GHS Bass Boomers -VS- D'Addario EXL/EPS

von Oliver_, 26.09.05.

  1. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 26.09.05   #1
    Hi,
    wollte mir ggf. bei meiner nächsten Bestellung Ersatzseiten mitbestellen. Derzeit habe ich GHS Bass Boomers drauf (045/105) und noch eine Packung Framus Nickel Bass-Saiten im Schrank (wobei ich diese nur gekauft hab, weil sie so billig waren... ob die noch eingesetzt werden ist fraglich :D ).
    Jedenfalls gibt die o.g. Saiten von D'Addario für 4 bzw. 5 € mehr bei Saitenmarkt.com. Der Sound von den GHS Bass Boomers gefällt mir eigentlich, allerdings hab ich noch nie was anderes in den 4 Monaten gespielt und kann nicht vergleichen ;)
    Wie unterscheiden sich die Saiten von GHS zu den genannten D'Addario-Seiten in Sachen Sound, Langlebigkeit und Bespielbarkeit?
    Habe schon viel gutes über D'Addario-Saiten gehört... vielleicht hat sich das aber auch nur auf die teureren Saiten bezogen.. weiß nüch, darum frag ich hier ;)

    Gruß



    Edit: Oder was ganz anderes in dem Preissegment? :confused:
     
  2. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 26.09.05   #2
    also ich spiele persönlich d'addario pro steels ... ich finde sie wensentlich besser als die boomers, besonders in sachen bespielbarkeit und langlebigkeit ... selbst jetzt, nach ein paar monaten des spielens, klingen die pro steels überhaupt nicht ausgelutscht ... natürlich ist das metallische klirren der ersten tage weg, aber die haben immer noch nen sehr hübschen sound, auch beim slappen ... also die paar mehr euro würde ich auf jeden fall für die d'addarios ausgeben
     
  3. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 26.09.05   #3
    ich habe momentan die red label von warwick, weil sie im laden so billig waren: nie wieder. stacheldraht pur.
    auf meinem ibanez waren werksmäßig elixier saiten drauf, die sagen mir aber erstens in der stärke nicht zu und zweitens im preis.
    also habe ich da neulich auf nem bass von nem kumpel gespielt und der hatte da irgendwelche saiten drauf, die waren der absolute hammer!! die waren irgendwie "glatt"! also sehr leicht zu spielen und ich hab mal vernommen, das die ghs so sind. kann das wer bestätigen? die gefallen mir wirklich sehr gut!

    (achso, ihn selber fragen geht grad nicht so gut, da er in frankreich ist)
     
  4. Wikinger

    Wikinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    131
    Kekse:
    3.216
    Erstellt: 26.09.05   #4
    Also die D'addarios fühlen sich (natürlich meiner Meinung nach) mit am besten an. Die GHS empfinde ich als etwas rauher und bei denen wurde die E-Saite recht schnell dumpf, wohingegen die G-Saite noch tadellos klingt (ist das normal? :D). Also von mir gibts für die D'Addario XL auf jeden Fall eine Kaufempfehlung, wobei die GHS natürlich auch nicht schlecht sind. Aber beim nächsten Saitenwechsel kommen wieder D'Addario drauf.
     
  5. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 27.09.05   #5
    Ich hatte das Problem auch bei 50-110er Bass Boomers Sätzen. Bei 'nem 45-105er BB Satz ist es jetzt nicht so extrem. Letzterer ist jetzt 2 Monate auf dem Bass und immer noch nicht tot, allerdings rechne ich jede Probe damit. :rolleyes: Bin kein Slapper, aber selbst das geht noch einigermassen.

    Gruesse, Pablo
     
  6. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 27.09.05   #6
    Ich kann das nicht bestätigen. Die Boomers sind im Gegensatz zu den Elixirs wesentlich rauher, deshalb verstehe ich auch nicht, warum du die Elixirs runtergeschmissen hast, wenn du doch auf glatte Saiten stehst. Glattere Saiten habe ich jedenfalls noch nicht gespielt.
    Die D'Addarios klingen meiner Meinung nach noch ein bisschen feiner als die Boomers und fühlen sich etwas glatter an, allerdings ist da der Unterschied nicht so erheblich. Was die Boomers attraktiv macht ist der Preis und angesichts dessen sind es prima Saiten. Letzendlich ist es Geschmackssache, welche dir besser gefallen, gut klingen tun beide.
     
  7. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 27.09.05   #7
    nich falsch verstehen, noch habe ich die elixiers drauf! und das bleiben sie auch, bis sie tot sind! denn gut klingen, das tun sie schon, nur bin ich eben in diese misteriösen saiten verliebt.
    aber was kommt eben danach? bzw, was könnte ich auf meinen anderen bass mal für neue saiten aufziehen?

    hm also dann muss ich meinem kumpel wohl doch mal ne email schreiben und fragen, was das für saiten sind. ich werd euch mal auf dem laufenden halten!
     
  8. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 27.09.05   #8
    Von den naja, äh... sagen wir mal: nicht-exclusiven Marken finde ich tatsächlich D'Addario (gefolgt von La Bella) am besten, und das gilt schon angefangen mit dem platten objektiven Kriterium einer perfekten Ausgeglichenheit. Die Qualitätskontrolle scheint bei denen (da ich weder je direktes noch indirektes anderes Wissen erlangte), auch zuverlässig zu funktionieren, während ich GHS immer skeptischer zu beäugen komme. Pro Steels liefern einen feinen Slap-Sound (so der Rest stimmt :D ... sorry, das war jetzt gemein), sind in diesem Segment damit konkurrenzlos. XL klingen etwas konservativ-solider, weniger brillant und edgy als Boomers, womit das eher zu einer Grundsatzentscheidung wird.
     
  9. Oliver_

    Oliver_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 27.09.05   #9
    Mag für manchen komisch klingen, aber naja: Woran merk ich, dass ich die Saiten wechseln sollte? :rolleyes: Ob der Sound schwammig ist oder so kann ich nicht wirklich beurteilen... Hm..
     
  10. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 27.09.05   #10
    Das merkst du selbst. Irgendwann werden deine Saiten einfach "tot" klingen, keine Brillanzen mehr entwickeln und auch bei heftigstem Spiel nicht mehr angenehm voll klingen. Dann wird's Zeit....
     
  11. No Idea

    No Idea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.09.05   #11
    Ich kann die oben schon erwähnte "Kurzlebigkeit" der E-Saite bei den Boomers leider bestätigen...
    Ich hab die Dinger jetzt 2 (!!!) Tage drauf, etwa 1,5 Stunden drauf geslappt und schon klingt die E-Saite nicht mehr so brilliant wie die anderen Saiten :screwy:. Ich versteh's auch nicht, aber irgendwie fehlt der E-Saite schon der "Knall" beim Slappen, der bei allen anderen Saiten nach wie vor da ist! Die E-Saite klingt vergleichsweise dumpf.
    Echt schade, denn ansonsten sind die Saiten echt geil. Mir gefällt der Klang nämlich sehr gut, auch beim Fingerpicking.
     
  12. Oliver_

    Oliver_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 10.10.05   #12
    Hi! Aus dem Urlaub wieder zurück und gleich die neuen Saiten aufgezogen.

    ... :eek: ...

    Ich bin vollends begeistert! Mordsgeiler Klang!! Metallisch brilliant. :great:
    Gefällt mir seeeeeeehr gut :D Mal gucken wie lange sich der Sound noch hält.
    BTW: Slappen geht jetzt. Ich dachte die ganze Zeit, dass ich das nicht wegen meiner Technik kann oder es am Bass liegt. Jedenfalls habsch eben mal mitm Daumen auf die E-Saite gehauen und staun-staun super Slap-*plong*.

    Ich bleib bei D'Addario :)
     
  13. pattofener

    pattofener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 20.10.05   #13

    ich habe einen GIG mit neuen boomers gespielt, am nächsten bass den bass in die hand,....... die GHS waren m a u s e t o d. das ist mir bei den hier wohl nicht so beliebten rotosounds in 20 jahren nicht passiert :-)


    mfg Pattofener
     
  14. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 20.10.05   #14
    Um das klarzustellen: Das eine Problem, das ich mit Swing Bass habe, ist daß sie viele schon tote Saiten in der Packung haben. Das andere Problem ist die Haltbarkeit: am 1. Tag ist es Fest, weitere 3 Tage klingen sie immer noch überdurchschnittlich (!!), insgesamt bei täglichem Spielen für 2 - 3 Wochen, je nach klanglichen Erfordernissen, noch machbar. Da gibt es einfach seit Anfang der 80er schon besseres. Nun gibt es gehobene Ansprüche, da ist eh' zu jedem Gig ein neuer Satz von egal was fällig. Aber eine Saite, die nach 1 Gig völlig fertig ist, ist ein einziger großer Fertigungsfehler und hätte nicht die Qualitätskontrolle passieren sollen. Was sich da schon an Beschwerden angehäuft hat ist skandalös. Unter den Umständen sollte man die wirklich nicht mehr empfehlen und sagen, wenn die schon jemand kauft, dann sollte er wissen, was er tut. Um sich 10 Sätze zu kaufen und dann ständig Ausschuß auszusortieren muß man schon verdammter Fan von genau dem Sound sein.
     
  15. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 21.10.05   #15
    Das mit den Rotosounds ist ne Sache für sich. Der Klang ist meiner Meinung nach wirklich toll, allerdings muss ich auch Heike zustimmen und sagen, dass ich schon 2 mal eine tote Saite aus der Packung gezogen habe und das ist bei 2 gekauften Sätzen einfach zu viel.
    Hinzu kommt die rauhe Oberfläche, die auch nicht jedermanns Sache ist.
     
  16. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 02.11.05   #16
    Bitte schickt mir Eure ungeöffneten Saitenpackungen mal zu.... (Heike und Dude)...ich möchte gern sehen ob wirklich Rotosound draufsteht. ;)

    Ne, Scherz beiseite: Ich hatte noch nie auch nur einen einzigen Satz, in der auch nur eine Saite "tot" o.ä. war....und ich kaufe die Dinger seit mittlerweile fast 20 Jahren.

    Ich muss aber anmerken: Ich bin kein Rotosoundfetischist, ich spiele meist unterschiedliche Hersteller auf unterschiedlichen Bässen, es sind 4 Hersteller.

    Heike: Mir drängt sich der Gedanke auf, das die Saiten nicht Deinem hohen (zu hohen?) Ansprüchen gerecht werden. Aber das kann ich eigentlich nicht beurteilen, weil ich noch nie ein Soundsample bzw. Song mit Dir als Bassistin gehört habe. Was machst Du mit den Dingern, das sie nach einem Gig nicht mehr zu benutzen sind? ;)
     
  17. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 03.11.05   #17
    Da gibt es leider keine ungeöffneten Saitenpackungen auf denen Rotosound dauf steht. Woher sollte ich denn dann wissen, ob die Dinger wirklich tot waren?!
    Im Ernst: Es war tatsächlich so, dass ich zwei mal hintereinander eine tote A-Saite aus der Packung geholt habe und sowas ist verdammt ärgerlich.
    Ich mag den Sound der Saiten ja wirklich sehr, aber soll ich deshlab nur mit 3 Saiten spielen, weil eine schon vor der ersten Verwendung "kaputt" ist?
     
  18. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 03.11.05   #18
    Und die ungeöffnete Dose der Bärlauchsuppe, die mir neulich nicht geschmeckt hat, gleich mit dazu?

    Glück gehabt. Soll ja auch Leute geben, die nie krank werden...

    Aber vielleicht mögen die mich ja auch nicht und jubeln mir ihren ganzen Ausschuß unter? :screwy:

    Als ich anfing, waren die durchaus noch auf der weiten Flur der brillanten (also nicht La Bella Deep Talkin' Bass) Stainless Steel Roundwounds konkurrenzlos (und hatten auch noch eine frugalere Produktpalette), außer in ganz dünnen Stärken, wo man Simms Watts Boss Bass als Alternative nehmen konnte. Wenn man genau den Sound haben will, dann gibt es dazu auch bis heute keine überzeugende Alternative (aber das geht einem mit den meisten Lieblingssaiten so). Allenfalls als 'ne Art verbesserter Kopie ist dann noch Dean Markley Super Wound angetreten.

    Wer weiß? :D Also, zumindest nicht bewußt. Vielleicht auch besser so :confused:

    Hmm... Wenn man sich das gesamte Anforderungsprofil mal so abklappert, dann mag das schon sein. Aber das träfe so viele andere auch.

    Hab' ich das gesagt? Es war die Boomer von u.a. Pattoffener, die es dahinraffte wie eine Eintagsfliege, und das ließ mich auch für GHS keine sehr schmeichlerischen Worte finden :mad:

    Ansonsten gibt es, wie ich sagte, eben durchaus gehobenere Ansprüche, wegen derer man aber nicht nur Rotosound, sondern auch D'Addario ProSteel oder sonstwas zu jedem Gig wechselt.

    Es ist nur, auch die reguläre Haltbarkeit bei Rotosound ist nicht so gut wie bei anderen. Das läßt sie Mitbewerben seit über 20 Jahren nachhinken, selbst wenn alles "normal" läuft. Abgesehen davon, daß seither brillantere, drahtigere etc. Saiten auf den Markt kamen, in welchen Bereich Rotosound zwar auch zu gehen versuchte, aber da eher eine Marginalie wurde.

    Der andere Punkt ist die Qualitätskontrolle, die bei Rotosound wie mittlerweile auch GHS nicht akzeptabel ist. Und das scheint auch die Gitarrensaiten zu betreffen. Das ist wohl derselbe Effekt wie in Restaurants, in denen die Küche nachläßt, aber nicht die Preise, und irgendwann läßt aber auch deren Kundschaft nach :mad:
     
  19. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 03.11.05   #19
    ...aber nur mit Räucherfischpofesen, bitte! :D badisch?

    Ich bin sicher nicht der einzige hier im Bass-Board, der (unabhängig einer Saitendiskussion über Rotosound's) gern mal ein Soundfile von Dir hören würde, Heike. ;) . Es wird hier soviel über "den Sound", "die Suche nach dem eigenen Sound" oder "welche Saiten könnten mir dabei helfen" diskutiert, Du scheinst Deinen Sound gefunden haben. Also geb' Dir'n Ruck und laß "Deinen Sound" mal hören. ;)

    Das stimmt. Mich z.B. auch. Vielleicht solltest Du etwas mehr Bässe / Saiten miteinander kombinieren? Mir ist es mehrfach untergekommen das einiger meiner Bässe mit unterschiedlichen Saiten extrem anders klingen (DAS sie anders klingen ist klar), z.B. Washburn Acoustic + GHS Boomers :mad: aber Washburn Acoustic + Rotosounds :great:

    Ich weiss nicht welchen Bass / welche Bässe Du benutzt hast um die Rotosounds zu testen, ich würde allerdings die Rotosounds auch auf den Müll schmeissen, wenn sie nicht auf 2 meiner 6 Bässe einen brauchbaren Sound produzieren würden. Aber wer weiß? Vielleicht finde ich die Rotos in ein paar Monaten / Jahren Mist?

    Dummerweise ist es heute leider oft so, das Musikalienhändler um die Ecke in vielen Fällen Bass-Saiten von 5-7, vielleicht 10 Herstellern anbieten. Das Ausprobieren ist also nicht so einfach machbar, da die Auswahl fehlt. Wenn ich überlege, das ich damals bis knapp 70 DM für einen 130'er Satz Warwick Black's bezahlt habe (ich könnt mich heute noch in den Hintern beissen!)....ok, die Saiten sind meiner Meinung nach nicht unbrauchbar aber die Rotos halten (bei mir) länger, sind billiger und klingen besser. ;)

    Optimal ist dann doch ein Bassist in der Bass-Abteilung, so'n Typ der feste Ahnung studiert hat, so einer besorgt einem sicher auch von Föten unterwassermundgeklöppelte Katzendarmsaiten aus Usbekistan oder anderes seltsames Kraut.

    Aber wer hat den schon? ;)

    In dem Sinne
     
  20. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 03.11.05   #20
    Nee, leider nicht. Wäre ich besser drauf gewesen, hätt' ich ja eh' auch lieber selber gekocht. Viel weiter als bis zum Bäcker über die Straße schaffe ich's leider immer noch nicht. Und selbst da stand ich neulich, wollte mir die Bäume ankucken, um den Herbst zu genießen, aber fühlte mich einfach nur krank, zwar nicht mehr wie in Watte verpackt, aber auch nicht sehr viel besser.

    Das hört sich ja nach Arbeit an! :eek: Nochdazu einer, die ich auf andere abzuwälzen pflege. Muß ich mir ein willfähriges Opfer krallen... :D

    Ich hab' eigentlich so die Kombinationen, die ich für sinnvoll erachte, in Benutzung, und andere, die ich für sinnvoll erachte, werde ich auch weiterhin anwenden, wenn mir danach ist, und weitere ausprobieren.

    Das ist doch klar. Saiten sind eines der effektivsten und kostengünstigsten Mittel, um den Sound zu gestalten.

    Ich hab' die nicht bloß mal getestet, ich hab' die jahrelang fast ausschließlich gespielt, weil das der Sound war, den ich wollte. Deswegen machte mich die miese Qualitätskontrolle ja auch so stinkig. Selbst wenn 'ne Garantie drauf ist, dann ärgert's einem trotzdem.

    Es geht gewißlich nicht drum, daß die mir subjektiv nicht gefallen hätten. Es gibt nur objektive Qualitätskriterien, die Rotosound ziemlich schlecht dastehen lassen.

    Ich hab' schon ziemlich früh angefangen, bei spezialisierten Saitenversendern zu bestellen, eben weil selbst die größten "Gemischtwarenhändler" mit deren Angebot nicht mithalten können, und auch auf Wunsch nicht alles besorgen.

    Das ist leider rar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping