Gewichtete Hammermechanik ?

von Jnx, 17.09.04.

  1. Jnx

    Jnx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    29.10.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.04   #1
    Moin moin!

    Achtung Anfänger in Sachen Digitalpiano!

    Ich hab hier jetzt schon viel gelesen über das *optimale* Stagepiano. Ich hab bis jetzt keine Ahnung von solchen Maschinen, aber ich möchte mir eins zulegen... Mir ist aufgefallen, dass es da offenbar diverse Varianten der "Anschlagdynamiken" gibt. Es gibt Anschlagdynamik, Hammermechanik, gewichtete (?) Anschlagdynamik, gewichtete Hammermechanik... Das, was ich hier herausgelesen habe ist, dass "gewichtete Hammermechanik" wohl einem ECHTEN Klavier am nächsten kommt, da jede Taste wirklich separat mechanisch angesprochen wird. Also will ich so eins haben, da ich sehr viel Wert auf "echtes" Spielgefühl lege.

    Meine Frage: Ich kann evtl. günstig an ein Korg SP-300BK kommen, und wollte fragen, ob hier jemand mal auf dem gespielt hat, bzw. auch zum Vergleich mal auf den hier oft angepriesenen Stagepianos von Roland, Yamaha und Kawai. Auf der Homepage von Korg heißt es zur Tastatur: "anschlagdynamische Tastatur mit Hammermechanik". Ist das "gewichtete Hammermechanik" ?

    Außerdem hab ich eine Frage zur Polyphonie: Das Korg ist 32-Stimming. Ist das eine Einschränkung, die irgendwie auffällt im Vergleich zu einer 64- oder gar 128-Polyphonie?

    PS: Ich lege auch absolut keinen Wert auf irgenwelche technischen Spielereien. Es soll sich eben wie ein Klavier "anfühlen" und auch so klingen!

    Über eine Antwort dieser "Anfängerfrage" würde ich mich sehr freuen!

    Vielen Dank

    Jnx
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.09.04   #2
    Die Hersteller machen da verschiedede Angaben, die zum Teil dasselbe bedeuten.
    Also:

    Anschlagdynamik - verschieden stark gedrückte Taste = unterschiedliche Lautstärke (bzw. andere Samples). Das hat heute fast jedes Keyboard, und ohne das kann man Klavierspielen vergessen, daher haben dieses Feature alle Digitalpianos. Gibt nur wenige Sounds, wo ein Abschalten dieser Funktion Sinn macht (Orgel z.B.).

    Gewichtet - Tasten mit einer Wippe, an deren anderem Ende ein Gewicht sitzt (statt Plastiktasten mit einer Feder zum Hochdrücken der Taste wie bei "einfachen" Keyboards). Das gibt der Taste mehr Masse (man braucht für harten Anschlag mehr Karft als für weichen), das Spielgefühl nähert sich so langsam dem Klavier an und ist ein Kompromiss für Leute mit knapper Kasse oder Rückenschaden :cool:

    Hammermechanik - das einzig wahre für echtes Piano-feeling. Die Tasten haben eine echte (allerdings vereinfachte) Klaviermechanik mit mehreren bewegten Teilen, einem echten Druckpunkt und authentischem Repetitionsverhalten.
    Hammermechaniken sind alle gewichtet (weil auf dem "Hammer" eine Schwungmasse sitzt), die "gewichtete Hammermechanik" ist also ein "weißer Schimmel".

    Was evtl. noch gemeint sein kann mit der expliziten Angabe "gewichtet" wäre
    "Graded Hammer Action" - dort sind wie bei den meisten echten Klavieren die Tasten im Bass "schwerer" als im Diskant. Das allerdings ist ein i-Tüpfelchen, auf das die meisten "Standard-Pianisten" (die nicht auf einen perfekt regulierten Bösendorfer-Flügel eingeschossen sind) auch gut und gerne verzichten können (obwohl es ein nettes Feature ist).
    Denn bei den Wald- und Wiesen-Klavieren ist das unterschiedliche Hammergewicht nicht stark zu spüren bzw. wird von einer verschlissenen Regulierung überdeckt.

    Jens
     
  3. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 17.09.04   #3
    Ich hab das gespielt, als ich mir ein Stagepiano rausgesucht habe. Es war in meinen Augen "durchschnittlich gut", mir hat aber das Yamaha P-90 (was ich jetzt auch habe) in Klang und Anschlag besser gefallen. Dabei sei der Aspekt erwähnt, dass das Korg nochmal 150 Euro mehr kostet als das P-90, und somit fast in der Kategorie vom P-120 liegt, gegen das es auf alle Fälle den Kürzeren zieht. Wenn du aber günstig (günstiger als an ein P-90, vielleicht noch mit Case?) rankommst, ist das Teil gar nicht mal so schlecht.

    Gruß,
    Jay
     
  4. Jnx

    Jnx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    29.10.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.04   #4
    Danke für die guten Antworten und ausgiebigen Erklärungen.
    Ihr seid echt nette Leute hier!

    Werde dann noch mal ein paar Vergleiche anstellen..

    Schönes Wochenende!

    Jnx
     
Die Seite wird geladen...

mapping