht großartig anders sein)
     
  19. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 13.02.06   #19
    Prinzipiell sehe ich es schon auch so, dass eine computerbasierende Lösung den momentan verfügbaren dedizierten Soundmodulen allein klangmäßig und von der Flexibilität her ein paar Jahre voraus ist. (Vor allem was die Nachbildung akkustischer Instrumente betrifft.) Was mir ein bisschen Sorgen macht, ist, dass du bei deiner Notebooklösung die Softwarekosten vollkommen "vernachlässigst"... Sicher kriegt man gerade im Synthesizerbereich viele sehr gute Programme auch als Freeware, leider wird das von vielen gar nicht entsprechend gewürdigt, weil die der Meinung sind, dass ja schließlich alle Software "kostenlos verfügbar" ist. (mit Raubkopien zu arbeiten ist im höchsten Grade assozial. Die Firmen haben schließlich enorme Summen auf eigenes Risiko vorab in die Produktentwicklung gesteckt. (da kommen in vielen Fällen schnell mal über 100 Jahresgehälter eines hochqualifizierten (lies: teuren) Softwarearchitekten zusammen) Wenn sie nachher nicht zumindest wieder auf ihre Kosten kommen, wars das dann in den meisten Fällen mit der Weiterentwicklung des Programms und bei kleinen Firmen ohne millionenschwere Rücklagen (also den meisten in dieser Branche) auch mit der gesamten Firma.)

    Das Hauptargument, das wahrscheinlich die meisten gegen eine solche Lösung sprechen lässt, ist, dass sie nicht erst ewig daran "rumpfrickeln" wollen, sondern viel lieber die Sachen einfach zusammenstöpseln, anschalten und dann sofort losspielen. Könnte das nicht z.B. für den Musik-Service eine interessante Marktlücke sein, kompakte Computer so zu konfigurieren, dass man sie ganz ohne Monitor und Tastatur betreiben und wie ein Soundmodul allein über MIDI ansteuern und somit gleich loslegen kann? (Könnte mir da ein paar preislich gestaffelte Standardpakete für häufig nachgefragte Kombinationen (z.B. mit einem guten Rock/Pop und einem Klassik-Piano, einem guten Synthesizer, E-Pianos, Orchestersounds etc.) und nach individuellen Kundenwünschen konfigurierte Systeme mit einer 3 Jahre Rundumgarantie auf das Hardware+Software Gesamtpaket vorstellen. (Solange der Kunde nichts am System verändert...) Das Ganze vielleicht optimiert auf einen mitgelieferten Midicontroller, mit dem man z.B. den Synthesizer dann "on the fly" bedienen kann. (So à la NI Kore - vielleicht könnte das ja sogar Teil der Lösung sein. Nein, ich bin da nicht angestellt... :p). Da man die meiste Software auf mehr als einem Rechner installieren darf, könnte man z.B. für den ausfallkritischen Bühnenbedarf wesentlich günstigere, identisch eingerichtete Zweitsysteme als Option anbieten, die man bei etwaigen unvorhersehbaren Fehlfunktionen innerhalb weniger Minuten im Livebetrieb austauschen kann. Da gäb's doch bestimmt Interessenten, die bereit wären, die entsprechenden Mehrkosten (gegenüber einer Selbstbastellösung) für das Privileg in Kauf zu nehmen, sich mit dem ganzen "Zeugs" nicht näher beschäftigen zu müssen, und trotzdem die unverkennbaren Vorteile für sich nutzen zu können, oder? (*angesprocheleutefragendanschau* :) )

    NothanUmber
     
  20. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 13.02.06   #20
    naja...anstatt so eines computers hol ich mir dann doch lieber ein hardware-gerät mit sampling-option. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping