Generelle Resonanzfrage

von Joa, 23.12.05.

  1. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 23.12.05   #1
    Hallo,

    wie kommt eigentlich der "akustische Klang" bei einer Semi oder Hollowbody zustande, obwohl die Tonabnehmer nur die Schwingung der Saiten aufnehmen können?

    Bei einer Jazzgitarre, deren Tonabnehmer im Pickguard montiert sind (Framus AZ Modell und andere) ist das doch noch abwegiger, das hier ein akustisch geprägtes Klangbild entsteht.

    An welchem Amp sollte man eine Semihollowbody oder Fullhollowbody vornehmlich testen, um einen neutralen Eindruck zu bekommen - an welchem Amp klingt sie am besten hinsichtlich ihrer Konstruktion?

    Grüße, Joachim
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 24.12.05   #2
    Die Saitenschwingung wird durch die Resonanzen des Korpus beeinflußt, wodurch sich Dämpfungen und Verstärkungen der verschiedenen Frequenzen der Saitenschwingung ergeben. Diese werden dann vom Tonabnehmer...

    Wenn man sich das genau überlegt, überträgt der elektromagnetische Tonabnehmer genau das, was der Korpus nicht direkt an Schallenergie abstrahlt.

    Ulf
     
  3. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 24.12.05   #3
    Hi,

    das heißt, die Pickguards sind so montiert, daß sie die Deckenschwingung oder Konstruktionsschwingung aufnehmen.

    Und wenn sich eine Tonabnehmerfeder mal verkeilt, klingts wieder anders, oder wie?

    Dann würde ja ein fest ohne Stellfedern auf den Korpus montierter Tonabnehmer keine schlechte Idee sein, um noch die kleinste Bodyresonanz aufzusaugen.

    Grüße, Joachim
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 25.12.05   #4
    Das hat mit den Pickguards oder anderen Dingen nichts zu tun. Die tatsächliche Amplitudenstatistik der schwingenden Saite ist das Resultat der mechanischen Zusammenwirkung von ursprünglicher Saitenschwingung (eine theoretische und nicht meßbare Größe) und den Korpusresonanzen. Genau die nimmt der Tonabnehmer auf!

    Ein elektromagnetischer Tonabnehmer kann generell direkt keine mechanischen Schwingungen aufnehmen. Entweder bewegt man einen magnetischen Körper in seinem Magnetfeld (das ist der Standard) oder man bewegt den Tonabnehmer gegen einen festen magnetischen Körper (wird so nicht angewendet).

    Ulf
     
  5. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 25.12.05   #5
    Hallo,

    jetzt hab ichs verstanden.

    Dann habe ich das Klangbild meiner Gitarre einfach immer überbewertet, auch wenn ein sauberes Ausklingen der Saiten sowie Obertöne und akustische Prägung stärker als bei Solidbodys wahrnehmbar sind. Allerdings verhält sich der Korpus, also das ganze Instrument zurückhaltend auf den Anschlag der Saiten.

    Danke, Ulf

    Gruß, Joachim
     
Die Seite wird geladen...

mapping